Sonntag, 2. Juni 2019

Leider durchgefallen bei der Spielplatzpolizeiprüfung.

Gestern auf einem kleinen Spielplatz mitten in Hamburg: ich bin mit allen drei Kindern da. Kalle kommt bedröppelt angelaufen. Was ist los? Er hatte bei den zwei Vätern und zwei Jungs da drüben gefragt, ob er mit Fußballspielen darf, und die haben nein gesagt. Ich gucke möglichst todbringend giftig da rüber. Einer der Männer guckt abfällig grinsend zurück. Zwei Typen mit Unternehmerbauch, blau-weißen faltenfreien Hemden, Bermudas, Ledergürteln und Pilotenbrillen stehen da auf dem Spielplatz, in für sie vermutlich ziemlich ungewohnter Umgebung, und glotzen aus gefühlt drei Metern Höhe all die Mütter mit Flatterkleidchen, Birkis und Sturmfrisuren an. Wenn ihr schon den Fußballplatz für Euch haben wollt, dann spielt auch wenigstens! Nee, kein Bock scheinbar. Dafür ziehen sie jetzt ihre Trumpfkarte für diesen Spielplatzbesuch: einen ferngesteuerten Hubschrauber mit der Motorleistung und Spannweite einer Drohne. Den darf der fünfjährige Sohn jetzt fliegen lassen. Nach ein paar Metern fällt das Ding aus dem Himmel und landet ein paar Zentimeter neben einem erstaunt guckenden Säugling. "Lass den lieber da drüben bei der Sandkiste fliegen, sonst geht der noch kaputt, wenn er runter fällt, der war echt teuer" rät der umsichtige Papa. Jetzt gucken zehn Mütter todbringend giftig. In meinem Traum bin ich jetzt die, die da hin geht und diese Wichser vom Spielplatz jagt. Die danach ein paar wohltuende "Ist doch wahr" Gespräche mit den anderen Muttis führt. Die ihren Sohn dafür rächt, dass er jetzt schon wieder abblitzt, als er treuherzig zu den beiden Männern geht und fragt "Hallo. Kann man so etwas denn kaufen? Und wenn ja, dann wo? Habt ihr ganz viel Geld?" und die beiden ihn einfach ignorieren. Aber die Wahrheit sieht leider so aus, dass ich mich leise aufrege. Ich bin so sauer, dass Rauch aus meinen Ohren kommt, das ist ganz sicher. Und ich merke, wie ohnmächtig ich bin und dass ich mich einfach nicht traue, jetzt den Mund aufzumachen. Wieso eigentlich? Hab ich Angst, was auf die Nase zu bekommen? Vor dem arroganten Blick dieser sicher nicht selbst bügelnden knitterfreien Superhemden auf mein labbriges Kleid und die Sturmfrisur und die fettige Sonnenbrille und die (das pure Grauen) Crocs, die wir beim letzten Besuch in der Heide versehentlich mitgenommen und dafür die akzeptableren Sommerschuhe dagelassen haben? So dass ich jetzt hier mit Plastik an den Füßen stehe, Schlumpfine links, Grobi rechts? Ich weiß genau, wenn gleich dieses Ding auf ein Baby fällt, zum Beispiel auf meins, dann wird mir das für immer leid tun, gegenüber diesen zwei Männern so schissig gewesen zu sein. Aber genau so ist es. Nach noch vier Abstürzen beschließen sie, dass sie es jetzt noch mal im Innocentiapark versuchen wollen. Dann sind sie weg, und ich glaube, ich bin nicht die einzige, die sich ein bisschen schämt. Fußball, Jungs?

Donnerstag, 30. Mai 2019

Wir sind hier nicht bei Oprah.

Heute, liebe Abkürzungsdamen, ist ein besonderer Tag. Richtig, Vatertag! Während da draußen Millionen von Jungs mit und ohne Kinder den Bollerwagen erst voll- und dann allmählich wieder leer machen, während an jeder Ecke Beweise für meine These zu finden sein werden, dass immer die Leute mit dem schlimmsten Musikgeschmack die lauteste Musik hören, während sich jeder vernünftige Mensch eine nette Beschäftigung für drinnen sucht und den Paddelausflug auf der Alster auf morgen verschiebt, während Polizei, Sanitäter und Notärzte häufiger als an anderen Tagen auf die Uhr gucken - feiere ich hier ganz für mich meinen ersten von hoffentlich vielen, vielen Tagen ohne Alkohol.

Nein, jetzt kommt keine tränenreiche Trinkerbeichte. Ich denke schon eine ganze Weile darüber nach und bin zu der Ansicht gekommen, dass Trinken oder nicht Trinken nichts mit Moral oder Sünde oder diesem ganzen Themenfeld zu tun hat. Stattdessen will ich euch erzählen, was ich mir davon erhoffe.

Grund 1 ist der banalste aller Gründe: ich will nie wieder mit einem Kater aufwachen. Wer mich kennt, weiß, dass meine Kater übel sind und mit dem Alter immer schlimmer werden. Kopfschmerzen und Müdigkeit sind dabei das kleinste Problem. Wirklich mies ist dieses unheilschwangere Gefühl, etwas ganz, ganz Schlimmes getan zu haben, das durch nichts begründet ist außer chemische Vorgänge in einem am Vorabend gründlich durchmarinierten Hirn. Kingsley Amis hat einmal gesagt, wer weiß, dass er einen Kater hat, der hat keinen. Da ist was dran. Diese Mischung aus Traurigkeit, Scham und dem Grauen vor einem vermeintlich bevorstehenden Tiefschlag habe ich manchmal schon nach zwei Gläsern Wein, und jedes Mal fühlt es sich vollkommen echt an und so, als wäre das jetzt für immer so, als würde ich eben von jetzt an zehn Zentimeter kleiner durchs Leben huschen müssen. Ich kaufe mir morgen eine neue Packung Ibuprofen, darauf werde ich das Datum schreiben, und dann hoffe ich, dass diese Packung ein Jahr lang halten wird. (Nein, ich meine keine Klinikpackung. Eine ganz normale, kleine süße Schachtel.)

Grund 2: Wenn morgens um sechs plötzlich drei aufgeregte Kinder neben meinem Bett stehen und sich freuen, dass Samstag ist und heute keine Kita und dass wir einen ganzen Tag zusammen haben, dann will ich mich nach einem kurzen Blick auf den Wecker und einem herzhaften Fluch genau so drüber freuen können. Kater war schon immer doof. Kater mit kleinen Kindern: Unter den miesesten Dingen mit drei K wird diese Kombination höchstens noch vom Ku Klux Klan getoppt.

Grund 3: “Ich tu doch schon und mach” sage ich zu der netten Kosmetikerin, wenn es um meine Rötungen im Gesicht geht. “Ich trinke viel Wasser, ich geh nicht mehr in die Sauna, obwohl ich das so mag, in die Sonne sowieso nicht, ich dusche nur lauwarm, ich nehme die richtige Creme, ich versuche sogar, scharfes Essen wegzulassen - aber das ist wohl einfach genetisch, mein Vater sieht auch so aus.” Und ich weiß genau, die ist ja nicht doof, und die denkt sich jetzt: Scharfes Essen, Sauna, Papas Gene, kann ja alles sein, aber wenn Du in Zukunft den Tag mit einem Tässchen Kräutertee beschließen würdest, dann würden wir darüber nicht mehr reden. Ich will einfach besser aussehen. Nicht mehr so verquollen, rot, müde und rundum ungut. Vielleicht sind in ein paar Monaten sogar meine Haare weniger struppig? Das wäre doch eine feine Sache.

Grund 4: Ich würde gerne ein paar Dinge von Alkohol entkoppeln. Urlaub z.B. oder ein Abend mit meinen Freundinnen. Wir waren früher oft zusammen saufen. Was haben wir gelacht! Manchmal auch nicht. Aber schön war es schon, und ich will diesen Schatz mehr oder weniger seriöser gemeinsamer Erlebnisse für immer hüten und in Ehren halten. Aber inzwischen trinkt eine von uns unter der Woche gar nichts mehr und eine andere wohnt jetzt so weit weg, dass sie hinterher immer noch Auto fahren können muss. Und so kommt es wohl, dass ich inzwischen an 90% der Abende unter uns die Veranstaltungsvollste bin. Die von Euch, die schon mal beim Stammtisch waren, werden sich mit leichtem Schaudern erinnern, dass es auch dort gerne schon so war. Die Zeit während der Schwangerschaften mal ausgenommen: viele, sehr viele Dinge kann ich mir ohne Alkohol kaum noch vorstellen. Dabei haben sie eigentlich gar nichts mit Alkohol zu tun. In ein paar Wochen fahre ich mit den Mädchen in den ersten richtigen Urlaub seit 2015, der über ein langes Wochenende hinausgeht. Meine Mutter nimmt Klärchen, L. die beiden Jungs. Was für ein Geschenk! Nur, dass ich beim jetzigen Stand der Dinge röter, müder, unausgeschlafener und insgesamt fertiger denn je zurück käme. Und das wollen wir doch mal sehen.

Grund 5: Es gibt einen immer größer werdenden Haufen von Dingen, die ich unbedingt schon längst mal getan haben wollte. Ich habe z.B. eine Buchidee, die ist bald zehn Jahre alt und wird und wird kein Buch. Es gibt mehrere Leute, mit denen ich mich schon ewig mal treffen will, aber ich kriege es nicht hin, und irgendwann ist es dann auch schon nicht mehr wahr. Meine Sockenschublade ist ein Chaos, meine anderen Schubladen auch, mein Personalausweis ist seit zwei Monaten abgelaufen, mein Telefondisplay ist seit einem Jahr gesprungen. Ich weiß nicht, wieso, aber etwas sagt mir, wenn ich nichts mehr trinke, dann wird das schon. Nicht alles auf einmal, ganz bestimmt nicht! Aber der Haufen wird in Abwesenheit von Feierabendrotwein nicht weiter anwachsen und eines glücklichen Tages dann vielleicht sogar schrumpfen.

Es gibt noch viel mehr Gründe, aber die Kinder maulen, ich soll jetzt gefälligst Frühstück machen.

Oh no. Jetzt die auch noch! Was kommt als nächstes, Yoga?

Vielleicht, lauft nicht weg, sogar Yoga. Wer weiß? Wird das jetzt sehr, sehr langweilig oder sehr, sehr spannend? Schaffe ich das überhaupt länger als bis morgen? Wie peinlich wird das bitteschön, wenn nicht? Gibt es ein Ziel? Z.B. ein Jahr? Und kann ich nicht einfach ein bisschen weniger und vernünftiger trinken?
Das, liebe Damen, kann ich eher nicht so gut. Aber das ist eine andere Geschichte.
Wünscht mir Glück, ja?