Montag, 9. Mai 2016

Wir nehmen die Regel auf, wo sie passiert

Die Wahrheit ist, ich habe keine Ahnung. Was wird aus unseren Kindern? Was muss ich tun, damit sie glücklich werden? Gibt es überhaupt irgendwas, was ich dafür tun kann? Ich dachte lange, ich muss dafür sorgen, dass sie mit Frustrationen umgehen können. Damit, dass nicht immer alles so läuft, wie sie wollen. Damit, dass es manchmal ein bisschen dauert und man oft etwas dafür tun muss, dass alles gut wird. Aber wenn ich ehrlich bin, weiß ich es nicht. Vielleicht ist es gut, wenn man Kinder so erzieht, dass gerade Quengeln und Rumschmollen sie nicht weiter bringt. Vielleicht ist es gut, ihnen jeden nur erdenklichen Wunsch zu erfüllen, so lange sie so klein sind. Vielleicht müssen sie jetzt gerade ihr Grundvertrauen in die gute, freundliche Welt erwerben, und dafür ist es unbedingt notwendig, dass sie sich willkommen, unbedingt geliebt und jederzeit im Recht fühlen. Andererseits: Vielleicht müssen sie möglichst frühzeitig verstehen, dass Belohnungsaufschub (Psycho-Wort, Entschuldigung) und Eigenverantwortung die Schlüssel zum Lebensglück sind.

Als Kalle noch wirklich klein war, vielleicht fünf Monate alt, war ich mit den Mädchen in der Heide im Wochenendhaus meiner Schwiegermutter. Kalle robbte auf dem Boden herum und dachte und tat so seine Babysachen. Dann fing er irgendwann an zu knatschen, und ich sagte zu den Mädchen: lasst den mal, der muss lernen, sich selbst aus seiner schlechten Laune zu befreien. Dazu machte ich ein Ich-hab-den-Plan-Gesicht. Aber in Wahrheit hab ich überhaupt keinen Plan. Ich denke mal dies, mal das, und in dem Moment, in dem ich es denke, leuchtet es mir immer total ein, und einen Tag und sieben Situationen später das komplette Gegenteil. Ich kenne ein Kind, das fast überall mit nacktem Popöchen herumrennt. Oder ein Kind, das alles essen und trinken darf, was es will, und wenn es 2001er Barolo ist, Bitteschön, die Erfahrung muss es dann eben machen. Ich habe gelesen, dass Französischen Kinder schon als speckbeinige kleine Würmer mit Wasser verdünnten Wein trinken dürfen und dadurch ein extrem vernünftiges und suchtfeindliches Verhältnis zum Alkohol bekämen. Ich habe auch gelesen, dass viele Alkoholiker davon erzählen, wie ihr Papi ihnen damals auf seinem Knie sitzend den ersten Schluck Bier erlaubt hat. Im Nachhinein klingt alles total einleuchtend.
Meine erste Hebamme hat damals gesagt, ich muss unbedingt immer in Sicht sein, aber nicht immer eingreifen, wenn mein Baby weint. Dafür hatte sie die logische Erklärung, dass eine Mutter immer da sein muss, und das bildet dann im Kopf des Babys so etwas wie einen tröstenden Hintergrund, vor dem alle Nöte und Ängste sich relativieren; eine Art automatisches Grundvertrauen durch Anwesenheit. Ich dachte, was kann es Schlimmeres geben, als zu Brüllen, und die Frau, in die Du all Deine Hoffnungen setzt, steht daneben, aber lächelt nur sonnig und hilft Dir nicht? Darum bin ich nach Nebenan gegangen, wenn ich sicher war, Baby ist satt und trocken und warm genug eingepackt und muss jetzt eben mal kurz klar kommen.

Und auch das - nicht sofort hinrennen und hochreißen und an sich pressen und trösten - können bestimmt viele nicht verstehen, aus völlig logischen und nachvollziehbaren Gründen.

Was tun wir hier? Ich hatte schon mal so eine Phase, und damals hat mir eine sehr nette Stammtisch-Dame geschrieben, die Hauptsache wäre, dem Baby nicht mit der Bratpfanne auf den Kopf zu hauen. An diese Regel habe ich mich bisher gehalten. Immerhin!

Zurück in die Zukunft

In den letzten Wochen habe ich auf ebay nach folgenden Dingen gesucht:
Fisher Price Badewannenspielzeug - eine Kanne, ein Bootchen und eine Schildkröte, jeweils mit einem glatzköpfigen Männchen als Besatzung.
Fisher Price Spielhäuser aus den 70ern, die zum Aufklappen mit Tragegriffen oben dran.
Ali Mitgutsch Wimmelbücher. Ich hatte noch meine alten, aber die Kinder haben sie binnen Tagen kurz und klein gerissen.
Puppenstubenmöbel aus Holz, die gleichen, die ich als Kind hatte und von 5 bis 13 fast täglich bespielt habe, die aber jetzt meine Schwester kriegen soll.
Dieses Spiel mit den Dreiecken, Kreisen und Vierecken, bei dem man Farben und Formen lernen soll.
Eine Gänse- oder Entenlampe.
Einen Brunnen aus Plastik, bei dem man Wasser einfüllt und dann mit einer kleinen Handpumpe in einen kleinen Eimer pumpen kann.
Eine Spardose zum Aufziehen in Form eines Apfels, bei der man ein Geldstück auf einen Knopf legt, und dann kommt ein Wurm hervor und holt sich das Geld.
Ein Mäppchen aus Plastik und eine Thermoskanne mit Snoopy.
Einen Playmobil-Wohnwagen inklusive Vordach, Campinggeschirr, Liegestuhl und Sonnenschirm.

Das sind alles Dinge, die ich entweder als Kind hatte, die meine Eltern aber inzwischen weggeschmissen haben, oder Dinge, die ich als Kind unbedingt haben wollte.

Und dann fällt mir wieder ein, wie ich damals unbedingt wollte, dass mein Kind ein Mädchen wird, und das tagelange Schmollen, allen Ernstes, als klar war, das wird wohl nichts.

Und ich frage mich manchmal: will ich hier einen Versuchsaufbau herstellen, bei dem meine Kindheit bis ins Detail nachgestellt wird, nur diesmal irgendwie besser, toller, fröhlicher und auf jedem Fall mit schönerem Ausgang und diesmal mit mir am Ruder? Bin ich am Ende auch so eine, die sich selbst mit aller Gewalt in ihre Kinder projiziert und keine Ruhe gibt, bis sie nicht ein Rudel kleiner Mini-Mes geformt hat? Als wäre das eine Maxi-Me nicht schon mehr als genug? Und wenn ja, warum tue ich das?

Oder fand ich nur diesen Fisher-Price Kram schon immer toll und hätte gerne, dass meine Kinder eben auch was Nettes zum Spielen haben, was man dazu auch noch mit einem Handgriff wie eine Handtasche überall mit hinnehmen kann?

Sapristi. Es treibt mich gerade wirklich um. Und das, wo ich gerade so wenig zum Nachdenken komme. Seit Dienstag sind beide Jungs zuhause, Michel hat Hand-Mund-Fuß oder so, und Kalle muss aus Quarantänegründen auch wegbleiben. Zum Glück ist das Hamburger Wetter gerade so, wie man es vom Münchner Wetter erwarten würde. Und zum Glück bringt diese Krankheit außer roten Punkten überhaupt keinen Ärger für Michel mit sich.

Hätte ich mal damals im Psychoanalyse-Seminar weniger mit den Augen gerollt und mehr mitgeschrieben.

Freitag, 29. April 2016

Sind wir schon wieder bei Sammelposts?

Eine Schwangerschaft geht so lange, wie sie gekommen ist, das habe ich schon so ungefähr 864 mal gelesen. (Kommt das nur mir so vor, oder liest man so ziemlich alles rund um Schwangerschaften und Babies nie nur einmal, sondern immer 864 mal?) Wenn man also vier Jahre Spritzen und OPs zu meinen Schwangerschaften dazu rechnet, dann war das fast schon überhastet, dass ich mir gestern tatsächlich zwei neue BHs geleistet habe und dafür zwei inzwischen rosagrau gefärbte Still-BHs entsorgt habe. Den letzten, den schwarzen habe ich noch behalten. (Und ja, ihr habt richtig gezählt, ich besitze nun drei BHs. Erzählt das bitte nicht meinen neuen Eppendorfer Nachbarinnen.) Wäre nicht irgendwann dieser Bund aus T-Shirt-Stoff gerissen, dann hätte ich auch mit Sicherheit heute noch ab und zu eine Schwangerschafts-Jeans an. Die waren aber auch schön! Und gemütlich! Und kompatibel mit meinen Obelix-Attacken! Und wären eine sichere Wahl gewesen, hätte ich mir nur ein Schwangerschafts-Kleidungsstück aussuchen dürfen.

Michel kann laufen, und ich sehe ihm dabei zu und freue mich daran. Ich kriege das Bild nicht aus dem Kopf, das L. kurz nach der Geburt von seinen Füßen gemacht hat: zwei nach innen gebogene, krumme arme kleine Dingerchen, mehr wie Haken mit Zehen dran. Und jetzt, drei Gipse und unzählige Nächte mit dem orthopädischen Snowboard später, läuft er wie der Blitz. Vorwärts, rückwärts, um die Kurve: ich bilde mir ein, Kalle wäre nicht so schnell so schnell gewesen. Bei mir vermischen sich Hoffnung und Erwartung immer ziemlich extrem, und wenn ich mir sicher war, dass alles gut wird, dann war das vermutlich zu 80% Hoffnung. Aber es ist alles gut geworden. Liebe Schwangere da draußen, die gerade eine Klumpfußprognose bekommen haben: das wird kein Spaß, aber auch keine Tragödie. Überhaupt keine Tragödie. Es besteht kein Anlass, mit in den Pulloverärmeln vergrabenen Händen sorgenvoll auf dem Fensterbrett zu kauern und in den Regen zu starren.

Nach wie vor habe ich eigentlich keine Ahnung, was ich hier tue. Gerade heute vormittag hat L. mich angepfiffen, weil ich zu nachgiebig wäre. “Ach so, er will seinen Dingsbums mit in die Kita nehmen, und du sagst einfach Ja, ja?” Ich habe darauf geantwortet, dass ich im Moment gefühlt 300 mal am Tag Nein sage und ab und zu einfach so, aus einem Impuls heraus dann Ja sage. Ich will keine verwöhnten Kackbratzen aus meinen Kindern machen. Ich will auch weiterhin, dass Vernunft und Liebe, nicht Faulheit und Wurschtigkeit die Hauptbosse in der Erziehung meiner Kinder sind. Aber ab und zu muss doch auch mal was egal sein dürfen, oder?
Ich fühle mich also weiterhin kein bisschen kompetent, und trotzdem juckt es mich in den Fingern, Ratschläge zu erteilen. (Bei IVF war das einfacher, schon die erste IVF macht Dich zum Experten in den Augen aller, die noch keine hatten. Bei Kindern bleibst Du dagegen zeitlebens ein Depp, scheint mir.) Ich würde zum Beispiel gerne der ganzen Welt den Tipp geben, gegen wunden Po und wunden Fuß und überhaupt wundes irgendwas die gute Palliativ-Creme zu kaufen. Das ist eine Penaten-artige weiße Creme, die auch ungefähr so billig ist wie Penaten. Es gibt sie in hellgelben Dosen, man bekommt sie in der Apotheke, wenn auch meist nur auf Bestellung, aber das geht in Apotheken ja immer sehr fix. Diese Creme wirkt derartige Wunder - einmal hat sie z.B. einen Po voller offener Wunden (dank Budni-Feuchttüchern) innerhalb von 12 Stunden in einen wieder babypopo-artigen Babypopo verwandelt. An Michels Füßen hat sie auch schon gezaubert; manchmal sitzt doch mal eine Schnalle schief oder was auch immer, auf einmal ist da eine dicke, aggressiv rote Stelle, und wenn ich die dann nicht schnell in den Griff bekomme, muss er aussetzen mit den orthopädischen Schuhen - was ziemlich finstere Folgen haben kann. Die Palliativ-Creme hat mich noch nie im Stich gelassen. Sie wirkt da, wo Penaten und Bepanthen versagen. Steckt dahinter irgend ein düsteres Geheimnis wie z.B. Radioaktivität, Krötendreck und Spinnenbein oder Kryptonit, will ich es nicht wissen. Kein Mensch hat je von ihr gehört, dabei ist sie so toll. Liebe Palliativ-Creme Marketing-Bosse, wir wissen doch alle, wie es ist - da tut man und macht… solltet ihr Hilfe bei der Vermarktung Eures hervorragenden Produktes suchen, helfe ich gerne weiter! Zum Freundschaftspreis!

Unter uns wohnt ein älterer Herr. Er hat selbst Kinder, zumindest eins, es wohnt nämlich mit Frau und Kind in der Wohnung, die seiner gegenüber liegt. Er weiß also, wie das ist. Zu wissen, wie das ist, heißt aber noch lange nicht, das auch gut zu finden, wenn man jetzt, mit über 70, nachdem man diesen ganzen Mist bzw. diese Phase, wie wir Eltern sagen, längst hinter sich haben sollte, immer noch täglich um sieben aus dem Bett fällt, weil die Kinder im Stockwerk über einem mit Spielzeug werfen oder ständig den Flur rauf und runter rennen. Wir versuchen schon, sie leise zu halten. Wir hatten das Herr-X-unter-uns-Gespräch schon ca. 80 mal. Wir spielen Leise-Spiele und vertrösten und bestechen sie, damit sie die ganz lauten Sachen noch etwas aufschieben. Außerdem kaufe ich Blumen. Momentan steht der vierte Blumenstrauß in der Küche, den ich für den Herrn unter uns gekauft habe und den ich ihm dann nicht übergeben kann, weil er nicht aufmacht. Ich hoffe, das liegt daran, dass er eine Datsche hat, in die er am Wochenende fährt, um sich von der geräuschvollen Woche zu erholen. Ich hoffe nicht, dass er hinter der Tür steht und denkt “Oh Gott, die irre Olle mit den zwei irren Kindern, wenn die nicht weggeht, ruf ich die Polizei”.

Nach wie vor ist die Jobsituation finster. Die Agentur, für die ich früher und vor allem nach Kalle drei mal pro Woche gearbeitet habe, braucht mich nicht mehr so oft. Wenn sie einen Texter brauchen, fragen sie immer mich, es hat nichts mit mir zu tun, es ist nichts Persönliches. Gleich nächste Woche bin ich einen Tag da, die Woche drauf auch, na also. Das reicht aber nicht. Also habe ich mir eine Homepage mit Texten und anderem Kram gebastelt und Emails an viele Personal-Leute in vielen Agenturen geschrieben. Manche antworten gar nicht. Manche schreiben zurück, vielen Dank, das sieht ja ganz toll aus, wir melden uns. Manche antworten, sie buchen grundsätzlich keine Freien, aber wenn sie es täten, würden sie mich fragen, und ob ich mir nicht vorstellen könnte, dort fest anzufangen? Also, Vollzeit? Darauf antworte ich dann, dass ich zwei kleine Kinder habe und man irgend ein Arrangement finden müsste, was selbstverständlich theoretisch und überhaupt denkbar wäre. Dann sagen sie, au ja, das klingt toll, sie melden sich. Manchmal läuft es auch wirklich, wirklich schief. Vor ein paar Wochen war ich auf der Website einer ganz tollen Hamburger Agentur und habe begeistert festgestellt, dass eine ehemalige Kollegin, mit der ich mich damals gut verstanden habe, dort jetzt in der Personalabteilung sitzt. Da habe ich ihr geschrieben, ungefähr so: Mensch, X., wie schön, mal wieder auf Dich zu treffen! Hoffentlich geht’s Dir gut? Ich schreibe, weil ich gerade meine Homepage als freie Texterin fertig habe, und hier ist die Adresse, und ich würde mich sehr freuen, wenn es mal mit einer Buchung klappt bei euch! Darauf hat sie geantwortet, Wer bist du? Ich habe zwar kurz gestutzt, aber sofort zurückgeschrieben, klar: ich hieß damals noch Flora Dingens, hab dann geheiratet, worauf ich Flora Albarelli hieß, und ich war die Teampartnerin von Z., wir saßen in den Eckbüro in der dritten Etage, weißt Du noch? Du warst ganz oft mit einem Kaffee bei uns! Sie hat geantwortet, da klingelt nichts, müsste ich ein Foto sehen. Ich habe ein Foto geschickt. Sie hat geantwortet, sie kennt mich immer noch nicht, und meine Homepage ist Passwort-gesichert. Ist sie nicht. Und dann habe ich nicht mehr geschrieben. Und das Problem - das große Problem mit mir - ist, dass mich sowas fertig macht. Ich habe keine Ahnung, was da los ist. Ist die einfach doof? Ich habe ihr niemals etwas getan oder schlecht über sie gesprochen, die hat keinen Grund, mich zu dissen. Und auch, wenn man das selbst eigentlich nicht sagen darf, ich bin echt nicht schlecht in meinem Job, es gibt also auch keinen Anlass, mich “wegzuekeln”.
Vielleicht bin ich am Ende doch nicht zur Freelancerin geboren. Dieses Klinkenputzen geht mir wider die Natur. Ich wäre der weltschlechteste Staubsaugervertreter, als Selbstvertreter bin ich nur unwesentlich besser. Trotzdem muss ich das hinkriegen, denn eine Festanstellung ist das Letzte, was mit zwei so kleinen Jungs geht. Niemand stellt in meinem Job jemanden neu in Teilzeit an, langjährig fest angestellte und längst unentbehrliche Kolleginnen können das machen, eine Neue nicht. Und wieder mal denke ich, dass ich zwar im Job nicht schlecht bin, aber in Jobdingen eine totale Null. Ich kenne niemanden in meinem beruflichen Umfeld, der so viele kreuzdämliche Entscheidungen getroffen hat, wenn es um die eigene Karriere geht. Und nein, damit meine ich nicht, ich hätte keine Kinder kriegen sollen. Um Himmels willen! Nein. Nicht genug bezahlt zu tun zu haben, macht mich fertig. Nicht nur pleite, sondern auch fertig: es frisst am Selbstvertrauen, und wenn meine Freundinnen von ihren Jobs erzählen, gucke ich aus dem Fenster mit in den Pulloverärmeln vergrabenen Händen. In den Regen! So geht's nicht weiter.

Stammtisch! Mir fällt keine Überleitung ein. Aber Stammtisch! Donnerstag hatte ich ja vorgeschlagen. Da bieten sich die folgenden Donnerstage an: 12., 19. und 26. Mai. Sagt doch mal? Je nachdem, wie viele wir werden, können wir ja mal gucken, wo.

Mittwoch, 6. April 2016

Babyschritte

Mein Beckenbodentrainingsdings heißt, falls ihr euch erinnert, femifree. Bei femifree sitzt eine Dame, die ich damals angeschrieben habe, als ich ein Probegerät haben wollte, und sie fragt immer mal wieder, wie es so läuft. Und in den letzten Monaten hatte ich selten gute Nachrichten. Ich war dabei! Ich hab traininert! Aber dann war ich krank. Dann war ich wieder krank. Dann war der Rücken im Eimer. Dann war ich zur Abwechslung krank. Und zum Schluss hatte ich einen Husten, der gefühlt alle Trainingsbemühungen der letzten Monate, Quatsch, Jahre, innerhalb weniger Tage zunichte gemacht hat. Ich hustete wie ein ganzes Hollywoodlazarett, verbrauchte jeden Tag eine komplette Apothekenpackung Tena in der Stärke “Dicker Strahl”, und zu der Husterei kam dann auch noch ein dauerverquollenes Gesicht, weil ich jeden Tag dreimal vor Wut und Frust in Tränen ausbrach. Ehrlich, das sollte es jetzt sein? Da trainiere ich jeden Tag wie ein Uhrwerk, führe sogar ein Trainingstagebuch, und am Ende reicht eine Erkältung, und man ist wieder Pflegestufe drei? Wo ich doch eigentlich längst wieder mit iphone im Ohr um den Park rennen wollte? Ach was, bleiben wir bescheiden, wo ich doch eigentlich gehofft hatte, auch weiterhin nicht bei jedem Schritt aus der Hose zu knistern? Bleibt das jetzt so? Für immer?

Dann hat meine Ärztin mir Codein-Tropfen und ein fieses Spray gegen den Husten verschrieben, mir außerdem erklärt, dass ich für’s Immunsystem statt Vitamin C lieber Zink schlucken soll, und mich auch sonst ein bisschen aufgebaut, und nach drei Tagen war der Husten weg.

Und ich dachte, also schön, raffe ich mich eben wieder auf, noch sind genug Barnaby-Folgen auf dem Festplattendings für die ersten Trainingseinheiten. Jeden Tag habe ich mir die Manschetten umgeschnallt, das frisch geladene Therapiegerät um den Hals gehängt, die Kabel in die dafür vorgesehenen Nupsis gesteckt und mich sanftem Elektrogebrizzel ausgesetzt, während vor meinen Augen grausige Morde in idyllischer Landschaft aufgeklärt wurden.

Das tue ich jetzt seit ca. fünf Tagen. Und gestern - fragt mich nicht, wieso - war es mal wieder so weit. Meine Laufschuhe haben mich aus dem Schuhregal auf diese gewisse Art angeplinkert, und ich bin ein bisschen rot geworden und konnte nicht wegsehen. Seit Kalles Geburt habe ich das bisher vier mal versucht. Jedes Mal war ich voller Motivation und kaum zu bändigender Energie, und jedes Mal kam ich nach fünf Minuten nassgepiescht und nassgeheult mit eingeklemmtem Schwanz nach Hause geschlichen. Und gestern -

gestern ging es. Es war nur ein ganz kleines Anfängerprogramm! Fünfzehn Minuten im Ganzen, davon nur ein paar Ein-Minuten-Abschnitte Laufen, der Rest gehen! (Aber das war es die letzten Male auch.) Ich bin auch nur ganz locker getrabt! (Bin ich die letzten Male auch.) Und ich wollte es nicht übers Knie brechen, sondern einfach nur mal versuchen! (Genau wie die letzten Male.)

Und geheult habe ich auch, aber zur Abwechslung mal nicht vor Wut.

Ich weiß, dass das noch nicht das Ende meiner Beckenbodenprobleme sein muss. Kann gut sein, dass das nächste Mal wieder die Hose nass wird und das dann um so mehr weh tut. Flieg nicht zu hoch, mein kleiner Freund! Kann sein, dass ich die Playlist, die ich jetzt schon wieder für zukünftige Läufe zusammenstelle, vor allem im Sitzen hören werde. Kann alles sein. Aber auch, wenn das nicht das Ende meiner Beckenbodenprobleme ist, ist es doch der Anfang vom Ende.

Hier sitzt eine, die ist sehr, sehr einverstanden mit dem, was ihr komischer endometriosevergrützter Körper ihr in letzter Zeit so anbietet. (Über die schlimmen Haare und diese Dauererkältung reden wir ein andermal. Wer könnte da noch böse sein!)

Und darüber hinaus habe ich letzte Woche gelesen, dass Kate Winslet nun in der Öffentlichkeit über ihre Beckenbodenprobleme spricht. Kate Winslet! Die mochte ich schon immer.

Dienstag, 22. März 2016

Schizophrenie, fürchte ich.

Jeden Morgen wirft mich eins der Kinder um halb sieben aus dem Bett. Ich schlurfe noch blind ins Bad, klemme mir die Kontaktlinsen in die roten Augen, werfe meine vor-dem-Frühstück-Medikamente ein und bin mittendrin: im Gewühle, im Gebrüll, im Erfüllen von Kinderwünschen, im Broteschmieren, im Windeln wechseln, im auf und ab rennen und tausend klitzekleine Sachen zusammensuchen. Kleine Brotdosen, kleine Joghurts, kleine Rucksäcke, kleine Schuhe, kleine Mützen. Der Lärmpegel steigt, ich schicke einen flehenden Besänftigungsgedanken zu dem netten älteren Herrn, der unter uns wohnt und ohne uns sicher bis zehn Uhr behaglich schlafen könnte und der noch nie den kleinsten Vorwurf geäußert hat. Noch nicht mal mit Blicken! Dann haben alle ihre Jacken an und der Hund seine Leine, L. und ich wackeln mit der kleinen Karawane los, packen Hund und Kinder ins Auto, und dann fährt L. davon Richtung Kita, ich winke, und weg sind sie.

Ich komme zurück in die Wohnung, und da ist er: der Kram. Stofftiere, Spieluhren, kleines Kochgeschirr, das zum Spielen da ist, und großes Kochgeschirr, das eigentlich nicht zum Spielen da ist, Fläschchen, Kapuzenhandtücher, Zahnkügelchen, Schlafanzüge, zu strammen Päckchen zusammengerollte volle Windeln, Dreckwäsche, Bilderbücher, halbleere Müesli-Schüsseln, ausgespuckte Mandarinenstücke, Riesenlego, Schleichtiere, Autos, Puzzleteile, der schöne Affe ohne Arme, alles liegt überall rum, und weil Mama immer noch einen Bandscheibenvorfall hat, bückt sie sich nach jedem Teil ungefähr so, wie man das im Fernsehen bei Geishas sieht. So irgendwie seitlich und als müsste man sich dringend einen Piesch verkneifen. Das dauert ewig, und ein paar Teile bleiben immer liegen. So lange die Kinder um mich sind und brüllen und sich an den Haaren ziehen und ständig irgendwas wollen und so dermaßen DA sind, macht der Kram mich wahnsinnig. Kaum sind sie aus dem Haus, macht er mich melancholisch. Dieser leere Habitat-Bus, die Männchen kreuz und quer verstreut - wo kommt er her? Wo fährt er hin? Ich sehe ihn an und seufze.

Ich habe ehrlich einen Knall.

Sonntag, 20. März 2016

Neues von der großen Eiertanz-Kochbuch-Challenge

Sicher knabbert ihr schon an den Nägeln vor lauter Aufregung, was denn nun aus dem Gekoche geworden ist.

Naja.

Also schön. Es lief ungefähr folgendermaßen: das Kochbuch steht im Regal neben dem Küchentisch. Jedes Mal, wenn ich in den letzten Wochen einen Einkaufszettel geschrieben habe, dann habe ich das Buch dazu geholt und durchgeblättert auf der Suche nach mindestens einem Rezept, für das ich gleich einkaufen kann. Und jedes Mal habe ich das Buch am Ende zugeklappt und dumpf ins Leere gestarrt. Auf einmal hatte mich wie durch Magie jede Lust zu Kochen komplett verlassen. Lag es an den nach wie vor nervigen, gestellten, totdekorierten Fotos? Lag es an den teilweise offensichtlich hirnrissigen Anweisungen in den Rezepten, die überdeutlich machen, dass Katie zwar schön fotografieren kann, aber leider nichts vom Kochen versteht, was für eine Kochbuchautorin ja eher... nicht so gut ist? Eigentlich koche ich gerne, ich esse sogar noch lieber, und meine Kochbücher nehme ich sonst mit ins Bett, in die Badewanne, überall hin, manche sind schon völlig zerfleddert, obwohl ich erst zwei-drei Rezepte daraus probiert habe. Das war noch nie, dass ein Kochbuch mich vom Kochen abbringt, und zwar insgesamt, nicht nur vom Kochen der Rezepte auf seinen Seiten. Schlimmer als das, sogar das Träumen vom Kochen hat es mir verekelt! Und gestern habe ich es mit einem verächtlichen Schnauben zugeklappt und mir gedacht: dieser Vorsatz ist ungefähr so sinnvoll, als hätte ich mir vorgenommen, bis Jahresende mit zwanzig Herren mit Mundgeruch zu knutschen. So viel Sportsgeist habe ich nicht in mir, es unbedingt schaffen zu wollen, nur um es zu schaffen. Weg damit!

Weg überhaupt mit Einigem. Hier herrscht nämlich gerade der große Frühjahrsputz, und zwar die Sorte, zu der man keine Gummihandschuhe tragen muss. Ich habe endlich eine Art von Kosmetik für meine rote Haut gefunden und den Rest weggeschmissen, statt weiter acht Jahre alte Make-Up-Reste, ranzige Augencreme und zerklumpte Puder für schlechte Zeiten aufzuheben, nur weil sie mal teuer waren. Ich habe meine Zeitschriftenabos gekündigt (und eins davon nach ein paar Tagen Entzug online wieder neu bestellt, zu einem Fünftel des Preises und außerdem mit Archiv, so dass ich jetzt zehn Jahrgänge zu L.s großer Freude einfach ins Altpapier werfen kann) und die Sockenschublade sortiert. Das hat eine ganze Folge Barnaby lang gedauert, kann man mal sehen. Die löchrigen oder einzelnen Socken sind in eine Stofftasche gewandert, aus der ich mich jetzt bediene, wenn ich Schuhe putze oder Möbel poliere, was zur Folge hat, dass ich seitdem schon zweimal alle Schuhe geputzt und so oft den Küchentisch poliert habe, dass die Wachsdose jetzt alle ist und wieder neu besorgt werden muss. Ich habe meinen Kleiderschrank ausgeräumt und wieder eingeräumt, und ich habe nach einem langen, ehrlichen Blick in den Spiegel eine Papierschere genommen und die federfeinen Fransen, die gerade das untere Drittel meiner Frisur ausmachen, einfach abgeschnitten. Ich habe mir eine neue elektrische Zahnbürste gekauft und L. hinterlistig in einen Deal verwickelt, der ihm verbietet, mir jemals Vorschriften hinsichtlich der Ladezeiten zu machen, was er sonst immer getan hat und was mir elektrische Zahnbürsten insgesamt vermiest hatte. Ich habe mir als Vollnerd sogar die Zahnputz-App dazu geladen und bin jetzt laut App noch acht Tage von knallweißen Hollywood-Zähnen entfernt. Ich brauche meine fast leeren Shampoos auf und verbiete mir, vorher ein neues zu kaufen. Ich habe beide Wäschetruhen bis ganz unten einmal durchgewaschen, alles vom Festplattenrekorder gelöscht, was ich sowieso auf DVD habe (rümpft hier eine die Nase, wie niedrig hier die Latte inzwischen hängt? Da war Kram dabei, der lag da seit zwei Jahren, und den hatten sowohl L. als auch ich unabhängig voneinander auf DVD und ich außerdem mal aus Ungeduld bei itunes gekauft.), ein neues Fitness-Buch angeschafft, eine Großbestellung bei Pixum aufgegeben und einen Plan gemacht, was auf dem Balkon wachsen soll. Ich mache Montags To-Do-Listen, und Mittwochs habe ich sie meistens schon durch, ich trage Termine in meinen Kalender ein und gehe dann auch tatsächlich hin, und ich püttere und werkele so durch meinen Tag und fühle mich ganz gut dabei. Und die Zähne sind so schön glatt auf einmal! Herrlich. Selbstzufriedenheit, yay!

So, die Damen. Stammtisch? Wie wäre ein Donnerstag? Ich sage gleich, dass ich am 14. 4. nicht kann, und am 24.3. hab ich Geburtstag und kann auch nicht. Sagt ihr doch mal?

P.s. hat eine diesen Artikel im Spiegel Spezial gelesen? Ich hoffe nicht. Nichts gegen den Artikel, aber das Foto hat mich dazu gebracht, zu beschließen, so etwas nie, nie wieder mitzumachen. Obwohl die Fotografin so nett war. So nett, dass ich ganz zutraulich wurde. Und am Ende dachte, die hat das schon verstanden, wenn ich ihr sage, ich möchte bitte kein Foto, auf dem ich schiele oder so aussehe, als hätte ich gerade eine Marienvision.

p.p.s. das Kochthema ist nicht komplett vom Tisch, ich habe nur entschieden, ich mache es doch wieder wie letztes Jahr: ein Jahr, hundert Rezepte. Wobei heute schon der 20.3. ist, das reicht mir als verschärfte Herausforderung. Ergänzt um den Vorsatz, bis Silvester Katie und ihr Kochbuch komplett zu ignorieren.

Sonntag, 21. Februar 2016

Die große Eiertanz-Kochbuch-Challenge oder wie ich wieder mal einen großen Plan geschmiedet habe, an den ich mich wenig später so gar nicht mehr erinnern wollte. Teil 1: What Katie ate at the weekend.

Letztes Jahr hatte ich den Vorsatz, in 365 Tagen 100 mal nach Rezept zu kochen. Dabei war ausdrücklich nicht Bedingung, dass die Rezepte alle Premieren für mich sein müssen. Das hat die Sache einerseits erleichtert, denn auf diese Weise wurden auch "Wie ging noch mal der Rotweinkuchen von Mama"-Gelegenheiten Teil der 100 Rezepte. Andererseits war es so natürlich etwas weniger abenteuerlich. Dieses Jahr wird anders. Dieses Jahr gehen beide Kinder in die Kita, können laufen, demnächst vielleicht ja sogar beide sprechen und damit Sachen sagen wie "Mama, falls Du mich suchst, ich bin im Kinderzimmer und lese", darum schraube ich jetzt die Schwierigkeit und gleichzeitig den Spaßgrad für mich ein bisschen nach oben. Und zwar folgendermaßen: in meinem Kochbuchregal stehen ganz viele Kochbücher, die ich unbedingt mal haben wollte. Aufgeregt habe ich täglich auf die Sendungsverfolgung geklickt, mir Vorschauen und Kritiken online durchgelesen und das Paket dem DHL-Mann aus der Hand gerissen. Dann habe ich mich damit bei nächster Gelegenheit aufs Sofa gehauen und ein paar Eselsohren an besonders nette Rezepte gemacht. Und dann - nichts. Am Ende bin ich erstens ein Gewohnheitstier und zweitens ein viel zu großer Nigella-Fan; andere haben es wirklich schwer, da auch mal einen Fuß in die Tür zu bekommen.

Dieses Jahr wird das anders! Ich begebe mich auf große Fahrt durch mein Kochbuchregal, und ihr müsst mit. Meine Familie auch, ob sie will oder nicht. Wenn es gut läuft, knöpfe ich mir bis Jahresende zehn Kochbücher vor.

Den Anfang macht Katie Quinn Davies' "What Katie ate at the weekend".
So sieht das aus:



Wobei die Weichzeichner-Optik daher rührt, dass das von L. geliehene Handy den Geist jetzt wirklich langsam aufgibt. Und die rosa Zettelchen oben im Bild sind Post-Its, mit denen ich Rezepte markiert habe. Lasst euch übrigens vom Titel nicht täuschen, es handelt sich um die deutsche Ausgabe.

Dieses Buch habe ich mir zu meinem letzten Geburtstag von meinen Eltern gewünscht und bekommen. Es ist das zweite Buch der Autorin, die in Australien lebt und schon seit einigen Jahren den extrem erfolgreichen Kochblog "What Katie Ate" schreibt. Außerdem arbeitet sie für Magazine und als freiberufliche (vor allem Food-) Fotografin und -Stylistin. Ein ziemliches Schwergewicht also unter den Fressschreibern. Seit ich das Buch habe, habe ich schätzungsweise zehn Stunden damit zugebracht, darin zu blättern und Rezepte für irgendwann mal herauszusuchen, und eine Stunde damit, daraus zu kochen. Das Rezept - ein Blumenkohlgratin - war für etwas, was man normalerweise freestyle mal so eben aus ein paar Käseresten, Bechamel und natürlich Blumenkohl zusammenschmeißen würde, ziemlich aufwändig und dabei geschmacklich eher eine 3-. Warum koche ich dann jetzt trotzdem noch daraus? Weil ich noch nicht aufgeben will, ein paar Nieten hat jedes Kochbuch frei. Weil mich ein paar der Rezepte wirklich sehr anlachen. Und weil ich irgendwo schließlich anfangen muss.

Abgesehen vom enttäuschenden Blumenkohl habe ich aber jetzt trotzdem schon mal ein paar Dinge zu meckern. Erstens finde ich die Food-Styling-Mode, die seit ein paar Jahren ziemlich um sich greift und die eine Art angehyptes "Wie bei Muttern"-Gefühl herzustellen versucht, nicht so schön. Was soll denn immer dieser Flohmarktkram im Bild? Diese rostigen alten Löffel, von denen doch niemals jemand ernsthaft essen wollen würde, schon allein deshalb, weil man sein Essen doch eher nicht mit Rostgeschmack haben möchte? Überhaupt ist mir vieles zu überstylt: das hier ist ein Kochbuch mit Rezepten für Freunde und Familie, die am Wochenende zu Besuch kommen, da kann ich verstehen, wieso es auch Bilder von großen Tafeln und lustiger Runde gibt. Aber müssen die wirklich allen Ernstes Strohhüte aufhaben, während sie da unter einem improvisierten Baldachin hocken und jetzt mal alle total spontan und glücklich aussehen? (Willkommen beim Kochbuch-Grinch, könnte man denken. Dabei mag ich Kochbücher! Und Gäste! Und Feiern! Und Baldachine meinetwegen auch! Aber irgendwas stimmt hier nicht.)
Dann mag ich den Schreibtstil nicht besonders. Fast alle Texte, die sich nicht unmittelbar um die eigenen Rezepte drehen, sind sturzlangweilig. Italien? "Die Menschen, die Landschaft, die Geschichte, die mittelalterlichen Städte, die Sprache - alles zieht mich in seinen Bann.", und das war nur eine x-beliebige Stelle, auf die mein Blick jetzt gerade gefallen ist.
Überhaupt verstehe ich nicht, was diese seitenlangen Foto- und- Textpassagen über Dublin, Italien, New York etc. sollen, wenn sie nicht ein Kapitel über irisches, italienisches oder amerikanisches Essen einleiten sollen. Aber jetzt sind sie eben da, und ich kann sie ja überblättern, wenn sie mich nicht interessieren.

Und jetzt höre ich auf zu maulen und fange an zu kochen. Auf der Liste stehen unter anderem: Super-Smoothies, Emmersalat mit Feta, Buffalo-Hähnchen, Chorizo-Tomaten-Tarte, Rippchen mit Chilis, eine Quiche mit Forelle, Auberginen-Mozzarella-Lasagne und Brownies mit Kirschen und Salzkaramell. Sollte sich die Blumenkohl-Erfahrung aber wiederholen, dann werfe ich irgendwann auf halber Strecke das Handtuch und gehe zum nächsten Kochbuch über.

Und nein, weil ich in heiligem Respekt vor dem Copyright lebe, kann ich leider nicht die Rezepte veröffentlichen. Aber weil es eine Blog-Autorin ist, die dieses Buch geschrieben hat, gehe ich fest davon aus, dass es viele der Rezepte auf ihrer Seite online gibt. Und natürlich wird mich nichts davon abhalten, ein paar stimmungsvoll verschwommene Fotos von dem Ergebnis meiner Bemühungen zu machen und hier einzustellen und meinen Gefühlen darüber freien Lauf zu lassen.

Freitag, 19. Februar 2016

Wir sind Mama.

In letzter Zeit beobachte ich an L. manchmal eine gewisse Vorsicht beim Betreten der Wohnung. Als würde er kurz Witterung aufnehmen, wie die Stimmung so ist und was ihn heute für eine Überraschung erwartet. Ich grusele mich, aber ich kann ihn verstehen. Denn die Persönlichkeitsspaltung, die ich an mir feststellen muss, seit ich zwei kleine Kinder habe, kennt man sonst nur von extrem klischeehaften Serienmördern.

Darf ich also die Rasselbande vorstellen:
1. Psycho-Mama.
Wer denkt an Psycho-Mama? Niemand. Wenn man nicht alles selber macht. Psycho-Mama kommt nämlich im großen Stil zu kurz, und sie hält das alles hier nicht länger aus. Was genau eigentlich? Na, alles. Dass jedes Kleidungsstück innerhalb von Minuten schmutzig wird. Dass ihr in dieser Wohnung kaum noch etwas allein gehört, und die paar Dinge, die noch übrig sind, haben Macken, Sprünge und Flecken. Dass es seit zweieinhalb Jahren so gut wie keine Nacht mit mehr als vier Stunden Schlaf mehr gibt. Dass sich das ganze Leben manchmal so anfühlt, als würde sie nie wieder auf einen grünen Zweig kommen. Auf all diese Dinge könnte man mit Zähne zusammenbeißen, einem doppelten Schnäpschen oder mit einer gewaltigen Ladung Galgenhumor reagieren. Psycho-Mama denkt aber nicht dran. Sie rastet aus. Sie faucht Anweisungen, und wehe, die werden nicht sofort befolgt, dann verfärbt sie sich tiefrot und macht ihrem Zweijährigen eine Szene. Oder ihrem Mann. Oder dem Hund. Auch Tränen fließen, und es sind immer die von Psycho-Mama, denn der Rest der Familie lacht sich tot über diese Dramen. Woraufhin Psycho-Mama Fluchtphantasien schmiedet. Ihr werdet schon sehen! Manchmal träumt sie davon, einfach in Jacke und Schuhe zu steigen, kurz mit einem feuchten Schwamm die Matschbanane von der Hose zu wischen, die Tasche umzuhängen, die Haustür hinter sich zuzuziehen und dann immer der Nase nach, kein Blick zurück. Ich fürchte, Psycho-Mama schaukelt mit dem Oberkörper vor und zurück, während sie mit einem dümmlichen und sentimentalen Serienkiller-Lächeln dieser Phantasie nachhängt. Wehe, jetzt kommt jemand an und erwähnt das ebenso Offensichtliche wie jetzt gerade überhaupt nicht Weiterhelfende: Dass sie selbst unbedingt Kinder wollte und niemand sie gezwungen hat, eher im Gegenteil. Dass sie ihre Kinder heiß und innig liebt. Dass sie so ein Riesenglück hat. Dass sie sich sowieso mit Kitaplatz für beide und Kindermädchen (!!!) an drei halben Tagen in der Woche nicht zu beschweren hat und einfach mal die Klappe halten sollte. Wie gesagt: Offensichtlich, und gerade jetzt überhaupt nicht Weiterhelfend. So isse! Die gute alte Psycho-Mama.

2. Effie-Mama.
Werbefüchse wissen: Effie steht für Effizienz. Zack-Zack! Effie-Mama hat statt einem Nervenzusammenbruch immer einen Plan, sie nimmt sich einen großen Plastikbottich und geht dreimal durch die Wohnung. Bei der ersten Runde sammelt sie achtzig kleine Socken und Pullis und Hosen und Halstücher ein und wirft sie in die Waschmaschine. Zweite Runde: Geschirr, Plastiklöffel, Fläschchen. Dritte Runde: Spielzeug, ab damit in die großen Schubladen im Esszimmer. Geht doch! Dann legt Effie-Mama Michel schlafen und schickt Kalle mit Papa zu Budni, neue stinkende und klebrige Bodylotion kaufen, und weil bei Effie-Mama keine drei Minuten ungenutzt bleiben, klappt sie sofort den Rechner auf, um ruckzuck die Steuererklärung zu machen. Bringt sie einen Stapel Bilderbücher ins Kinderzimmer, nimmt sie auf dem Rückweg gleich eine volle Windel mit und klemmt sich den Teddie unter den Arm, den Michel bestimmt gleich haben wollen wird. Sie segelt durchs Leben wie eine gut organisierte Oberkellnerin auf einer warmen Welle von Selbstzufriedenheit und Kontrollgefühl, was haben die alle nur, diese Mütter, die nicht zum Duschen kommen oder zum Schlafen? Man muss das nur alles richtig organisieren, dann läuft es doch. Wer kocht eine Portion Nudelsauce, wenn er genau so gut zwölf kochen und elf davon einfrieren kann? Applaudiert ihr nur, ich mach nur rasch den Abwasch! Ich freue mich immer, wenn Effie-Mama dran ist, weil hinterher die Wohnung besser aussieht und die Kinder auch gut mit ihr klar zu kommen scheinen. Aber gleichzeitig würde ich Effie-Mama wirklich gerne den Hals umdrehen, einfach dafür, dass sie wegen fünf Minuten Oberwasser immer sofort vergisst, dass auch diese Gelegenheiten zum Ordnung-Machen und Ausruhen und Sachen Erledigen im Moment reine Glückssache sind. Und ich werde das Gefühl nicht los, dass ich Effie-Mama diesen Bandscheibenvorfall zu verdanken habe.

3. Anti-Mama.
Obwohl ich (also, die Summe all dieser Mamas und die nicht Mama-bezogenen Persönlichkeitstrümmer drum herum) immer schon gesagt habe, ich hätte mir früher nie Gedanken ums Kinderkriegen gemacht, habe ich das scheinbar doch, heimlich und hinter meinem Rücken. Woher kämen sonst diese vielen Vorstellungen davon, wie Anti-Mama das alles NICHT machen will? Anti-Mama will nicht in Babysprache mit ihren Kindern sprechen. Sie will gleichzeitig aber auch auf keinen Fall eine dieser Mütter sein, die zu ihrem Zweijährigen sagen "Nein, Henrik, das hatten wir besprochen, jetzt musst du auch ipso facto die Konsequenzen tragen." (Wobei Anti-Mama so eine Mutter noch nie außerhalb einer Kolumne oder eines Blogposts gesehen hat, aber vorsichtshalber will sie klarstellen: SO EINE will sie auch nicht sein.) Sie will nicht tausende von Euro (die sie auch gar nicht hätte) bei petit bateau ausgeben, aber sie will auch nicht, dass ihre Kinder aussehen, als würde das Konzept Menschenwürde erst ab 18 gelten. Sie will kein antiautoritärer Schluffi sein, aber auch kein Dragoner. Das Problem ist, dass fast jede Handlung, jedes Wort, jede kleine Geste Anti-Mama in ihren eigenen Augen gefährlich nah an eins der feindlichen Lager bringt. Daher fällt es ihr schwer, überhaupt irgendwas zu tun oder zu sagen, und tut sie es doch, fühlt es sich sofort an wie ein Fehler. Passiert das zu häufig, lädt sich Psycho-Mama gerne mal bei Anti-Mama zum Tee ein, und dann wird's lustig.

4. Blogger-Mama.
Hihi, es ist 16 Uhr, ich bin noch im Schlafanzug! Aber hatte ich nicht immer gesagt, ich will mal einen Job, bei dem ich im Schlafanzug arbeiten kann? Haken dran, Bruharrharr! Nora Ephrons Mama hat immer gesagt, alles ist Copy, womit sie meinte, jeder Mist, der passiert, bietet Material für einen zukünftigen Lacher oder eine anderweitig tolle Geschichte. An meinem Pulli klebt Kinderkotze, gerade bin ich in Socken auf ein Holzkrokodil getreten, und das Krokodil hat gewonnen, auch heute machen Kalle und ich wieder ein gemütliches Pommes-Picknick auf einer Wolldecke im Wohnzimmer, weil ich zu kaputt zum Kochen bin und man den Küchentisch unter all dem ungespülten Kram kaum sieht, habt ihr meine Augenringe gesehen? Und meine Haare? Ist das hier ein Bad-Hair-Year oder was? Ach was, Year, mach Life draus! Blogger-Mama gerät von einem Missgeschick ins nächste und fühlt sich dabei, als würde sie in einem der witzigeren Mama-Blogs oder in der Brigitte Mom leben. Das ist vielleicht keine schlechte Strategie, um die ganz große Verzweiflung abzuwehren. Aber das Problem ist, so witzig und ein bisschen scheißegal, wie Blogger-Mama sich das gerne immer wieder sagt, ist es nicht, zumindest nicht für sie. Blogger-Mama bleibt auch nie für lange, die verschwindet wieder, wenn den restlichen Mamas hier klar wird: alles gut und schön mit der Copy und Material für zukünftige vorerst nur in meiner Phantasie existierende Drehbücher, aber irgendwer muss jetzt aufstehen und die Wäsche machen, das Krokodil und seine Kumpels wegräumen, Essen einkaufen und zubereiten und die Tupperdosen aus den Kitataschen holen und spülen und möglichst schmerzfrei die Rotzkrusten aus zwei Gesichtern entfernen. Und dann gucken wir mal, ob ich nachher um 20:00 noch wach genug bin, um das irgendwo aufzuschreiben für später.

5. Wenn-Kinder-Kinder-kriegen-Mama.
Erinnert sich jemand an den Film "Big", in dem ein Zehnjähriger sich wünscht, erwachsen zu sein, und plötzlich Tom Hanks ist? Aber innerlich noch zehn Jahre alt? So ungefähr. Man sollte meinen, dieser Typ Mama kommt nicht zum Zug, wenn man mit 39 und 40 seine zwei Kinder bekommt, aber Pustekuchen. Diese Mama kauert mit ihren Kindern auf dem Teppich und spielt Playmobil, liest sich an Bilderbüchern fest, bis Kalle drängelt, dass jetzt aber die nächste Seite dran ist, und steigt immer als letzte aus dem Karussell auf dem Spielplatz wieder aus. Bei der Ferienplanung lenkt diese Mama schon mal die Diskussion ein paar mal mehr oder weniger geschickt in Richtung Center Parks, und zwar nicht wegen der Kinderbetreuung, sondern wegen der Wasserrutschen. Das wäre alles gut und schön, wenn ihr nicht beim Playmobil schon mal ein Kind ausbüxen würde und sie es erst zehn Minuten später merkt und dann aus der offenen Spülmaschine ziehen muss. Kein Wunder, dass die Gören keinen Respekt vor den Ausrastern von Psycho-Mama haben. Diese Mama kann sich außerdem ziemlich genau daran erinnern, wie sich das alles angefühlt hat als Kind. Ja, auch als sehr kleines Kind. Und darum fällt es ihr manchmal schwer, Machtworte zu sprechen oder einfach mit Tunnelblick Zubettgehzeiten und dergleichen durchzudrücken, wie sinnvoll das auch immer sein mag. Ach je, ach je. Wer sagt, dass es den Peter Pan-Komplex nicht auch für große Mädchen gibt? Bzw. mehr oder weniger sauber abgespaltene Grpße-Mädchen-Persönlichkeits-Splitter?

So viel für heute. Und nächstes Mal stelle ich euch noch Hippie-Mama, Horror-Mama, Knetmännchen-Mama, Goldkanten-Mama und Groundhog-Day-Mama vor.

Freitag, 12. Februar 2016

Können wir aber froh sein, dass das Internet nicht von Budni ist.

Ich sitze in meiner neuen Küche, die Sonne scheint fast unverschämt grinsend durchs Fenster, und ich tue jetzt einfach mal so, als hätte ich nicht schon wieder seit Wochen nichts Gescheites mehr gepostet. Das endet dann nämlich wie schon oft beschrieben so wie mit Freunden, die man schon viel zu lange nicht mehr angerufen hat, und dann schämt man sich ein bisschen und wüsste auch nicht, wo man anfangen sollte, und dann lässt man es ganz oder vermurkst es. Und der Tag ist zu schön zum Vermurksen.

Also schön.

Als erstes habe ich zu meckern, und zwar über Budni. Dieses Thema ist für alle Nicht-Hamburger sturzlangweilig, aber da müsst ihr jetzt durch, ansonsten empfehle ich euch, den Absatz auszulassen. Ich war immer ein Fan von Budni. In den ersten zwei Jahren, als ich frisch nach Hamburg gezogen war, habe ich grundsätzlich nur "Budni" an Stelle von "Drogerie" gesagt, auch gegenüber Frankfurtern und Berlinern und Heidelbergern, peinlicherweise ein bisschen mit Absicht, um zu zeigen, dass mir Hamburg und sein Budni so dermaßen in Fleisch und Blut übergegangen waren. Triste Flora! Aber so war es. Und auch später war ich den immer aufgeräumten, freundlichen, blau-weißen Läden sehr verbunden. In den letzten Jahren haben wir vielleicht 400 Meter von einem Rossmann entfernt gewohnt und 800 Meter von einem Budni. Keine Frage, dass ich eigentlich immer den weiteren Weg zu Budni gemacht habe, ob Hagel, Regen oder Sturm. Selbst im achten Monat habe ich mich noch die paar Meter weiter geschleppt. Dann passierte Folgendes: L. und ich hatten beide eine Budni-Spendenkarte. Das ist eine Karte, die man an der Kasse vorzeigt, und das, was andere Leute als "Punkte" wasweißichwofür sammeln, wird dann eben "für gute Zwecke" gespendet. Bei jedem Bezahlen hatte ich ein gutes Gefühl, nicht umsonst ist Budnis Claim "Jeden Tag Gutes tun". Irgendwann hat L. in der Zeitung gelesen, im vorangegangenen Jahr hätte Budni über die Spendenkarten insgesamt XY Euro gesammelt und gespendet. Ich erinnere mich nicht an den genauen Betrag, es war ein zweistelliger Tausender. L. hat dann mal kurz durchgerechnet: Soundsoviel Tage offen im Jahr, soundsoviele Filialen, soundsoviel Spende pro Tag und Filiale - und kam auf einen wirklich, wirklich lächerlich winzigen Betrag. Ich habe dumm geguckt und meine Spendenkarte in den Müll geschmissen. Fragt mich jetzt die Kassiererin bei Budni, ob ich eine Karte habe und wenn nicht, ob ich eine haben möchte, dann gucke ich sie mit hochgezogenen Augenbrauen sehr vielsagend an. So! Dann hat dm seine Eigenprodukte bei Budni aus dem Sortiment genommen, und Budni war gezwungen, selbst günstige Wimperntusche, Badeschaum und Spülmittel produzieren zu lassen. Seitdem ist einige Zeit vergangen, und inzwischen fange ich an, Umwege zu machen, um nicht zu Budni zu müssen. Ich habe eine Budni-Zahnbürste gekauft. Nach zwei mal Putzen hatte sie einen Scheitel, und ich habe sie weggeworfen. Ich habe eine Packung Feuchttücher gekauft, und Michel bekam einen derartigen Ausschlag am Hintern, dass die Kita ihn für zwei Tage nach Hause geschickt hat. Ich habe Waschmittel gekauft, und auf einmal juckten die Schlafanzüge und die Bettwäsche. Ich habe eine Haarbüste gekauft - das ist noch gar nicht lange her, wir waren schon umgezogen. Es ist eine ganz normale Holzhaarbürste mit Drahtborsten. Meine Haare wellen sich zwar ein bisschen, aber es kann keine Rede davon sein, ich hätte eine irgendwie widerspenstige Lockenmähne, schon gar nicht nach zwei Kindern. Mein Pferdeschwanz hat einen Durchmesser von vielleicht einem Zentimeter. Und diese kleine Drahthaarbürste verliert bei jedem Bürsten ihre Borsten. Es macht "Pling! Pling!" und dann krieche ich durchs Bad und sammele die Borsten aus der Badewanne und vom Boden. Die Bürste hat inzwischen eine Zweidrittelglatze. Was kommt als Nächstes? Die Einweg-Nagelschere? Das zwei-Minuten-Deo? Ätzender Babybadeschaum? Explodierende Teelichter? Wenn es so weiter geht, werde ich es jedenfalls nicht herausfinden, ich bin dann nämlich gerade auf dem weiten Weg zu dm. Ich wünsche mir, dass meine Lieblingsdrogerie die Kurve kriegt. Aber gerade... nee, nee, nee.

Gut, das hatte jetzt so gar keinen Kinder- oder IVF-Bezug. Dafür habe ich zu erzählen, dass Michel läuft. Zwei Monate früher ist er dran als sein mit geraden Füßen geborener Bruder. Vor drei Wochen fing es damit an, dass er einen Meter zwischen L. und mir mehr gekippt als gelaufen ist. Inzwischen schafft er problemlos zehn Meter und mehr, klatscht dabei in die Hände, hebt Sachen vom Boden auf und legt sie wieder hin, wechselt schwungvoll und präzise die Richtung und geht Hindernissen aus dem Weg. Und ich könnte heulen vor Stolz, wenn ich daran denke, wie seine Füße aussahen, als er damals im UKE in seiner Klarsicht-Babywanne neben mir lag und mir ganz anders war beim Gedanken daran, wie das alles werden soll. Und das Allertollste daran ist, wie viel Spaß er dabei hat. Ich habe immer gewusst (eigentlich mehr gehofft, wenn ich ehrlich bin), dass er sich wohler fühlen würde auf der Welt, wenn er sich erst so bewegen kann, wie er will. Jetzt kann er, und er strahlt und lacht und kichert, während er sich die Antirutschsocken durchläuft. Und das jetzt auch noch in einer Wohnung, in der nicht überall steile Holztreppen auf kleine Lemminge in Latzhosen lauern und wo ich ihn einfach mal laufen lassen kann, weil in jeder Tür ein Klemmschutz steckt und in jeder Steckdose ein Steckdosenschutz. Und Kalle ist im Geschichten-Alter. Ungefähr zwanzig Mal am Tag muss ich mir eine Geschichte für ihn ausdenken, und zwar am liebsten eine, in der er selbst vorkommt. Man sollte meinen, das kriege ich hin, immerhin ist es seit 15 Jahren mein Job, mir Geschichten über Hühneraugenpflaster, Autos, Kekse oder Bier auszudenken, aber es ist schwerer als gedacht, und ich merke, dass Mamas Gene in mir durchkommen, weil komischerweise viele der Geschichten so einen Drall ins Pädagogische bekommen. "Da siehst du, was passiert, wenn man zu viele Süßigkeiten isst!" So in dem Stil. Ich versuche, das zu ändern, aber wenn es nachts um zwei ist, der Rücken zwickt und Kalle mir seine Fußnägel in den Bauch bohrt, ist das nicht immer ganz einfach. "Und das ist die Geschichte von dem Jungen, der nie in seinem eigenen Bett schlafen wollte!" (Die überhaupt nicht angebracht wäre, denn neun von zehn Nächten schläft er in seinem eigenen Bett.)

Was ist sonst noch los? Das mit den Vorsätzen läuft ziemlich gut, wenn man bedenkt, dass schon Mitte Februar ist. Die Bandscheibe allerdings nervt weiter wie Hulle, in den letzten Tagen mit neuem Schwung, denn jetzt musste ich mein Wunderschmerzmittel - Diclofenac - absetzen, weil mein Magen plötzlich und spektakulär verrückt spielte. Die Ferien von den Schmerzen sind also vorbei und waren viel zu kurz, und jetzt lege ich wieder weite Strecken des Tages im rechten Winkel zurück und schlafe mit meinen Füßen auf einem dicken, knisternden und nach Schlauchboot müffelnden Pusteklotz und kriege trotzdem fast kein Auge zu, weil es einfach keine Lage gibt, in der meine Hüfte nicht weh tut. Um eine OP versuche ich trotzdem weiter, herumzukommen, denn mit zwei Kleinkindern könnte ich die Wochen danach einfach am besten in einer anderen Stadt verbringen. Die würden das nie verstehen, dass ich sie jetzt nicht in den Arm nehmen kann, und ich würde es vermutlich auch nicht verstehen, und das Ergebnis wäre wohl leider, dass ich mir den Rücken endgültig ruinieren würde, egal zu welchen Hochleistungen mein Arzt im OP auflaufen würde. Ich ballere mich also Vormittags mit Koffein wach, turne jeden Tag zwischen 30 und 60 Minuten mein Rückentraining vor dem Fernseher, fluche und hoffe auf morgen oder nächste Woche (aber das sind Mütter von Kleinstkindern ja gewohnt) und glaube weiter zweckoptimistisch daran, dass die Übungen irgendwann dem Rücken zeigen werden, wo es langgeht.

Dann bastele ich noch an meiner Homepage. Jaaaa, verrückt! Seit 2009 bin ich nun selbständig, und nun dachte ich, der frühe Vogel fängt den Wurm, jetzt könnte ich doch mal. (Ganz so ist es auch nicht, ich hatte einen Arbeitsblog, in dem man auch ein paar meiner Arbeiten angucken und mir Emails schreiben konnte und so... theoretisch.) (Also, genau genommen ist es doch genau so. Hier sitzt eine, die ihr berufliches Schicksal voller Gottvertrauen von Mundpropaganda abhängig gemacht hat. In welchem Job arbeite ich noch mal? Ach ja, Werbung! So.) Und das Tolle ist, sie ist so gut wie fertig. Und dann geht das hier aber mal los mit den Aufträgen und dem Koks und dem Gejammer über den ganzen Stress und den Nervenzusammenbrüchen und dem dringenden Vorsatz, dem ganzen Werbescheiß den Rücken zu kehren und als Drehbuchautorin ganz groß und trotzdem stressfrei rauszukommen!

(Fällt euch auch auf, dass das jetzt doch irgendwie so klingt wie ein Telefonat mit einem Freund, den man seit zwei Jahren nicht gesprochen hat?)

Und dann zum Stammtisch. Wie wär's mal wieder? Sagt doch mal.

Freitag, 5. Februar 2016

Immer einen Schritt nach dem anderen.

Wenn etwas funktioniert, denke ich nicht lange drüber nach. Das gilt auch für meinen Beckenboden. Heute morgen habe ich den Wasserbehälter des Trockners in die Dusche ausgeleert und erst bei den letzten Tropfen gedacht: das ging vor einem halben Jahr noch nicht. Jedenfalls nicht ohne Slipeinlage. Ich bin leider extrem ungeduldig, und bis ich endlich wieder um den Park rennen darf, werde ich nicht zufrieden sein. Aber es ist gut, sich von Zeit zu Zeit daran zu erinnern, dass es viel schlimmer sein könnte - und vor noch gar nicht allzu langer Zeit auch schlimmer war.
In den letzten Wochen musste ich mit dem Femifree eine Zwangspause einlegen, Schuld war mein dusseliger Bandscheibenvorfall. Der beschäftigt mich immer noch, aber inzwischen darf ich beides parallel: Krankengymnastik für Bauchmuskeln und unteren Rücken und Training mit dem Femifree. Heute geht es wieder los, und ich kann es kaum abwarten, nachher erst in die Manschetten und dann in meine weiteste Jogginghose zu steigen und loszulegen. Und wenn mir das vor lauter Vorfreude auf den Park und den Schweiß und die Lauf-App und dieses unschlagbare Gefühl, morgens nach einem Lauf durch den Platzregen unter der Dusche zu stehen, wieder mal alles viel zu lange dauert, dann befehle ich mir hiermit, immer dran zu denken, dass Laufen zwar noch ein bisschen dauert - immer noch ein bisschen und noch ein bisschen, schon seit über zwei Jahren - aber dass vor ein paar Wochen Husten, Lachen, Erschrecken, Stolpern, Niesen und einfach nichtsahnend die Straße entlang Spazieren noch ein Problem waren. Zumindest manchmal. Und den Trocknerbehälter ausleeren, das auch.

Davon abgesehen, dass er mich näher an den Park bringt, hat das Femifree noch einen Bombenvorteil, den man als Mutter von Kleinkindern nicht genug loben kann: er ist (ähnlich wie die Stillsitzungen früher) eine 1A Ausrede für eine Auszeit. Ich schnalle mir die Manschetten um und muss jetzt leider, leider, so leid es mir tut, eine halbe Stunde unbehelligt stillstehen. Zum Beispiel vor dem Fernseher oder mit einem Buch oder einem Kochlöffel in der Hand, während ich seelenruhig ein Risotto rühre. Waaas, Kalle sucht seinen Teddy? L. will wissen, wo sein Schlüssel ist? Wie schade, jetzt muss ich leider noch einen Moment hier stehen, ihr Süßen! Sorry, Sorry, Sorry, hier geht’s um ein gesundheitliches Problem, das werdet ihr wohl verstehen. Und fünf Minuten später haben sie den Teddy und den Schlüssel auch ohne meine Hilfe gefunden, und ich bin insgesamt hochzufrieden, wie das hier so läuft mit mir und dem Femifree.