Freitag, 15. Juli 2016

Diesen Post habe ich in einer Stehjeans geschrieben, und zwar im Sitzen

In den letzten zweieinhalb Wochen habe ich gegessen: zwei große Pizzas mit viel Käse, mindestens vier Stück Kuchen mit Sahne, vier Würstchen, unzählige Käsebrote mit viel Butter und viel Käse, literweise Sahnequark, Fish&Chips und noch so einiges andere, was mir jetzt nicht mehr einfällt, und ich fürchte, ein paar Biere und Weinchen kamen auch noch dazu. In dieser Zeit habe ich zwei Kilo abgenommen.

5:2 ist wieder da! Bevor das jetzt eine meiner Freundinnen liest und sich vor den Kopf haut und faucht, was ich denn jetzt bitte mit Diät will: ganz so super war es in den letzten Wochen auch nicht mehr. Nach den Kindern hatte ich sechs Kilo weniger am Körper als vor der ersten und zweiten Schwangerschaft. Das war ziemlich toll und ist scheinbar irgendwie und einfach so passiert. Ich war ganz glücklich und habe die Kleider wieder aus den Tiefen des Schranks gezogen, die ich da gegen jeden Expertenrat aufgehoben hatte in der Hoffnung, irgendwann wieder zwei Kleidergrößen weniger zu haben. Manchmal passiert es nämlich doch! Manchmal kommen Exfreunde zurück, manchmal verschwinden Pickel von alleine, manchmal ist man besoffen ohne Kater, und manchmal passt man tatsächlich wieder in ein Kleid, das man zuletzt mit 28 anhatte!

Und dann waren es irgendwann nur noch fünf Kilo weniger. Dann vier. Dann null. Diese sechs abgeschüttelten Kilo waren innerhalb von ca. acht Wochen wieder da, und noch eins obendrauf. Ich habe kurz nachgerechnet und bin übern Daumen zu dem Schluss gekommen, dass ich bei diesem Tempo in ca. einem Jahr bei 100 Kilo angekommen wäre. Und das, obwohl ich seit ungefähr zwei Monaten wieder dreimal die Woche laufe! Die bittere Wahrheit ist, so viel, wie ich esse, und zwar nicht ausnahmsweise, sondern bei jeder Gelegenheit, kann man nicht verbrennen. Also habe ich mich erst bei Weight Watchers online wieder angemeldet und nach noch nicht mal 48 Stunden wieder ab, weil die Gefahr bestand, dass ich mich in Hitler verwandele. Ich kann das nicht, immer alles aufschreiben und abwiegen, und am miesesten wird die Stimmung, wenn WW mir erzählen will, wie locker und großzügig das alles ist und dass ich ja schließlich am Wochenende auch mal ein Stück Kuchen essen kann oder eine kleine Schüssel Chips. Ein Stück! Eine kleine Schüssel! Als Belohnung für eine ganze Woche brav sein! Ich weiß nicht, in welcher Welt Leute leben, die davon ausgehen, dass so etwas geht. Jedenfalls nicht in meiner.

Dann ist mir zum Glück 5:2 wieder eingefallen. Das hatte ich zwischen Kalle und Michel mal für ca. acht Wochen gemacht, und es hat funktioniert, und es hat auch überhaupt nicht weh getan, und ich habe auch nicht vor lauter mieser Laune versucht, in Polen einzumarschieren.

Extrem kurz gefasst, geht das so: an zwei Tagen in der Woche darf ich nur 500 Kalorien zu mir nehmen. An den anderen fünf Tagen darf ich dagegen essen, was ich will. Daher: 5:2.

Die Nachteile:
500 Kalorien sind wirklich, wirklich wenig.
Ich muss für die Fastentage ein bisschen planen und einkaufen, ad hoc funktioniert es nicht so gut.

Die Vorteile, der Übersicht halber durchnumeriert:
1. Es funktioniert. Ich esse und nehme ab.
2. Angeblich ist es nicht nur eine Methode, um abzunehmen, sondern auch noch richtig gesund: viele Blutwerte von bösem Cholesterin über Blutfett und Entzündungswerte verbessern sich. Der Körperfettanteile sinkt, die Muskeln dagegen bleiben. Man schläft besser, es ist gut für die Haut (kann ich beides jetzt schon bestätigen), und der Insulinstoffwechsel profitiert auch davon. Nachdem meine Blutwerte bei der letzten Untersuchung nicht so doll waren, hoffe ich mal, dass da was dran ist.
3. Es geht mir dabei richtig gut. Ich fühle mich auch an den Fastentagen wach und fit und wohl. Und Hunger zwar schon auch ab und zu, aber der lässt sich gut aushalten und ist meistens nach fünf Minuten schon wieder weg.
4. Ich muss nur an zwei Tagen in der Woche überhaupt darüber nachdenken. Ansonsten werde ich von dieser Diät in Ruhe gelassen. Das ist etwas, was mich an vielen anderen Diäten immer maßlos genervt hat: erst mit einem einfachen Trick ankommen, der angeblich alles wieder gut macht, und irgendwo auf Seite 30 steht dann, dass es am Ende nur funktioniert, wenn man seine Ernährung für immer umstellt und tüchtig zum Sport geht.
5. Die nächste Pizza ist im Zweifel immer nur einen Tag entfernt. Wenn ich doch mal Hunger habe oder eine Sinnkrise, dann kann ich immer denken: morgen. Morgen holst du dir ein Stück Kuchen. Oder zwei. Und wenn ich am nächsten Tag da immer noch Lust drauf habe, dann mache ich das auch. Ab fünf Uhr Nachmittags fange ich an, mir auszumalen, was ich morgen frühstücke: dann ist der Tag schon so gut wie geschafft, und das war gar nicht schwer.
6. Ich muss weder Mitgliedsbeiträge zahlen noch irgendwelchen Spezialkram kaufen. Das Buch von den Erfindern der Diät habe ich mir billig für den Kindle gekauft, aber alles Wichtige kann man auch kostenlos im Netz lesen. Viel muss man nicht wissen.
7. Wenn man richtig plant, sind 500 Kalorien schon ok. Vorgestern hatte ich z.B. einen Salat aus roher Zucchini mit viel Zitrone und Chili, ein bisschen Olivenöl und ein bisschen Schafskäse, der war extrem lecker und hatte nur 200 Kalorien. Als Mittagessen war der wirklich in Ordnung, und Abendessen habe ich dann einfach nicht mehr gebraucht. Getrocknete Tomaten (ohne Öl) sind auch eine feine Sache, die habe ich an solchen Tagen immer in der Schublade. Shirataki-Nudeln! Rohen Fenchel! Sashimi! Ist doch gar nicht so schlecht. Theoretisch dürfte ich meine 500 Kalorien auch für ein halbes Snickers verjuxen, aber ich habe den Verdacht, das würde nicht so gut hinhauen.
8. Auch für die Zeit, wenn ich wieder bei meinem Traumgewicht bin, gibt es einen Plan: um sein Gewicht zu halten, soll man von zwei auf einen Fastentag in der Woche reduzieren.
9. Ich kann mir die Tage legen, wie ich will. Normalerweise nehme ich Montag und Donnerstag. Nächsten Donnerstag bin ich für Kino verabredet, dann kann ich drüber nachdenken, ob ich Lust habe, mit einer Tüte Möhrchen und einer Flasche Wasser im Kino zu sitzen oder nicht, und den Tag dann auf Mittwoch oder Freitag verlegen.
10. Dass 500 Kalorien so wenig sind, ist auch nicht NUR schlecht. Bei Weight Watchers z.B. habe ich immer und endlos geschummelt, jedes Mal. Wenn drei Kartoffeln erlaubt sind, werden vier doch auch ok sein? Guck mal hier, das sind doch bestimmt jetzt 80 Gramm Nudeln, oder? Oder? Das zweite Stück Schokolade war doch viel kleiner als das erste, das schreib ich jetzt nicht auf? Und immer so weiter. Um wirklich nur 500 Kalorien zu essen, muss man wirklich nachmessen, wie viel Milch man sich in den Tee tut. Und im Zweifel dann eben doch lieber grünen Tee ohne Milch trinken. Jedes Spritzer Sojasauce, jede Möhre, jedes Stück Salatgurke hat Kalorien, und geschummelt wird einfach nicht. Komischerweise kriege ich das hin. Bei Diäten bin ich besser dran mit ganz kurzer Leine. Bzw. an fünf Tagen in der Woche mit überhaupt keiner Leine, Harr!
11. Trotz der beeindruckenden Fressbilanz vom Post-Start: das ist für mich normal. An den Ess-Tagen habe ich nicht das Gefühl, ich muss jetzt unbedingt für die Fastentage mitessen. Im Gegenteil finde ich sogar, mit jedem Tag, der vergeht, habe ich weniger Bock auf die fiesen, fettigen Sachen. Manchmal male ich mir z.B. am Fastentag aus, dass ich mir morgen in der Mittagspause eine Pizza hole. Dann ist die Mittagspause da, und ich will irgendwie lieber Salat. Und zwar ehrlich und in echt, nicht, damit es mit dem Abnehmen noch doller klappt oder ich mir auf die Schulter klopfen kann. Ich wundere mich sehr, aber so ist es.
12. Wenn ich dann mal was esse, dann ist es wie ein kleiner Fasteneffekt: alles schmeckt besser, und ich freue mich wirklich über jede Erdbeere und jedes Käsebrötchen.
13. Sonst war ich für Diäten immer zu dummschlau. Ich habe inzwischen in ganz viele mal reingelesen, und in diesem ganzen Diätenuniversum dann irgendwann einen Zustand erreicht, in dem immer das, was ich gerade essen wollte, aus irgend einem logischen Grund erlaubt war. Abends Pasta? Kann ich morgen ja ausgleichen. Mittags Pizza und Schokolade? Alles gut, so lange ich nach 18 Uhr keine Kohlenhydrate esse usw. Bei dieser Diät funktioniert das nicht. Ich mache sie, oder ich lasse es.

Dreizehn Vorteile. Wenn ich noch ein bisschen nachdenke, dann fallen mir sicher noch sieben ein.

Kommentare:

  1. Ok du hast mich, ich werde es auch versuchen.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo! Das hört ich gut an. Ich agiere bei Diäten auch ähnlich, anfangs klappt alles super und dann kommen die Ausnahmen ..nervig und frustrierend. Ich war bei einer Osteopathin und die hat festgestellt, dass ich Kuhmilch nicht vertrage. Die lasse ich jetzt seit Februar weg und alles, wo sie drin ist natürlich auch. Ich dachte, das schaffe ich nie (ich kenne ja mich und meine Disziplin...) . Jetzt sind 6 Monate rum, ich schaffe es, es fehlt mir nichts und ich bin 13 kg leichter. Wahnsinn, das hätte ich nie für möglich gehalten. Ich ticke auch so, ich brauche eine Ernährung, wo es keine eventuell oder vielleicht gibt.

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht probiere ich es auch mal. Nötig wäre es ja...
    Was isst du denn an einem solchen Fastentag oder kannst du eine bestimmte Seite dazu empfehlen?
    500 sind ja nicht viel...

    Lg kaya

    Von pcoundcogegensupakaya. Aber mit wordpress kann ich hier vom Handy nicht kommentieren...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, wenn Du 5:2 googlest, kommt eigentlich schon ziemlich viel, auch irgendwann Rezepte. Inzwischen gibt es das Buch der Erfinder Mosley und Spencer aber auch auf Deutsch, kostet glaube ich neun Euro und ist echt sehr informativ (auch mit Rezepten). Liebe Grüße und viel Erfolg damit!

      Löschen
  4. Ach Flora..Diäten sind soooo langweilig...schreib doch lieber über was wirklich Wichtiges.

    AntwortenLöschen
  5. Diesen Post habe ich in einer Stehjeans geschrieben, und zwar im Sitzen.

    Danke für diesen Satz - für solche Highlights liebe ich Deinen Blog! Bitte, bitte melde dich, falls Du mal durch NRW touren solltest. Vielleicht könnten wir dann mal einen "Auswärtsstammtisch" der Abkürzungsdamen auflegen?

    AntwortenLöschen
  6. Also, du meinst 2 Tage quasi nix und dafür an den anderen Tagen Müll fressen ist eine gute Ernährung?.
    Na, ob das der wahre Jakob ist bezweifle ich jetzt mal.

    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Oha! Eine mir unbekannte Person, die Pizza, Kuchen und Fish&Chips für Müll hält und demzufolge in Sachen Ernährung und Lebensführung auf einem anderen Stern lebt als ich, hält meinen Plan (der jetzt seit vier Wochen funktioniert) für Mist. Dann lasse ich das jetzt wohl besser?

    AntwortenLöschen
  8. Äh,tja, wenn man sich mit ca.40 Jahren immer noch selbst besch.... will,
    bitteschön...
    ....und ich halte Pizza und Co nicht nur für Müll, es ist Müll.
    Aber mit Schönrederei lebt es sich ja bekanntlich leichter.
    Habe mich übrigens um 20 kg erleichtert und mich demnach mehr als genug mit dem Thema beschäftigt.

    Gruß ,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  9. Wer 20 kg zu viel hatte kennt sich sicherlich mit hochwertiger und gesunder Ernährung aus. Und nun noch ein Kurs in Netikette und Umgangsformen... Grüße von einer, die bisher nur Sitzschuhe kannte :-)

    AntwortenLöschen
  10. Wer 20 kg zu viel hatte kennt sich sicherlich mit hochwertiger und gesunder Ernährung aus. Und nun noch ein Kurs in Netiquette und Umgangsformen... Grüße von einer, die bisher nur Sitzschuhe kannte :-)

    AntwortenLöschen
  11. Hallo einer,

    20 kg Speck über normal kommen nicht von ungefähr und ich würde daher sagen.dass ich mich auf jeden Fall mit UNGESUNDER Kost sehr gut auskenne.
    Außerdem ist es doch etwas unlogisch,dass ich nur an fünf Tagen der Woche so gute Sachen essen darf und an zweien nicht.
    Aber vielleicht komme ich ja bald noch hinter dieses Geheimnis .Im Moment noch verstehe ich davon einfach noch nichts.

    netteste Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  12. Hallo! Ich habe auch schon viel abgenommen - vor und nach den Schwangerschaften. Für jeden funktioniert etwas anderes, und dann zu verschiedenen Zeiten auch verschiedene Techniken. Ich traue Flora schon zu, sich trotz Pizza et c. gesund zu ernähren. Ist ja nicht so, dass sie übergewichtig wäre. Bin immer dankbar für neue Anstösse.
    Wegen diesem Blog habe ich jetzt erstmals mit 40 zu Laufen begonnen, danke! LG!
    PS: don't feed the troll...

    AntwortenLöschen
  13. Hatte mich gerade zu einem Pro-Pizza-Post hinreißen lassen, den Text aber wieder gelöscht, also einfach:
    Alles Gute, liebe Flora und Danke für Deinen Blog!
    V.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo! Was ist denn aus dem Pipiproblem und dem brzzler-Trainingsgerät geworden?

    AntwortenLöschen
  15. Danke, danke, danke für diese Anregung!
    Die habe ich am Tag vor meinem Südfrankreichurlaub gelesen...
    Und dann schon im Urlaub (Zwei Wochen) umgesetzt. Ergebnis - ich kam trotz Croissants, Baguettes, tarte au Citron, Eis, gutem Rotwein und ein paar Mahlzeiten im französischen Stil (mehr Gänge als Finger an einer Hand) mit 2 Kilo Körpergewicht weniger nach Hause!
    Und eine Woche später ist noch ein Kilo weg.

    Flora, I love you!

    AntwortenLöschen
  16. Flora, was ist los? Gibt es wieder einen Parallelblog?



    blog?

    AntwortenLöschen