Dienstag, 18. November 2014

Michel und sein Bruder.

Vor dreizehn Tagen ist Kalles Mutter mitten in der Nacht aus dem Bett gestiegen und hat angefangen, in regelmäßigen Abständen zu stöhnen und herumzubrüllen. Dann musste Kalle auch aus dem warmen Bett, sich anziehen, mit seinen Eltern ins Auto steigen und in ein riesiges Gebäude fahren, in dem sie durch endlos lange Gänge gelaufen sind. Immer noch mit der brüllenden und fauchenden Mama. Dann ist Mama in ein Zimmer verschwunden, und Kalle durfte nicht mit. Und als er eine Weile später doch rein durfte, war Mama (die in letzter Zeit ganz schön zugelegt hatte, wenn wir mal ehrlich sind) plötzlich weniger dick, dafür ziemlich kaputt, und auf ihrem Bauch lag ein schrumpeliges kleines Wesen, das aus vollem Hals brüllte. Das Schrumpelwesen ist seitdem nicht wieder weggegangen, und Mama hat jetzt viel weniger Zeit. Ist sie mal im gleichen Zimmer, hat sie meistens Schrumpi auf dem Arm und lächelt ihn sonnig an. Schrumpi benutzt aber nicht nur die gleiche Mama wie Kalle, sondern auch die gleiche Wickelkommode, das gleiche Bett, den gleichen Papa, die gleiche Oma und manchmal das gleiche Fläschchen (auch, wenn das jetzt angeblich aufhören soll).

Da kann man schon mal etwas schmallippig werden, finde ich.

Zum Glück sieht Kalle das wohl anders. Kommt Michel in Sicht, dann robbt er strahlend auf ihn zu, streicht ihm zart über den Kopf und sagt "Ei". Grinse ich ihn daraufhin wohlwollend an, macht er das noch ein paar mal, und erst nach einer halben Minute (oder so) zieht er ihn mal vorsichtig am Ohr oder am Strampler. Das darf er nicht, ich sage "Nein", und dann lässt er es. Davon abgesehen scheint er bemerkenswert wenig Fusselhirn geerbt zu haben. Er kriegt jetzt einen kleinen Bruder, das ist doch toll! Jemanden zum gernhaben, der später mal mit ihm spielen kann! Das scheint ihm wirklich ziemlich klar zu sein. Doll. Und ich dachte... aber was ich denke und was passiert, sind ja schon seit langem zwei Paar nicht kompatible Schuhe.

Bleibt das jetzt so? Vermutlich nicht. Aber so lange es so bleibt, genießen wir es wie einen unverhofften gleichzeitigen Mittagsschlaf oder zwei Stunden ungestörte Nachtruhe.

Kommentare:

  1. Hach, schön ! Babyzeit ...
    übtigens finde ich es sehr schön das du deinen Söhnen keine komischen Pseudonyme mehr verpasst . Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dabei gibts gerade im Doppelpack so schöne Pseudonyme ;-)

      Löschen
    2. Och, ich mußte grade sehr über Schrumpi grinsen :) Ich finds gut.

      Löschen
  2. Naja, so ein kleines bisschen ärgern gehört auch dazu :D Aber das kommt bestimmt erst später. Boje ist sicherlich ein absolut hinreißender großer Bruder!
    Alles Liebe

    AntwortenLöschen