Montag, 14. November 2016

Und ihr so in den letzten zwei Monaten?

Ich würde so gerne. Aber ich bin so fürchterlich müde. Eigentlich sollte das nach den ersten drei Monaten kein Thema mehr sein, ist es aber. Ich kann ab zwölf Uhr mittags an kaum noch etwas anderes denken als den Moment, wenn die Kinder schlafen und ich in ein weites Nachthemd steigen kann und dann endlich, endlich ins Bett. Noch vor einem Jahr konnte ich mit Fug und Recht behaupten, noch nie in meinem Leben vor dem Fernseher, mit Schuhen oder mit Make-up eingeschlafen zu sein, egal wie wild oder lang die Nacht war. Das ist vorbei. Inzwischen bin ich einmal mit laufender Küchenmaschine, einmal in der Badewanne (das war knapp) und mehrmals in der Ubahn eingeschlafen. Es tut mir wirklich leid - für L., der seine Abende allein vor der Glotze verbringt, für die Kinder, die eine Schlafwandlerin als Mutter haben, für Freunde, denen ich seit Monaten unbedingt nachher noch schreiben oder die ich anrufen will und die gar nichts mehr hören, und für diesen Blog, aber ich kippe abends einfach um. Das, was dann noch vom Tag übrig bleibt, knuspern die Kinder, blöder Erledigungskram oder auch der Job, der im Moment wirklich anstrengend ist, einfach ratzeputz auf. Nom nom, weg ist die schöne Computerzeit!

Das ist auch schon die einzige Entschuldigung, die ich für die Funkstille habe. Aber heute ist es anders, heute sitze ich im Büro, habe wie durch ein Wunder nichts zu tun, das jetzt auch schon mehrfach an offizieller Stelle überdeutlich gemacht, kann trotzdem gerade noch nicht nach Hause und darf deshalb mit mir und meinem Rechner machen, was ich will. Und weil ich immer noch viel zu wütend und zu enttäuscht bin, um über das in meinen Augen gerade einzig wichtige Thema zu schreiben, schreibe ich eben über die Schwangerschaft. Der Bauch wächst, und seltsamerweise wachsen mit ihm gleichzeitig die Ängste und die Gelassenheit. Ich habe immer noch keine Ahnung, wie das alles werden soll. Ich überquere mit zwei Kindern an den Händen eine wildbefahrene Straße und kann nur denken, schön, und wann wächst mir der dritte Arm? Und welche Dimensionen erreicht die Einmischeritis, sollte ich mich tatsächlich gezwungen sehen, eins meiner Kinder an die Leine zu nehmen? Ich googele vergeblich nach Zwillings-Buggy-Boards, um auch in Zukunft noch einigermaßen koordiniert einen Supermarkt besuchen zu können, ohne dafür einen Babysitter zu engagieren. Und jedes Mal, wenn jemand ganz humorig etwas in der Richtung von "Na das kann ja heiter werden" sagt, dann möchte ich mit Sachen werfen. Irgendwie wird es gehen. Hoffentlich. Dann die immer noch sehr lebendige Angst, das Kind könnte im Laufe des Gin-Tonic-Sommers Schaden genommen haben. Ja, ich dachte auch, diese Sorge wäre vom Tisch. Aber plötzlich fängt meine (an sich sehr nette und besonnene) Frauenärztin an, während des Ultraschalls zu erzählen, sie hätte mit einer Dame von einer Stiftung zur Förderung des alkoholgeschädigten Kindes letztens auf einer Party "Über meinen Fall gesprochen". Und ich sollte mich da doch ruhig mal näher informieren. Plötzlich ist der Kopf viel schmaler als gedacht, plötzlich gehe ich wieder mit Muffen zum Frauenarzt und plötzlich habe ich wieder Albträume ohne Bezug zur Weltpolitik. Und dank der Schwangerschafts-Müdigkeit habe ich nun viel mehr Zeit für schlechte Träume!

Gleichzeitig denke ich ganz oft, das wird. Wieso soll es nicht werden, bei anderen wird es doch auch? Wieso soll dieses Kind kein wunderbarer Glückstreffer werden, ein rundum zufriedener Wonneproppen, der ganz früh ganz viel schläft? Neulich haben meine Jungs ihre zwei Monate alte Cousine kennen gelernt und waren dabei so niedlich und vorsichtig, dass ich mich doch eigentlich darauf freuen müsste, sie in Zukunft täglich einem Baby über den Kopf streicheln zu sehen. Dann packen wir eben noch eine Schippe drauf! Bzw. ich. Und dann gehe ich eben einkaufen, wenn die zwei in der Kita sind. Dann spare ich mir eben für's Erste Wochenend-Ausflüge und dergleichen und lade meine Freundinnen zu mir ein, und Fernsehserien werden warten und Job-Aufträge auch (bestimmt. Oder?) Und in anderthalb Jahren habe ich drei Kinder in der Kita und freue mich jeden Tag halb dämlich über dieses unerwartete und unverdiente Familienglück, genau so wie ich mich jetzt freue, wenn ich sehe, wie Kalle und Michel zusammen spielen und wie Michel sprechen lernt und wie groß die zwei schon sind und was für ganz eigene, einzigartige und niedliche kleine Kerlchen.

Und jetzt kommt hier doch noch Arbeit um die Ecke und es ist schon wieder Schluss mit lustig. Wir lesen uns dann in zwei Monaten, oder? Uaaaaah. Bin ich müde.

Kommentare:

  1. Hurra... keine Neuigkeiten sind gute Neuigkeiten!!!
    Denken bestimmt alke hier, die Dir/Euch die Daumen gedrückt haben.

    Übrigens, ein Stück gute Schokolade an jedem Tag in der Schwangerschaft soll für friedliche Kinder sorgen!
    Also bei mir hat es geklappt!
    Und ja, EIN STÜCK, keine Rippe, keine ganze Tafel ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Bei meinem zweiten Kind (ein Junge) hielt sich die Müdigkeit bis in den 6. Monat! Ich dachte auch, nach 3 bzw. 4 Monaten sollte die Übelkeit und Müdigkeit wie bei meinem ersten Kind vorbei sein. Vielleicht das 3. Kind in der Manduca oder ähnlichem tragen, dann sind noch beide Hände frei für die Jungs? :-) Das Einkaufen würde ich auch auf die Kitazeit verschieben, mache ich bei meinen zwei Kindern wenn möglich auch so. Ich drück die Daumen, dass das 3. Kind gesund und munter auf die Welt kommt und Du alles gut schaffst. Ich habe noch einen Zwillingsbruder und meine Mutti wußte bis kurz vor der Geburt nicht, dass wir im Doppelpack kommen :-D (Ultraschall wurde damals noch nicht gemacht). Dazu gibt es dann noch eine 3 Jahre ältere Schwester. Irgendwie packt man das. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Juchuuuu Flora ist wieder da und es ist alles gut. Na gut, bis auf das dich wütend machende Thema aber das erledigt sich ganz bestimmt auch! Mannmannmann! Hab mir wirklich Sorgen gemacht. Mach das nicht noch mal ;) TinaSausHH
    P.S.: Stammtisch is dann wohl wegen akuter Einschlafgefahr am Tisch eher nicht?

    AntwortenLöschen
  4. Das 3. wird gar keinen Unterschied machen - das wird super :)

    AntwortenLöschen
  5. Was soll ich sagen...vor sehr langer Zeit habe ich aufgehört, Deinen Blog zu lesen. Weil ich das Thema leider für immer zu den Akten gelegt habe.
    Dachte ich. Eine schwere chronische Krankheit, eine Trennung und einige Jahre später bin ich schwanger. Zusammen mit Flora, die mir damals schriftlich erklärt hat, wie ich mir am besten die Spritze setzen muss, damit ich keine blauen Flecken kriege.
    Nach all den Jahren wollte ich mal gucken, was aus Flora und Ihrem Kind geworden ist....okay...zwei Kinder....okay, bald drei.

    Herzlichen Glückwunsch!

    AntwortenLöschen
  6. Diese Ärzte sind ja echt immer lustig. Können einem mit einem Stirnrunzeln an falscher Stelle ganze Monate verderben. Machen die sich das klar? Vermutlich nicht. Außerdem freuen sie sich bestimmt, wenn zwischen Pillenrezepten und Abstrichen mal was ganz Außergewöhnliches passiert. Und normalerweise legen Frauen mit Discofieber im ersten Trimester sich nicht bei ihrer Gyn zur regelmäßigen Kontrolle der Kopfmaße auf die Bank, sondern einfach noch zwei Trimester Discofieber nach. Das ist also schon ein wenig außergewöhnlich. Und Menschen reden ja lieber über Außergewöhnliches als über Gewöhnliches. Daran ist für sich genommen nichts Schlimmes. Nur als Ärztin sollte man sich vielleicht lieber privat am Außergewöhnlichen freuen, so lange es jetzt keine alarmierenden Anzeichen für irgendwas Schlimmes gibt. Und die gibt es doch eigentlich nicht, oder? Ich jedenfalls glaube fest an das Disco-Bienchen. Und daran, dass doch noch ein dritter Arm wachsen kann, wenn man ihn sich nur ganz feste wünscht. Und entspannt ist. Und in den Urlaub fährt. Dann wächst der. Wirst schon sehen. Ich kenne da eine Cousine einer Bekannten meiner Nachbarin, bei der war das so. Gerade als sie dachte, der wächst nie. Liebe Grüße von der Tina

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Flora...
    Ich drück dir die Daumen. Die Ärztin find ich doof... wenn du ganz unruhig bist, geh nochmal zu einem Spezialisten... der kann dich sicher beruhigen... ich hatte schon alpträume, weil ich während der Schwangerschaft einmal aus Versehen Rohmilchkäse gegessen habe :-)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Flora,

    eine sehr trinkfeste englische Bekannte von mir hat volle fünf Monate lang verpennt, dass sie schwanger war, und in diesen fünf Monaten wenig ausgelassen... Ihre Zwillinge sind inzwischen Teenager und rundum gelungen und gesund. Geht also.
    Wünsche Dir eine ausgeschlafene, entspannte Rest-Schwangerschaft und pflegeleichte große Brüder in spe!
    Und: Vielleicht magst Du den Namen, den Ihr am Ende auswählt, nicht verraten, aber die short bzw. long list würde mich brennend interessieren...:-)
    Alles Gute!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube auch, alles wird gut!Vielleicht nicht immer einfach, aber gut!

      Mich würde die Liste auch interessieren ;-)

      Löschen
    2. Aujaaaa!!!! Eine Liste mit Namen!! Bittebittebitte!!!
      Dann kann dann jeder seinen subjektiven Senf dazugeben,und
      da steht Flora ja bekanntlich voll drauf.


      Löschen
  9. Hallo meine Liebe,

    habe Dir gerade einen What's app Bericht geschickt, aber Deine Nummer scheint sich geändert zu haben...
    Meine nicht! Wenn Du magst, kannst Du Dich ja mal melden.

    LG,
    Schoko (Katja aus NL)

    AntwortenLöschen