Freitag, 29. Dezember 2017

Ein dickes Dankeschön geht heute an den hervorragend funktionierenden Nachsendeservice der Post.

In unserem winzigen Kellerraum stehen immer noch zwei nicht ausgepackte Umzugskartons. Was darin ist? Keine Ahnung, es fehlt jedenfalls kaum im Alltag, trotzdem werde ich vermutlich eines Tages, wenn ich sie öffne und L. das alles so wie es ist auf den Recyclinghof fahren will, laut protestieren. “Aber das hat meiner Uroma gehört!” “Aber das hab ich damals mit Micha auf dem Flohmarkt gekauft!” “Aber das ist schon acht mal mit mir umgezogen, das bleibt!” Wie auch immer, in den vergangenen 28 Monaten in unserer Wohnung habe ich nicht die Zeit gefunden, die Dinger einmal nach oben zu schleppen, durchzusehen und den Inhalt in Schatz und Schrott aufzuteilen. Und jetzt werde ich es auch vermutlich nicht mehr tun, denn: wir ziehen schon wieder um.
Ja, ungefähr so, wie Du jetzt guckst, fühle ich mich dabei auch manchmal. Schließlich hänge ich an dieser Wohnung, vor allem aber an dieser Straße, die schon immer eine meiner Lieblingsstraßen in dieser Stadt war. Nirgendwo sonst ist es gleichzeitig so städtisch und so romantisch, nirgendwo sonst hat man die besten Käse, Fische, Früchte und Gewürze der Welt so dermaßen vor der Haustür, nirgendwo sonst ist die Aussicht aus wirklich jedem Fenster so besonders, und dann kommen noch die Dinge dazu, die wir hier erlebt haben und erleben: hier saß L. auf dem Sofa, als ich mit der Nachricht vom Arzt kam, dass Klärchen unterwegs ist. Hier bin ich vor ein paar Monaten mit dickem Bauch in einer Winternacht ins Taxi gesprungen und drei Tage später (leider mit immer noch genau so dickem Bauch, wie mein Vater kritisch feststellte) an einem sonnigen Frühlingstag mit Baby zurück gekommen. Hier rennt Kalle Sonntagmorgens im Schlafanzug eine Treppe höher, klingelt bei seinem besten Kumpel Jonathan, und dann laufen sie den ganzen Tag zwischen den Wohnungen hin und her und versuchen, dem Tag so viel Superhelden-Quatsch, Burgenbauen, Brausebonbons und Jim-Knopf-gucken wie möglich abzuringen. Hier laufen überall auf der Straße diese großartigen alten Damen herum, ein bisschen fast wie auf der Upper East Side: knapp über 40 Kilo wiegende Schabracken, wobei Make-Up und Schmuck alleine ein Kilo ausmachen, die seit vielen Jahren ihren ganz eigenen Style aus Schmetterlingsbrille, Pelzstola und Schottenkarohandtasche kultivieren und dafür in meinen Augen einen Orden verdienen, nur dass so eine Jeans-und-Pulli-Mutti wie ich in wiederum ihren Augen natürlich keinerlei Recht hat, sich negativ oder positiv über ihre Aufmachung zu äußern. Recht haben sie! Dann stehen die vor mir bei Fisch Schmidt und kaufen 50 Gramm Krabbensalat, und ich stehe hinter ihnen und vibriere fast vor lauter Gutfinden, und jetzt ziehe ich demnächst in eine Gegend, in der die Jeans-und-Pulli-Fraktion deutlich anwächst, auch wenn wir nur zwei Straßen weiter wohnen werden.

Ach, das alles hier wird mir schon fehlen. Das alte Fabrikgebäude, das man aus dem Schlafzimmerfenster sieht. Die Wasserhühnchen und Enten und Gänse mit ihren Jungen im Frühjahr. Die Kanufahrer, die Wasserschutzpolizei, der Markt, Fisch Schmidt, der teure Kiosk, der so ungefähr die gleichen Öffnungszeiten wie Edeka ein paar Meter weiter hat und in dem ich trotzdem ständig war, der engste Budni der Stadt und die netten Nachbarn, die Bahn vorm Fenster und der Ausblick in die Küche der alten Dame, die einmal pro Woche für fremde Menschen großartige Menüs zaubert, und alles für den guten Zweck.

Aber jetzt ziehen wir in ein Haus, und das wird irgendwie immer schöner. Zwar ist der Garten winzig, aber direkt um die Ecke ist ein Park, in dem angeblich alle Kinder aus dem kleinen Viertel ständig zusammen spielen. Jedes Kind bekommt ein eigenes Zimmer, wenn auch ein kleines, und wir haben endlich keine Nachbarn mehr, denen wir auf dem Kopf rumtrampeln. Ich freue mich auf ein neues Viertel, endlich wieder einen Dönermann und einen ganz normalen Gemüsemann in Laufentfernung, auf neue Nachtgeräusche und neue Alltagsentdeckungen, darauf, wie sich der neue Supermarkt genau so schnell und gründlich in meine Gehirnwindungen frisst wie der alte, auf die Nachbarn und ihre zahlreichen Kinder (wie wir ganz schnell an den unzähligen Laufrädern in der Garage und den Tripptrapps in Küchenfenstern erkannt haben), auf jetzt etwas weniger spontane, aber genau so schöne Wochenendbesuche von Jonathan mit Übernachtung und Waffeln zum Frühstück, auf einen immer noch freien Tiefgaragenstellplatz, auf den ich mir vielleicht, wenn wieder etwas mehr als nur das Elterngeld in die Kasse kommt, irgendwann ein schönes altes Lieblingsauto stelle, vor allem aber auf ein Haus: etwas, das für mich schon immer irgendwie mehr war als eine Wohnung. Auf eine Einweihungsparty mit “Our House” bis zum Anschlag, darauf, all die bestimmt sehr netten Nachbarn kennen zu lernen, darauf, überhaupt all das Neue kennen zu lernen. Und der Markt, die trotzigen alten Damen und Fisch Schmidt sind eigentlich immer noch direkt um die Ecke.

Kommentare:

  1. Liebe Flora! Hört sich richtig viel versprechend an! Dann wünsche ich Euch 5 einen möglichst reibungslosen Umzug und ein gutes Einleben im neuen Zuhause! :-) Lilly

    AntwortenLöschen
  2. Klingt super, ich wünsch euch einen guten Start im neuen Zuhause.

    AntwortenLöschen