Dienstag, 13. September 2011

Ich bin Charlotte Roche sehr dankbar, dass ich nun keine Angst vor Krebs haben muss

Vorletzte Nacht habe ich geträumt, ich hätte mir das neue Buch von Charlotte Roche gekauft und würde es jetzt lesen. So viel zum Thema „Träume – Botschaften aus der Zukunft“: niemals, nie nie niiiiemals, werde ich mir dieses Buch kaufen, schon gar nicht nach dem peinlichen Interview im Zeit-Magazin. (Aus der Erinnerung und deshalb mit Sicherheit falsch zitiert: „Ich finde mich nicht besonders attraktiv.“ „Mensch Charlotte, du bist echt eine voll schöne Frau!“ „Nee, meinste? Du aber auch!“ usw.) Außerdem hat sie da gesagt, dass sie Frauen hasst, die laufen und Yoga betreiben, um hübscher auszusehen, und damit bin ja dann wohl auch ich gemeint, und ich will mich nicht aufdrängen. Schließlich habe ich auch meinen Stolz, auch wenn es nicht immer den Anschein hat.

Jedenfalls, ich habe geträumt, ich würde die Schoßgebete kaufen, und ich werde sie nicht kaufen, also wird dieser Traum nicht wahr. Und deshalb kann ich mich entspannen, wenn ich daran denke, dass ich letzte Nacht irgendwann zwischen zwei und vier geträumt habe, ich würde nicht nur kein Kind bekommen, sondern auch noch Krebs, wofür meine jetzt schon fast sechs Wochen anhaltenden Schmierblutungen – laut Klinik harmlos – ein sicheres Zeichen wären.

Übrigens: ich kann zwar nicht sagen, dass ich das hasse – Hass wäre ein bisschen zu dolle - , aber ich MAG es jedenfalls nicht besonders, wenn längst erwachsene Frauen immer noch dauernd den gleichen Blödsinn reden wie hübsche und nicht ganz doofe, aber auch nicht besonders schlaue Studentinnen beim ersten Date.

Kommentare:

  1. Ich hatte damals das andere Buch von ihr gekauft, nachdem einer das in seinem Blog total verrissen hat und ich mir dachte, der sei bestimmt bloss spießig. Als ich es las, musste ich ihm recht geben, das war einfach nur Gossensprache. Insofern werde ich es tunlichst vermeiden, den Fehler - ein schlechtes Buch zu kaufen, von dem alle Welt abrät - ein zweites Mal zu machen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. die tatsache, dass eine frau sich traut, sexualität explizit zu beschrieben, macht noch lange keine gossensprache aus. dann können wir goethe, mozart, anais nin, miller und viele mehr auch in diese schublade stecken: die waren für ihre deftige ausdrucksweise bekannt/berühmt.

    die einen schreiben über ihre schmierblutungen samt binden, die anderen über ihre hämorrhoiden: wo ist der unterschied hinsichtlich der appetitlichkeit?

    ein wenig toleranz wäre manchmal eine feine sache!

    AntwortenLöschen
  3. Hu, bin ich aufgeregt! Eine Charlotte-Roche-Diskussion auf meiner Seite!
    Macht weiter, ihr Damen, herrlich ist das! Ich setze mich derweil in den Lehnstuhl und esse ein paar Rippchen. Bio-Rippchen natürlich.

    AntwortenLöschen
  4. Naja ich enthalte mich, ich finde einfach diese Bücher werden doch meist nur von solchen gelesen, die sich selbst nicht trauen über sowas zu sprechen :-) ..... ich nehme nie ein Blatt vor den Mund und wenn ich könnte würde ich auch mein Geld mit einem Buch verdienen, meines hätte aber sicherlich einen "wichtigen" Inhalt....

    AntwortenLöschen
  5. @ Kinderwunsch BW: Bevor du über eigene Bücher nachdenkst: Wie wärs mit etwas mehr Grammatik, Zeichensetzung, Inhalt in Deinem Blog...vielleicht wirds dann mal was mit einem Bestseller. An Selbstvertrauen mangelt es Dir ja schon mal nicht....

    AntwortenLöschen
  6. Oh, habe ich mich gefreut über diesen Blog - weil ich genau dasselbe gedacht habe als ich das Interview im ZEIT Magazin gelesen hatte.
    Mittlerweile hab ich im Buchladen die ersten Seiten gelesen und konnte mir selbst meine Vorurteile bestätigen: ich muss nicht alles mit allen teilen...

    AntwortenLöschen
  7. Deftiger Ton hier - liegt's an den Rippchen, die Flora heute zum Abendbrot hatte? ;-)

    AntwortenLöschen
  8. So, ich klinke mich auch mal ein! ;o) Schoßgebete habe ich nicht gelesen, aber ich habe "versucht", Feuchtgebiete zu lesen. "Versuchen" heißt, dass ich bis zur Hälfte etwa gekommen bin und es mich dann gelangweilt hat, weil es immer wieder um die gleichen Themen des weiblichen Körpers, Sex usw ging...Es passiert mir selten, dass ich ein Buch nicht zu Ende lese...Ich kann auch nicht sagen, dass es schlecht ist....ich kann mir da keine Meinung drüber bilden. Geht das vielleicht anderen auch so??? @Flora: wie waren die Rippchen? ;o)

    AntwortenLöschen