Dienstag, 7. Oktober 2014

Würmchen II und ich stehen jedenfalls auf der Gästeliste.

Seit gestern sind wir im AK Altona angemeldet. Wieso erst seit gestern? Mir kam das auch knapp vor, aber das war nun mal der Anmeldungstermin, den sie mir im Juli gegeben haben. Meine Gefühle dazu sind, wie eigentlich zu fast allem, gemischt. Als ich gestern zurück zum Auto gegangen bin, hatte ich einen Anfall von Heimweh nach dem UKE. Aber nun ist es eben so.

Altonas Vorteile:
Dort sitzen die Klumpfußspezis, auch wenn ich gestern informiert wurde, die eigentliche Behandlung würde erst beginnen, nachdem wir schon wieder zuhause wären. Woraufhin ich sofort dachte "Was mache ich dann hier?". Aber auch vor Beginn der Behandlung werden die Spezis hoffentlich den Fuß schon mal ansehen und einen Plan machen. Wehe, wenn nicht.
Ist man erst mal von der Autobahn runter, braucht man noch zwei Minuten bis ins Parkhaus.
Man hört über dieses Krankenhaus nur Gutes.

Altonas Nachteile:
Das UKE ist seit dem 20.Juli 2013 Träger der Flora-Vertrauensmedaille in Gold. Die muss Altona sich erst mal verdienen.
Ich weiß, damit stehe ich ziemlich alleine da, gerade wenn es um Schwangerschaft und Geburten geht, aber ich MAG große Krankenhäuser. Mit vielen verwirrend angeordneten Stationen, Hunderten von Ärzten und ganz viel Gewühl. Und das gestern wirkte doch ziemlich lütt.
Mein Frauenarzt gestern sah gut aus. Da kann ich ja so gar nicht drauf. Schon gar nicht, wenn wir uns demnächst wiedersehen und ich die mit dem krebsroten Kopf bin, die blutend, brüllend und stinkend und mit Sauerstoffmaske überm Gesicht in den Seilen hängt. Mein Typ Frauenarzt ist erstens eine Frau und zweitens von der energischen, zupackenden und raubeinigen Sorte. Genau die Sorte wie im UKE. Ach, UKE. Wieso hast du keine Klumpfußspezis? Wir könnten so glücklich zusammen werden, Du und ich.
Zwar ist es von der Autobahn aus nicht weit. Aber bis wir erst mal an der Ausfahrt sind, haben wir einen ziemlich weiten Weg über einen Autobahnabschnitt, der unter normalen Umständen wegen des Elbtunnels schon mies ist. Jetzt sind da überall Baustellen, man kann also im alleräußersten Notfall noch nicht mal hupend und mit Warnblinkanlage über den Standstreifen dran vorbeifahren. Außerdem ist das für alle weit, nicht nur für uns. Auch der Besuch hat es ungefähr fünfmal so weit wie vorher. Und meine Familie kennt sich da schon mal gleich gar nicht aus.
Altona ist ganz stolz auf sein Storchennest, die Familienzimmer, die eigentlich mehr sind wie ein Hotel. Bei Würmchen I dachte ich noch, das wär's. Jetzt will ich das gar nicht mehr, mich mit L. für drei Tage da einigeln. Erstens ist L. nicht der Typ dafür, zweitens ich auch nicht, drittens haben wir Würmchen I und einen Hund, wo sollen die denn bleiben? Dieser Altona-Vorteil ist mir also völlig egal. Nee Nee Nee, Altona, so nicht.
Im UKE hat die Geburtsanmeldung zwar gleich dreimal so lange gedauert wie das gestern, aber dafür wurde auch direkt ein Ultraschall gemacht, der Muttermund überprüft usw. Gestern - nichts. Ich werde mich bis Freitag gedulden müssen, um zu erfahren, ob das Kind tatsächlich noch quer liegt und ob sonst alles in Ordnung ist. Auch sonst hätte ich die Hälfte von allem, was ich gestern von der ersten Geburt zu berichten hatte, auch der Wand erzählen können. Irgendwie scheinen die zu denken "Red du nur, Patientendings, wir machen dann schon."

Und tadaaaa: Einmal gemischte Gefühle bitte für die Dame!

Außerdem habe ich zu erzählen, dass ich ein ganz tolles neues Buch entdeckt habe: The light years von Elizabeth Jane Howard. Das Beste daran ist, dass es das erste einer Reihe von Fünfen ist, die ich jetzt alle noch vor mir habe. Es geht um eine englische Familie, die sich jeden Sommer im Haus der Eltern trifft. Klingt langweilig und nach Rosamunde Pilcher, ist es aber nicht. Ich habe lange nicht mehr mitten in der Nacht drei Stunden am Stück auf der winzigen Kindle-App meines Telefons gelesen, ohne aufhören zu können, aber genau so war es die letzten drei Nächte.

Und von Würmchen I gibt es auch Neues: er macht Anstalten, mit dem Löffel zu essen, er sagt inzwischen "Äsch" für Fläschchen, "Üss" für Tschüs, Mama und Papa für Mama und Papa, "Mma" für Oma, "Ham" für haben, macht die Tiergeräusche von Hunden, Schlangen, Löwen, Hähnen, Elefanten und Pferden nach und hat neulich versucht, eine Lampe in Betrieb zu nehmen. Nachdem der Schalter nichts ausrichtete, hat er den Stecker genommen und wollte ihn in die Steckdose stecken. Er guckt sich gerne mit mir zusammen Kochbücher an und macht bei fast jedem Foto "Hmmmmm!" dann grinst er mich an und klatscht in die Hände. Er spielt gerne fangen, und wenn ich gaaaaanz laaaaangsam hinter ihm her krabbele und ihn verfolge, dann bricht die reine Hysterie aus. Er lässt sich gerne an einer ausgemusterten Hundeleine auf dem Bobbycar durch den Garten ziehen, liebt seine Bilderbücher (gestern hat er leider eins mit unter die Dusche geschmuggelt) und hat gerade eine Leidenschaft für auf-zu, an-aus, auf-ab und da-weg. Er wird tatsächlich groß, der Kleine. Nur nachts, wenn er neben mir liegt in seinem Schlafsack, mit seinen hellen Bäckchen und den Fäusten und den Locken im Genick, dann ist er ein Baby.

Kommentare:

  1. oh flora, du sprichst mir aus der seele. auch ich war im uke und da war nicht alles toll. schon gar nicht die anmeldung etc. aber das uke hat mein vollstes vertrauen. irgendwie hab ich dort das gefühl die können alles. aber dafür hört man über altona wirklich nur gutes. dann wird das wohl stimmen. teste den schuppen mal für uns! alles gute.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Flora, hast Du vielleicht schon eingecheckt im AK Altona? Mach doch mal Piep, ich sitz hier auf Kohlen :-)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Flora, nachdem wir Wuermchen 1 mit Hilfe der ersten Klinik bekommen haben, denke ich jetzt auch über einen Klinikwechsel nach. Gibt es eine private Möglichkeit, dass wir uns darüber austauschen?

    AntwortenLöschen