Samstag, 26. Mai 2012

Na hoppala.

So hab ich das tatsächlich nicht gemeint: daran, dass wir alles Recht der Welt haben, uns nicht ständig selbstlos und fröhlich wie Disney-Figuren für alle anderen zu freuen, kann es gar keinen Zweifel geben. Was mich so gefuchst hat, war das: ich bilde mir ein, bisher wirklich gut klar zu kommen. Nicht im Sinne von "tapfer sein", denn so viel Tapferkeit hat das bisher nicht erfordert: mir geht's einfach meistens gut damit, wenn wieder jemand schwanger ist. Es darf sich nur nicht zu sehr ballen. Oder den falschen treffen. (Als hätte ich zu entscheiden, wer der Richtige ist...) Oder jemanden treffen, der sowieso schon sieben Kinder hat. Oder... aber von all diesen Ausnahmen abgesehen, habe ich mir immer eingebildet (und war auch unberechtigterweise ziemlich stolz darauf) das hinzukriegen mit dem Freuen, dem Beglückwünschen und dem Weiterhoffen, dass wir irgendwann auch... auf welchem Weg auch immer. Und dann kommt L. und tut beim kleinsten Seufzer so, als hätte ich heimlich Voodoo-Puppen im Keller, die verhindern sollen, dass irgendwer außer mir Kinder kriegt. Als würde ich nachts im Schlaf Verwünschungen gegen alle schwangeren Frauen meiner Bekanntschaft zischen. Als würde ich nach einem Glas Wein zusammenbrechen und heulen, wie sehr ich sie alle hasse mit ihren immer glücklichen Ultraschalls, ihrem Gejammere über schlaflose Nächte und ihren Kinderwagenentscheidungskrisen. Die Gedanken haben sich überschlagen, und keiner davon war schön. "Was muss ich eigentlich noch tun, damit er mir glaubt, dass ich nicht durchdrehe?" "Bin ich so verlogen und dabei so durchschaubar verlogen, dass mein eigener Liebster, den das alles genau so betrifft wie mich und der sonst meine große, leuchtende Stütze ist in diesem Schlamassel, mir das nicht abnehmen kann?" "Wieso reden wir nicht über sowas, wieso muss erst so ein blöder, völlig nebensächlicher Anruf kommen, damit wir es doch tun?" "Warum macht mich das alles so wütend?" "Und ich dachte, ich stelle mich ganz gut an."

Jetzt ist L. auf dem Geburtstag, und ich bin zuhause. Ich sitze im Wintergarten und versuche, von hier oben aus das Tier zu beaufsichtigen. Auf dem Geburtstag ist geplant, sich zusammen den Grand Prix anzugucken. Das werde ich vermutlich nicht tun. Ich habe, wenn ich ehrlich bin, noch nicht mal eine Ahnung, wer dieser weiche und irre kuschelige Mützentyp ist, der für Deutschland antritt. Gutes Lied? Blödes Lied? Ich lese es morgen in der Zeitung und geb mich damit zufrieden.

Kommentare:

  1. Ja, wenn einem bei jeder Party auf die man hält einfach keine lust hat vorgehalten wird, es läge am unerfüllten Kinderwunsch oder am Neid auf schwangere oder an hormonchaos, macht mich das stocksauer! :-( nicht wie reduzieren alles auf den kinderwunsch- wir werden darauf reduziert. Zumindest kommt's mir grad so vor, aber ich bin heut auch ziemlich sauer:-) schönen abend ohne Song contest! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Meine Liebe, das Pferd mal von einer ganz anderen Seite aufgezäumt: Guck mal in den Kalender - hast du vielleicht Eisprung? PMS?

    Ich fühle mich da grade sehr an mein HORMON-ICH erinnert, wenn mein hormonverdrehtes Hirn mir Gespenster einjagt, ich meinem Freund wütend erkläre er sei nur noch unfair, würde mich nicht verstehen, unterstützen und seine Äußerungen ließen ja nun deutlich darauf schließen, dass er sich offensichtlich mit dem Thema gar nicht auseinandersetzt und es ihn alles total kalt lässt. Und überhaupt sei eigentlich grade alles eher problematisch mit uns. Oder nicht? Oder doch?

    (jetzt lehne ich mich weit aus dem Fenster, Hormon-Ich in seinem Element würde mir sofort den Kopf abhacken für solche Worte)

    L's Äußerung war blöd, keine Frage. Aber vielleicht hättest du an einem anderen Zyklustag gesagt "du bist blöd. sag nicht solche dinge, das ist unfair. und nein, ich mag nicht mitkommen, weil ich lieber mal zeit für mich haben würde. ok? ok! dann bis heut abend schatz, ich liebe dich."? klitzekleines vielleicht?

    AntwortenLöschen
  3. Oder L. hat eben doch recht und Du willst es nicht, schon gar nicht vor Dir selbst zugeben?
    Ist überhaupt nicht böse gemeint und erstrecht keine Negativkritik. Aber bei mir hätte L. mit seiner Äußerung voll ins Schwarze getroffen...... Nicht schön, aber so ist es leider.

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  4. So, ich lese schon einige Zeit mit, fühle mit, lache mit und kann dich im Moment gut verstehen. Grade habe ich meinen 10000000 Versuch wegen fehlender Stimulierbarkeit meiner Ovarien abgebrochen. Ich bin wütend. Auf meinen Körper, auf mich, auf die Welt da draußen voller Kinderwagen und stillender Mütter. Das darf man auch mal sein, nachdem man Hormone im Wert von mindestens 5 Handtaschen oder Schuhen in seinem Bauch versenkt hat.
    Da muss man auch nicht auf Partys von werdenden Müttern rumschleichen.
    Ich kann Dich so gut verstehen.......

    AntwortenLöschen