Donnerstag, 2. August 2012

Ferien, Teil 1

Als Hälfte eines Paares tut man ständig Dinge, auf die man von allein nie käme. L. zum Beispiel... wartet mal... nein, anderes Beispiel. Ich zum Beispiel komme gerade zurück aus London. Dort war ich vor allem wegen L. L. wollte Olympia sehen, und dann sind wir eben dahin geflogen. Ich war, um ganz ehrlich zu sein, nicht besonders euphorisch angesichts dieser Aussicht. Das durfte L. nicht wissen, denn ich wollte ihm nicht den Spaß verderben. Zum Einen mag ich keine Massenveranstaltungen. Es ist noch nie zum Nervenzusammenbruch gekommen, aber ich habe Momente, wenn ich mitten in einer großen Menschenmenge stecke, die zum Beispiel sehr zielstrebig in eine bestimmte Richtung läuft, und mir klar wird, dass ich jetzt und in den nächsten Minuten keine Chance hätte, meinen Kurs zu ändern oder sogar ganz hier wegzukommen, dann wird mir anders. Dazu kommt noch, dass in einer dichtgedrängten Menge fremder Leute immer mindestens einer in meiner Nähe ist, der mich durch irgend etwas irritiert. Ob das Menschen sind, die laut religiösen Kram vor sich hinbrabbeln, Menschen mit eigenartigem Körpergeruch, jemand, der in seiner Hosentasche mit Kleingeld rumklappert oder jemand mit fiesem Dialekt, irgendwas ist immer, und dann kriege ich sowieso nichts mehr mit vom Anlass, aus dem wir uns schließlich alle hier versammelt haben. Dann ist es auch noch so, dass ich das eigentlich nicht so spannend finde, anderen Leuten beim Sport zuzugucken. Und auch, wenn beides nicht der Fall gewesen wäre, hatte ich scheußliche Angst, von der IRA oder Islamisten in Stücke gesprengt zu werden. Oder davonzukommen, während L. direkt neben mir in Stücke gesprengt wird. Also: Massenveranstaltungen: nicht gut. Sport: uninteressant. Anschlagsgefahr: hoch. Drei mal Daumen runter für Olympia.

Demgegenüber stand ein großes Daumen hoch: L. wollte da hin und freute sich seit Monaten wie ein Kind darauf, zeigte mir ständig die Tickets, plante Tube-Routen und strahlte über das ganze Gesicht. Und dieser Daumen hoch schlug am Ende die drei Daumen runter.

Und dann waren wir da. Und ich muss zugeben, manchmal ist es eine feine Sache, das zu machen, was andere sich wünschen. Das war richtig, richtig toll. Alles! Die Massenveranstaltungen voller manierlicher und gut riechender Menschen, die ihr Kleingeld hübsch in Frieden ließen. Die Wettkämpfe, die so spannend waren, dass ich immer noch heiser bin vom Anfeuern. Die Islamisten, die offensichtlich anderes zu tun hatten. Sportler anfeuern zum Beispiel. Und London war viel, unendlich viel schöner, als ich es in Erinnerung hatte - wobei ich dazu sagen muss, beim letzten Mal London hatte ich die Schweinegrippe, und wegen zwei Zentimetern Neuschnee durften wir zu Weihnachten nicht nach Hause fliegen - zählt so ein Besuch?
Das war so toll. Unfassbar viel war toll.
Aber das allerallerallertollste waren die tausende von Freiwilligen, die ohne einen Penny Bezahlung den lieben langen Tag an einer Straßenecke standen, mit einem albernen Gummizeigefinger auf der Hand, und unermüdlich freundlich den blöden Touristen den Weg erklärten. Oder die Ubahn. Oder das Prinzip "Sicherheitsschleuse".

Schön war das. Hoffentlich bleibt es das bis zum letzten Tag.

Kommentare:

  1. Liebe Flora,
    kurzes feeback aus dem Süden:
    gestern war ja die Dame vom Jugendamt hier und.......................................
    wenn alles glatt läuft werden wir in 4-8 Wochen
    Eltern eines Neugeborenen!
    BÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄMMM!!!!
    Bei uns ist seitdem absoluet, noch nie dagewesener Ausnahmezustand - von gaaaaanz tief drinnen - Unbeschreiblich!
    sehr, sehr zittrige und schlaflose Grüße von MIMI mit den nassen Händen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Glückwunsch, das sind großartige Neuigkeiten! Genießt die Aufregung und alles alles Gute für die Zukunft!

      Löschen
    2. Liebe Mimi, sehe Deinen Kommentar erst jetzt - wie wunderschön, ich freu mich von Weitem schrecklich für Euch! Ich denke fest an Euch und wünsche Euch, dass jetzt alles gut geht und gut wird - fühl Dich feste umarmt von Flora.

      Löschen
  2. Olympia....da meine Begeisterung solcher Massenveranstaltungen sich ähnlich verhält wie Deine, bin ich mir M. nicht nach London geflogen! Und nun frag ich mich echt, ob das nicht ein Fehler war *lach*

    Ich freu mich, dass Du so begeistert wieder zurück bist und ihr eine tolle Zeit hattet.

    @MIMI: Herzlichen Glückwunsch...Deine Worte reißen mich mit und ich habe eine fette Gänsehaut! Ich freu mich und kann nur erahnen, was gerade bei euch los ist!

    Gruß Karo

    AntwortenLöschen