Donnerstag, 3. April 2014

Das Schöne an einem Schreibmaschinenkurs ist, dass man danach auch mit geschlossenen Augen tippen kann.

Ich hänge in der Müdigkeit wie in einem riesigen Spinnennetz. Egal, wie früh ich schlafen gehe, egal, wie ruhig und idyllisch und gemütlich ich diese popeligen zwanzig Minuten gestalte, die ich mich noch wach halten kann, nachdem Huckleberry eingeschlafen ist, egal, wie gut oder wie schlecht er durchschläft - jede Nacht wache ich aus unerfindlichen Gründen ca. dreißig mal auf und wälze mich zähneknirschend herum. Ich bin so fertig, dass es manchmal schon fast zu viel erscheint, aufrecht zu gehen. In der Agentur bin ich gottfroh, dass der kleine Muckelraum mit den Sofas und der gedämpften Beleuchtung nicht direkt neben meinem Büro ist, sonst würde ich fünfmal täglich von Beratern mit Fußtritten geweckt, weil ich schon wieder auf dem Sofa schnarche, statt meine verdammte Arbeit zu tun. Wie das alles noch werden soll, wenn erst wieder die Zeiten kommen, wenn ich morgens auf dem Weg zur Arbeit ohnmächtig und schnappatmend vom Sitz rutsche, weiß kein Mensch. Aber ich warte mal ab, vielleicht passiert das diesmal auch gar nicht, dafür kann ich diesmal endlich mitreden, wenn es um Schwangerschaftsübelkeit geht. Wenn ich mal mitrede und nicht teilnahmslos in der Ecke hänge und mich frage, ob es wohl auffällt, wenn ich ein kleines, nur ganz klitzekleines Nickerchen mache jetzt.

In dieser schweren Stunde ist wieder mal Verlass auf die Mädchen, eins von ihnen hat mir seine riesige Puck-die-Fliege-Sonnenbrille verkauft, mit der kann ich sogar sowas bringen.

Aber was tut sich bei Huckleberry? Wie ihr wisst, bin ich extrem sparsam mit Informationen über ihn, weil ich nicht will, dass er später über das übliche Maß hinaus von den dummen Klassenschlägern rumgeschubst und drangsaliert wird. Aber ich glaube, es ist ok zu verraten, dass er inzwischen steht und daran enormen Spaß hat (bis er sich dann irgendwann wieder hinsetzen will und merkt, dass er das noch nicht kann), dass er immer noch am liebsten Fläschchen mag, aber zwischendurch auch mal mit großem Spaß ein Stück Croissant isst und dass ich inzwischen glaube, Breichen sind einfach nicht sein Fall. Also weiter Fläschchen, zwischendurch versuchsweise Bananen, Croissants, mal ein Stück Kartoffel oder ein paar Nudeln und so, und irgendwann demnächst dann richtiges, großes Essen. Sein Liebstes ist aber immer noch Wasser mit Kohlensäure. Ihr braucht mir keine Vorträge zu halten über Bauchschmerzen usw., viel ist es nie auf einmal, und er hat sich noch nie beklagt. Ich hab das Gefühl, er macht das schon. Und wir haben einen Kita-Platz! Zwar nicht in der duften Montessori-Kita, aber in einer auch sehr schönen komplett mit tollem großen Außengelände und Matschspielplatz, und das so dicht, dass ich innerhalb von drei Minuten zu ihm könnte, wenn er mich zu sehr vermissen würde. Bzw. ich ihn. Jeden Tag auf dem Hundegang gucke ich mir das seit Jahren an: wie zwischen den glattpolierten Baumstümpfen die kleinen Muckel mit ihren Plüschohren an den Mützen herumstreifen, und demnächst kann ich ihm über die Ubahn-Gleise weg zuwinken, und wenn ich Glück habe, winkt er sogar zurück. Das ist schon alles gut so. (Ich glaube, ich war im fünften Monat, als ich ihn bei Montessori angemeldet habe. Das ist ein kirchlicher Kindergarten, und ich dachte, tadaaaa, Papa und Mama beide in der Kirche, das klappt ja wohl jetzt gefälligst? Nichts da. Es stellt sich heraus, dass ich ihn im zweiten Monat hätte anmelden müssen. Vor uns ist nämlich noch ein Paar auf der Warteliste, und die waren im dritten Monat da. Ja nu. Ist hier eine, die gerade heute mit Synarela anfängt? Das ist das tolle am langen Protokoll, dass es genug Luft für die Chance bietet, den Kita-Platz tatsächlich aussuchen zu können. Nichts wie hin also!)

Und sonst bitte ich um Nachsicht, wenn gerade die Posts etwas zähflüssig kommen. Ich schiebe es auf die Müdigkeit. Und darauf, dass ich trotzdem total verplant bin. Letzte Woche habe ich z.B. an viereinhalb Tagen gearbeitet und war übers Wochenende weg, und wenn ich dann mal ausnahmsweise babyfrei am Tisch sitze und der Rechner steht vor mir, dann kann und kann ich mich einfach nicht aufraffen. Jetzt knöttert Huckleberry. Und schlecht ist mir auch. Wir können nicht alle so tapfer sein wie Muc, die auch nach durchbrüllten Zwillingsnächten noch seitenlang postet.

Aber bald bestimmt wieder. Dann berichte ich z.B. von einem sicher fabelhaften mehrteiligen Radioprogramm zum Thema Kinderwunsch, das eine nette und gut informierte ORF-Journalistin gebaut hat (und ich durfte auch mitmachen!). Demnächst ist es zu hören, für Leute außerhalb der ORF-Reichweite natürlich auch im Netz.

Kommentare:

  1. Ciao Flora, congratulazioni! Wann läuft denn die ORF-Radiosendung über Kinderwunsch? Ist es eine Ö1-Sendung? Möchte sie u. Dich unbedingt hören. Sonnigen Gruß aus Wien.

    AntwortenLöschen
  2. Schön von dir zu hören, ich hab mir ja schon fast Sorgen gemacht, aber wie sagt man so schön, keine Nachrichten sind gute nachrichten? Zumindest scheint es diesmal so zu sein und ich wünsche dir weiterhin alles Gute für die SS! Wann wäre denn die kritische Zeit rum? Ich beginne in ca. 3 Wochen mit Synarela und paralles Gonal-f (allerdings so als kurzes Protokoll, quasi parallel, mein Doc will keine Zeit verlieren...), meinst du ich sollte mir schonmal ne Kita Liste ausdrucken? ;P Immerhin wäre das vielleicht ein gutes Omen, wenn man den Platz hat, dann darf doch auch ein Muckel mit Bärchenohren in meinen Bauch einziehen. ;) Ach wär ich doch bloß schon so weit wie du...ich sehne mich nach Morgenübelkeit (und das klingt jetzt wirklich verrückt, aber man weiß ja wofür...)... Liebe Grüße! http://faulerstorch.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Flora!
    Habe Anfang des Jahre deinen Blog entdeckt. Bin begeistert: über deinen Schreibstil und dass der Kiwu auch anders geht und nicht wie das so in manchen Foren betrieben wird;o)! Es hat mir quasi geholfen hier zu lesen! Freue mich, dass es bei dir zum zweiten Mal geklappt hat! Bin gerade selber in der 6.SSW ( nach ICSI und im 2.Kryoversuch) und freu mich...vorsichtig.
    Würde die Sendung auch gern hören!!!
    Liebe Grüße S.aus München.

    AntwortenLöschen
  4. Hier ist die Ankündigung für die Ö1 Sendung von 7.4. bis 10.4.
    Es ist ein 4-teiliges Radiokolleg (4 x 23min) mit dem Titel:
    "Der Kinderwunsch als Grenzerfahrung. Trauma, Therapie und Technologie der Fortpflanzung". Die Radiokollegreihe ist auch online zu hören - um 9.05 Uhr und um 22.15 Uhr unter oe1.orf.at. Jeder Teil steht 7 Tage lang zum nachhören bereit - ebenfalls unter oe1.orf.at.
    Hier sind auch noch Infos: http://oe1.orf.at/programm/368713

    Liebe Grüße, die Gestalterin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die Info! Freu mich schon auf die Sendung(en), denn die Ö1-Radiokolleg-Reihe ist eine feine Sache. Alles Liebe u. schönes WE :-)

      Löschen
  5. Liebe Flora.
    ich hör eben Deine Geschichte im Radio und bin fassungslos!
    Fassungslos, dass man sich eine derartige 'Ochsentour' antut.
    Fassungslos vor Rührung, dass es nun doch noch geklappt hat.
    Aber am allerfassungslosesten, dass heute in dieser angeblich so aufgeklärten Zeit und Informationsgesellschaft das Einfachste und Effizienteste so sehr unter die Räder kommen konnte.

    Liebe Flora, Du hast es hinter Dir und Du wirst es auch nicht für möglich halten. Dennoch ist es so, dass die Chance ein Kind zu bekommen durch eine einfache Umstellung der Lebensweise weitaus höher ist, als beim 'medizinischen Weg'. Ich würde mich freuen, wenn Du diese Information den Lesern Deines blogs ermöglichen/ weitergeben könntest.
    Alles Liebe!

    PS: Aber nicht nur das Zeugen, Austragen und die Geburt, sondern auch das Aufwachsen der Kinder flutscht mit einer paradiesischen Lebensweise, wie ich sie blogge, einfach besser und paradiesischer..

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Payoli,
    sorry aber dieses Forum für deine Werbung zu nutzen finde ich unangebracht!
    A.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finds passend! Denn
      a) es ist keine Werbung für irgendwelche Geschäfte; mein blog ist absolut non profit.
      b) Das Thema hat mich, als ich heute morgen davon hörte zutiefst berührt und
      c) Wieviele Leute willst Du noch einen so leidvollen, langwierigen und relativ erfolglosen Weg laufen lassen?
      Liebe Grüße!

      Löschen
  7. Flora, kannst Du diesen Rohkost-Eso-Fuzzi nicht löschen? Der ist ja fast noch schlimmer als diese Entspannungsthesenvertreter.
    Mit ihm haben sich übrigens schon mehrere beschäftigt: http://tantejay.wordpress.com/2013/04/09/ach-payoli/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Löschen mach ich aus Prinzip nicht, auch wenn es manchmal im Finger zuckt. Ich lächle einfach und mach weiter. Soooo, lalala....

      Löschen
    2. Darf ich Dich, liebe Flora, etwas fragen?
      Es ist ja nett, dass Du nicht zensurierst, aber zu Deinem Fingerzucken:
      Könntest Du nach Deinen, sicher nicht Honigschleck- Erlebnissen tatsächlich jemandem in ähnlicher Situation (meine) Informationen, die garantiert nebenwirkungsfrei und 'natursicher' sind, vorenthalten!?

      Ich denk mir, man kann das glauben oder nicht. Aber die Tatsache, dass Unfruchtbarkeit ein relativ neues Thema ist und immer virulenter wird, NICHT auf Zivilisationsentwicklungen zurückzuführen ist doch bescheuklappt!
      Das hat mit Eso absolut nichts zu tun. Das sind Fakten, dass wir Jahrmillionen nicht ausgestorben sind, es aber nun ohne moderne Medizinhilfen bald tun würden.
      Oder andersrum: Warum brauchen nur wir hier 'im Westen' Kinderwunschkliniken, während das einfach lebende Afrika z.B. an Fruchtbarkeit nahezu explodiert!?
      Liebe Grüße!

      Löschen
  8. Payoli,
    Unfruchtbarkeit gibt es auch bei den deiner Meinung nach vor Fruchtbarkeit explodierenden Afrikanern. Bitte belästige die Damen dieses Forums nicht mit deinen kruden Ideen und geh davon aus, dass sich alle hier wesentlich intensiver (und sachlicher) mit dem Thema auseinander gesetzt haben als du.
    Zu suggerieren, dass Unfruchtbarkeit nur von ungesunder Lebensweise etc. kommt und man das ruckzuck los wird, nur weil man jetzt mehr Rohkost isst und in sich hineinhört, ist fahrlässig. Es führt darüber hinaus unnötiger Weise dazu, dass sich einige Betroffene schuldig fühlen für etwas, an dem sie nicht Schuld sind.
    Gina

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Gina,
    siehst Du irgendwo in meinen posts 'Schuld' oder 'schuldig'? Wer aber meint, es gäbe auch nur ein Problem ohne Ursache, ist ein Narr!

    Ich 'belästige' niemanden. Ich sag' was ich weiß. Selbst wenn es nur einen einzigen solchen erfolgreichen Fall gäbe, wäre dessen Verschweigen schon 'fahrlässig'!
    Also benimm Dich bitte!
    Mein Hinweis muss natürlich nicht, aber könnte jemandem helfen. Dein Negativ- Beitrag hilft sicher niemandem!

    Und was daran so schlimm sein soll, (versuchsweise) ein paar Wochen gesund zu leben ist mir überhaupt schleierhaft ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Payoli, nun reicht es. Deinen gequirlten Schwachsinn hier zu verbreiten, ist ein Ding. Meine Leserinnen erziehen zu wollen, ein anderes. Glaub mir, wir haben hier alle die Nase gestrichen voll von Leuten wie Dir, die uns mit ihren fabelhaften selbstgebastelten Patentrezepten kommen und darauf bestehen, dass es diesmal aber wirklich und in echt funktioniert. Lass uns in Ruhe, verzieh Dich. Ansonsten habe ich es mir gerade anders überlegt mit dem Löschen von Kommentaren. Hier wirst Du nicht landen können, sieh es ein und erspar uns allen den Rest.

      Löschen