Mittwoch, 7. Mai 2014

Eine gute Nachricht und eine schlechte Nachricht, die aber irgendwie auch gut ist.

Entgegen der Tradition die gute zuerst: das Baby ist fast schon beschämend gesund, strampelt pausenlos, weicht dem Ultraschall geschickt aus und dreht uns ein langes Nasenbein. Nach dem Scan liegen meine Chancen auf ein heiles, rundum properes Baby zwanzig mal so hoch wie davor, wenn man einfach nur mein Alter, die IVF und so weiter als Berechnungsbasis nehmen würde. Besser geht nicht, bei zwanzigfacher Chance ist Schluss, da kann Würmchen uns noch so stolz seine Nackenfalte, seinen Kopfumfang oder seine Oberschenkelknochen präsentieren.
Und obwohl ich das doch alles jetzt schon kenne, ist es trotzdem gestern erst richtig angekommen: wir bekommen noch ein Kind. Rainer Maria bekommt einen Bruder. Oder eine Schwester, das war noch nicht zu sehen. Diesen November werde ich wieder laut fluchend in einen Kreißsaal wackeln und ganz still wieder herauskommen. (Rainer Maria habe ich es jetzt schon ungefähr achtzig mal erzählt, aber er scheint es auch noch nicht zu kapieren. Vielleicht hätten wir ihn gestern zum Scan mitnehmen sollen?)

Jetzt die schlechte. Die Drehbuchwerkstatt will mich nicht. Ich kann kaum beschreiben, wie erleichtert ich darüber bin. In den letzten Monaten habe ich ca. 278 Stunden meines ohnehin knappen Schlafes an Grübeleien und Panik verloren, wie das alles klappen soll. Es wäre ja nicht damit getan gewesen, öfter nach München zu fliegen, um mich dort in Workshops und Seminare zu setzen. Irgendwann hätte ich das Biest auch schreiben müssen. Ich komme ja kaum dazu, meine schnell-schnell hingeschluderten Blogposts zu schreiben! Es wäre wie die Hausaufgaben aus der Hölle geworden. (Aber wieso wollten die mich nicht? Wieso?) Nächstes Jahr sieht es viel besser aus, nächstes Jahr wäre großartig. Dann hätte ich nur die August, September und Oktober irgendwie runterzureißen, und ab November ist Ndogo II schon in der Kita, dann habe ich Zeit, an meinem Rechner zu sitzen, ohne ständig zu brüllen "L.! Das Baby! Fläschchen! Jetzt!" (Bin ich zu schlecht? War die Bewerbung zu schnuddelig? Hätte ich doch die dritte Idee einreichen sollen, die, aus der ich eigentlich was ganz anderes machen will als ein Drehbuch und die mir deshalb zu schade war?) Die Ideen, die ich eingereicht habe, kamen mir damals gut vor, aber wenn ich ehrlich bin, habe ich seit Abschicken der Bewerbung keinen Gedanken mehr an sie verwendet, das ist ja wohl kein gutes Zeichen? Ich müsste besessener sein davon. Und sowieso, wäre eine freie Form des Schreibens für mich nicht besser als ein Drehbuch? (George R.R. Martin hat früher Drehbücher geschrieben, bis er entnervt war davon, dass es immer hieß "Du kannst Pferde reinschreiben oder Stonehenge, aber nicht Pferde und Stonehenge", weil das sonst zu teuer wird. Dann hat er Bücher geschrieben, und es läuft nach allem was man hört nicht schlecht.) (Jaja. Sagt die Tante, die es vor der Geburt ihres Kindes und mit reichlich freier Zeit und Gelegenheit auf gerade mal ein dünnes Buch gebracht hat, und das auch noch ein Sachbuch. Hätte ich das ernsthaft in mir, hätte ich es dann nicht längst mal getan?)

Also gut. Ich beschließe jetzt, es zum nächsten Mal wieder zu versuchen, außerdem Thema drei, das nicht eingereichte, nach besten Kräften voranzutreiben, und zwar spätestens dann, wenn Rainer Maria in die Kita kommt. (August, September, Oktober, der halbe November. Dreieinhalb kostbare Monate. Daraus muss doch was zu machen sein?) Und ich bin froh, jetzt doch nicht irgendwo in den Wolken über dem Harz auf dem Weg nach München einen Nervenzusammenbruch zu erleiden. Es sind die kleinen Dinge, für die man dankbar sein muss! (7,8 cm misst Ndogo jetzt vom Scheitel zum Steiß. Kleine, feine Wurst.)

Kommentare:

  1. Juhu! Alles Gute weiterhin!

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Glückwunsch zur Baby-Wurst! Das mit dem Drehbuch klappt sicher auch noch, später. Freue mich sehr für Euch. Wir alten kinderwünschenden Schachteln lechzen ja nach solchen Nachrichten. Alles Gute!

    AntwortenLöschen
  3. Puh, Glückwunsch und alles, alles Gute weiterhin! Hab so unglaublich die Daumen gedrückt, dass sie fast blau angelaufen sind ;-) Am kommenden Dienstag habe ich meinen Bluttest nach der ersten IVF und bin verdammt aufgeregt...

    AntwortenLöschen
  4. Nochmal glückwunsch, ich wusste, dass alles gut wird. Schade natürlich um den Workshop, aber auch die Erleichterung kann ich nachvollziehen. Ich grübele JETZT SCHON darüber, was im August mit einem Termin sein soll oder wie ich im Urlaub Ende September zurecht sein soll. Und ich bin noch nichtmal schwanger!!! Stell sich das einer vor, schon vor der Punktion nächste Woche sehe ich mich im Sommer mit einer kleinen Kugel herumlaufen. Und mit Orga Problemen. Gutes Zeichen? Muss es jetzt klappen? Ich hoffe es. Und alle "Probleme" nehme ich auch gern mit. Ich hoffe ich darf bald mit dir kugeln. Alles Gute liebe Flora! Lg, Mi http://faulerstorch.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde die Nachrichtenkombination super. Und aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  6. Ach wie ich mich für Dich, euch freue!!! Und der Workshop, da kommt auch wieder was anderes! Und bei uns lief eben jener Scan auch hervorragend und nun werden wir auch im November nach 5 Jahren und 12 Versuchen unser Kind im Arm halten dürfen… Es ist so großartig, sich endlich ungebremst freuen zu dürfen!

    Liebe Grüße ausm hohen Norden...

    AntwortenLöschen
  7. Alles Liebe zum Muttertag!

    AntwortenLöschen