Freitag, 26. Dezember 2014

Happy End für einen Sessel

Heute vormittag so gegen elf saß ich im blauen Sessel, meinem neuen Lieblingsplatz: seitdem wir umgeräumt haben, steht der Sessel in einer Zimmerecke, flankiert von einer Kommode, auf der man 1a seinen Tee oder andere Getränke abstellen kann, und meinem neuen Bücherregal. Wenn ich darin sitze, dann sind auf Augenhöhe meine Lieblingskochbücher direkt neben mir. Wie alle altmodisch geschnittenen Ohrensessel ist er nicht nur perfekt zum Lesen und Tee trinken, sondern auch perfekt zum Stillen. Ab und zu, wenn draußen der Wind ums Haus heult und es richtig übel pladdert, denke ich daran, wie wir an den Sessel gekommen sind: L. hatte sich für ein paar Gelegenheiten bei einer Firma verdingt, die Wohnungen ausräumt, und der Sessel stammte aus der Wohnung eines Psychologen, der sich eigentlich als Schriftsteller sah und sich am Ende umgebracht hatte. Er hatte keine Erben, niemand wollte seinen Kram: Opernplatten, mehrere Stapel seiner schrecklichen, schwülstig-ferkeligen Bücher und diesen blauen Chesterfield-Sessel.
Und heute so um elf saß ich mit Michel in diesem Sessel, als er mich zum ersten Mal angelächelt hat. Viel festlicher kann man sich nicht fühlen.

Liebe Damen, ich weiß, Weihnachten ist eigentlich schon vorbei, nebenan läuft der Tatort (das Mittel der Wahl, wenn das Fernsehen uns langsam zurück in den Alltag holen will), und irgendwann in der nächsten Stunde puste ich die dritte fast runtergebrannte Adventskranzkerze aus; morgen früh kommt das vertrocknete Ding in den Holzkeller und wird bei nächster Gelegenheit verheizt. Viel Weihnachten ist also nicht mehr übrig, aber ich wünsche trotzdem euch allen - denen mit Kindern, denen ohne Kinder, denen mit demnächst Kindern und denen, die sich gerade entschlossen haben, es jetzt eben ohne Kinder auch schön zu finden, denen in einer Behandlung und denen, die sich dazu nicht durchringen können oder wollen, denen mit elektrischen und denen mit echten Kerzen - fasel fasel fasel, ALLEN jedenfalls, man könnte sagen, allen unabhängig von irgendwelchen gewünschten oder tatsächlichen Kindern, dass ihr schöne Weihnachten hattet und dass euer dickster Weihnachtswunsch in Erfüllung geht - wenn nicht dieses Jahr, dann nächstes, möglichst sogar, bevor der letzte Weihnachtskeks aufgegessen ist.

Vorsätze. Mir ist so nach Vorsätzen. Aber das mache ich glaube ich später.

Kommentare:

  1. Liebe Flora, vielen lieben Dank für deine Wünsche, ich hoffe ich sitze auch bald mit Knirps im Chesterfield-Sessel. Dir ebenfalls alles Liebe für das Jahr 2015 und bleib wie du bist!
    Edda

    AntwortenLöschen
  2. Finde auch, dass Ohrensessel super gemütlich sind. Sehen zwar Oldstyle aus, haben aber einen mega Komfort. lg Oli

    AntwortenLöschen