Dienstag, 17. April 2012

Tschüß Klapperstorch, Hallo Zahnfee

Kaum sind die Adoptionsunterlagen komplett, schon merke ich, dass tatsächlich ein Ruck durch mein ganzes Dasein geht: ich habe Gesundheitsnews, und sie haben nichts mit Kinderwünschen, Zysten, Ilsen, Myomen und ähnlichem Gelerch zu tun. Ich zahne! Gestern habe ich mir nach dem Mittagessen die Zunge an etwas gestoßen, das da nicht zu sein hatte. Und inzwischen ist klar, mit fast 40 bekomme ich noch mal Zähne. Ach was, Zähne, gewaltige Hauer! Habe ich erst meine äthiopischen Zwillinge und spaziere mit ihnen durch den Wald, dann kann ich Spaziergängern, die uns zu nahe kommen, damit die Beine samt Schlagadern aufschlitzen, wie das Bachen für ihre Frischlinge tun. Wenn ich sie nicht bis dahin entfernen lasse. Wovor ich mich gerne drücken würde, denn meine Weisheitszahn-OP links war das nackte Grauen. Vor allem der untere Zahn muckte, brach in zig Stücke, und während der schon etwas ältere Kieferchirurg fürchterlich fluchend und pustend über mir hing und ich das Knirschen meiner eigenen Zähne im ganzen Kopf hörte, tropfte mir sein Schweiß ins Gesicht und mein Blut spritzte an seine Brille. Das Ganze dauerte fast zwei Stunden. Danach war der Ärger aber längst nicht vorbei, noch heute drücke ich ständig von außen auf dieser Wange herum, weil ich immer das Gefühl habe, da klemmt was. Irgendwas! Ein Hohlraum, eine kleine Höhle, gefüllt mit zum Teil Wochenalten Nahrungsmitteln! Zwei Zahnärzte haben das geröntgt und mir versichert, da wäre nichts. Es fühlt sich aber so an. Phantomnahrungsreste! Außerdem war damals ein Jahr lang meine Lippe einseitig taub, Rotweintrinken in der Öffentlichkeit war nicht möglich und privat mit gewaltigen Reinigungskosten verbunden. Und jedes Mal, wenn sich das Wetter ändert, jammere ich herum wie ein Weltkriegsveteran, weil dieses dumpfe Brummen in der Wange sich vom Ohr bis zur Schulter zieht. Und das jetzt beidseitig? Ich denke nein. Ehrlich gesagt, Zysten-News wären mir lieber. Herzlich willkommen in einem neuen Lebensabschnitt.

Kommentare:

  1. Genau. Äthiopische Phantasiezwillinge. Irre niedlich und bisher auch sehr pflegeleicht.

    AntwortenLöschen
  2. oh nein, ausgerechnet Zahngeschichten, hör uff ;-) war diese Woche auch schon 2mal beim Zahnarzt, schlimmschlimm, obwohl mein Zahnarzt ausgesprochen nett und gutaussehend ist wäre ich gern viel viel seltener da....Drück Dir die Daumen für den "Nachwuchs". Herzlichst, Y.

    AntwortenLöschen
  3. Mal ganz nebenbei, Geschichten in der Traumdeutung sagen, dass die Vorstellung oder der Traum von Zähnen die durchbrechen oder rausfallen Zeitpunkte sind wo sich innerliche Veränderungsprozesse geschehen. Dein Körper weiß mal wieder viel mehr als dir bisherselbst bewusst is, wa! Ich wünschte mein Körper wäre auch schon so weit und könnte sich auf ne Adoption einlassen

    AntwortenLöschen
  4. Also, in MEINEN Psychoanalyse-Seminaren standen geträumte Zähne immer für den Tod. Aber gut: irgendwie ist der Tod schließlich auch eine Veränderung. Dennoch bin ich ganz beruhigt, denn diese Weisheitszähne hab ich nicht geträumt, die bohren sich gerade ziemlich realistisch durch mein Zahnfleisch.
    Und: ich hab mich nun jahrelang mit ziemlich viel Aufwand auf die Bedürfnisse meines Körpers eingelassen. Ich finde, nun kann er sich mal auf das einlassen, was ich will. Und das ist Nelly und ihr Zwillingsbruder aus Äthiopien. Wie großartig die zwei in einem Friesennerz aussehen werden!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Flora, ich mag deine äthiopischen Zwillinge. Hol sie dir!

    Was ich immer schon loswerden wollte, nun scheint mir ein guter Zeitpunkt: Dein Blog-Untertitel "Von IVF nach SChwangerschaft und zurück" manifestiert schwarz auf weiss, dass du immer wieder von vorn anfängst. Wie eine Prophezeihung. Es gibt ganze Bücher darüber, wie man mit positiven oder negativen GEdanken, Gefühlen und Vorstellungen sein Leben beeinflussen kann. So hübsch, wie du dir grad deine! Zwillinge vorstellst, fände ich ein posiveres Ende für deinen Blog-Untertitel sehr viel schöner und wegweisender. An´s Ende gehören in meinen Augen deine Kinder, egal wieviele, egal wo sie herkomen, heißen und aussehen. Sperr das blöde "zurück" in den Keller, du brauchst Platz für Nelly und ihren Bruder!

    Vorschläge wirst du nicht brauchen, vielleicht denkst du ja mal darüber nach...?

    LG und Alles Gute!
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;) Es lebe Mr Murphy und seine Gedankenfreunde. LG-Juli

      Löschen
    2. I Like den Murphy und die Gedankenfreunde too ;-) lg Steffi

      Löschen
  6. Liebe Katrin,

    Recht hast Du.

    Danke und liebe Grüße!
    F.

    AntwortenLöschen
  7. Schöner neuer Titel! Gut getroffen! Sehr positiv!

    :)

    Schoko

    AntwortenLöschen