Montag, 16. September 2013

FAQ, Teil 1

"Wieso steckst du den Kleinen nicht ins Tragetuch oder die Manduca, wenn er brüllt?"

Ein toller Tipp, wenn's funktioniert. Was es an manchen Tagen tut. Am Samstag habe ich z.B. einen Pflaumenkuchen gebacken, bei dem ich mit Erich in der Manduca in aller Seelenruhe zwei Kilo Zwetschgen erst halbieren und entkernen konnte und dann auf dem Mandel-Rührteig drapieren. Wenn es klappt, denke ich jedes Mal, das mache ich jetzt immer so. Immer! Bis ich ihn dann das nächste Mal vorschnalle und er schon beim Anblick der Manduca in markerschütterndes Gebrüll ausbricht, das auch nicht abflaut, wenn ich ihn dann an Ort und Stelle habe und ein paar Runden mit ihm um den Esszimmertisch gedreht habe. Fünf Minuten gebe ich uns. Brüllt er dann immer noch, betrachte ich den Versuch als gescheitert, befreie ihn aus seiner Not und freue mich auf den nächsten Versuch in ein paar Stunden. Aber dann! Ich hab mit der Manduca schon Wäsche gewaschen und getrocknet (Bügeln traue ich mich allerdings als Grobmotorikerin nicht, mit dem heißen Bügeleisen in der Nähe des Kindes klingt nach keiner guten Idee... davon abgesehen, dass ich mich schon als Streberin fühle, mit Baby Kuchen zu backen, bügeln klingt nach Superhausfrauoverdrive), den Hund spazieren geführt, mir ein Ei gebraten oder abgewaschen. Ich hoffe und bete, dass er irgendwann immer mitspielt, wenn er zum Kängurubaby werden soll.


"Wie läuft das, wenn Du demnächst wieder arbeitest?"

Ich hatte um drei Monate Ruhe nach der Geburt gebeten, die mein wichtigster Auftraggeber mir zähneknirschend gewährt hat. Die sind Ende Oktober um. Ich habe vor, zu meinem Wort zu stehen, auch wenn ich im Moment noch keine Ahnung habe, wie das werden soll und mir bei der Vorstellung auch nicht wenig graust. Wir haben schon vereinbart, dass ich einen Großteil der Arbeit zu Hause tun kann. Das ist einerseits ein Segen, andererseits kann es auch zum Fluch werden, denn ich weiß noch nicht, ob L. und Erich so ohne Weiteres und in letzter Konsequenz verstehen, dass ich zwar am Esstisch sitze und in meinen Rechner hacke, aber eigentlich nicht da bin und jetzt gerade nicht gut Vorsingen, Baby schunkeln und Fläschchen geben kann. Deshalb habe ich mir jetzt überlegt, mich schleunigst auf die Suche nach jemandem zu machen, der zumindest vier bis fünf Stunden an den Arbeitstagen das Babysitten übernimmt. Hat jemand einen Tipp? Bzw., noch besser, eine Telefonnummer für mich?


"Wann geht es wieder los mit der Kinderwunschbehandlung?"

Heute habe ich in der Klinik angerufen. Meine Kinderwunschärztin ist ziemlich heißbegehrt (verständlicher- und berechtigterweise!) und fährt in ihren wohlverdienten Urlaub, so dass ich jetzt erst am 24. Oktober einen Termin bei ihr habe. Aber dann geht es wieder los mit Sprays, Spritzen und Schmiere. Bleiben Sie dran! Allerdings haben L. und ich jetzt besprochen, dass wir uns und dem Hormonfasching ab dann ein Jahr geben. Nicht auf den Tag, aber so in etwa. (Sollten am 24. Oktober 2014 noch zwei kleine, nicht besonders vielversprechende Tiefkühlembryonen auf Eis liegen, dann kommen sie zum Einsatz, das ist klar. Aber 2016 wird uns niemand mehr mit dicken Tüten und um 1000 Euro ärmer die Apotheke verlassen sehen, begleitet von den Segenswünschen und tiefen Verbeugungen der Belegschaft.)



"Was ist eigentlich mit L.?"

Das hier ist mein Blog, nicht L.s, deshalb kommt er hier nur zu besonderen Anlässen vor, denn er hält sein Privatleben lieber aus dem Internet fern. Sogar bei facebook hat er sich abgemeldet! Dass er hier kaum vorkommt, liegt also eher daran, dass ich seinen Wunsch respektiere als daran, dass er sich aus Erichs Versorgung komplett raushält und auf der faulen Haut liegt.

Kommentare:

  1. Das mit den Namen finde ich echt niedlich... Jeder weiss, wer gemeint ist, der Text ist persönlich, aber der echte Name bleibt privat.

    Hut ab, dass ihr neben dem ganzen Babystress schon wieder in die Behandlung gehen wollt. Ich stehe jetzt kurz vor der ersten Behandlung und habe da schon ziemliches Muffensausen. Dazu noch ein Baby und Arbeiten? Puuuuuhhh, das hört sich heftig an. Aber ihr werdet das schon schaffen (und dann werden es Zwillinge...)
    Es bleibt spannend und ich freue mich auf weitere Geschichten vom kleinen Germut.

    Liebe Grüße

    Kaya

    AntwortenLöschen
  2. hihi, heute ernst, morgen helmut!?

    jeden tag eine neue überraschung - wie ein adventskalender!

    freue mich jedesmal über dein posts - nun auch mit extra-gimmick!

    liebe grüße
    n


    AntwortenLöschen
  3. ich lese immer wieder bei dir mit, weil dein blog sich einfach toll lesen làsst und dann war ich auch noch zur gleichen zeit schwanger! manchmal klappt bei uns tragen auch nur mit ein paar mal treppensteigen...aber danach immer. nur FALLS ihr das noch nicht ausprobiert habt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessanter Tip. Irgendeine Idee, woran es liegen könnte? Vielleicht kann man es auch mit etwas anderem imitieren?

      Löschen
  4. Ich finde es groß artig, wie schnell ich euch wieder ins Hormonpartygetummel schmeißt. Ehrlich! Das ist ganz wunderbar und dieser Mut gehört gefälligst belohnt. (Hört ihr das, ihr lieben zukünftigen Embryiönchen!)
    Was das Tragen betrifft - diese Einmal-passt's und Einmal-passt's-gar-nicht kenn ich gut. Die Tochter war/ist GENAUSO. Schon die kleinsten Kinder wissen hat, was sie wollen und das ist doch gut. Zeugt von Selbstbewusstsein. Aber der ersten Stunde ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich sags nur ganz vorsichtig, aber vielleicht verstehst du jetzt, dass vor einiger Zeit hier so viele sagten, Urlaub mit Baby kann die Hölle sein und machen sie nie wieder. Denn den romantischen entspannten Wien-Urlaub der Vergangenheit gibts nicht mehr mit Baby. Und im Hotelzimmer sitzen mit brüllendem Baby, das gefällt nicht jedem. Das wird nämlich nicht unbedingt besser mit dem Quengeln, in ein paar Monaten will er mehr sehen von der Welt, krabbeln, sich bewegen, ... aber ihr wuppt das schon, man wächst ja rein :-)

    Wegen Betreuung frag mal deine Hebamme, ob sie jemanden kennt. Wir hatten unsere Tagesmutter über die Hebamme, da weiß man gleich, wen man hat. Arbeiten mit Baby nebenbei halte ich für eine totale Illusion. Außer man hat ein komatöses Kind. Unbedingt brauchst du auch einen Extra-Raum, denn Erich kapierst das natürlich nicht, dass du da bist, aber keine Zeit hast für ihn. Ist L tagsüber zuhause?

    In unserer Klinik hiess es, dass nicht stimuliert wird, wenn noch gestillt wird. Ich weiß nicht, ob du jetzt schon komplett abgestillt hast, aber es würde sicherlich Sinn machen, das zu tun. Es geht wohl auch so, aber das Ergebnis ist besser ohne Stillen und bei begrenzter Zeit will man ja optimieren.

    Weiterhin viel Spaß!
    Tina


    AntwortenLöschen
  6. Liebe Flora,
    um mich meinen Vorgängerinnen hier anzuschließen: Auch wenn es evtl nicht furchtbar lukrativ ist, schreib noch ein Buch. Dein Schreibstil ist wunderbar und es ist eine Freude Deinen Blog zu lesen.
    Und dass Ihr wieder in den Hormon-Ring steigt, finde ich ganz hervorragend. Zitat meiner Frauenärztin: Wenn der Ofen einmal angeheizt ist, läuft es meist schneller rund.
    Daumen sind wie immer gedrückt.

    AntwortenLöschen
  7. Lohnt sich das Arbeiten bei soviel zu bezahlenden Babysitterstunden überhaupt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, ich finde das ist die ganz falsche Frage...
      Frau arbeitet doch nicht ausschliesslich für Geld - auch für die Sicherheit, sich auch weiterhin selbständig versorgen zu können und eine Altersversorung aufzubauen, die Sicherheit, nicht zu verlernen, wie das Leben in der Arbeitswelt funktioniert, und last but not least den Spaß, den es uns macht, intellektuell gefordert zu werden, statt langzeitig als Milchmaschine und Bedürfniserfüller.
      Ja, ich weiß daß es auch genug Frauen gibt, die nix lieber täten, als beim Zwerg zu bleiben, und es sich nicht selbst leisten können... Denen sei mein Mitleid gewiss, insbesondere, wenn der Job dann auch noch scheusslich ist.
      Die, die zuhause bleiben, "weil mein Mann ja genug für uns verdient" - tja, ich schaue auch Leuten beim Bungeejumping zu, und denke "Wenn Du runterknallst - bist Du es selber schuld." Es gibt Risken, die sind einfach zu groß. Ihr solltet Euch einfach mal das neue Scheidungsrecht zu Gemüte führen....

      Löschen
    2. Nee, ganz ernsthaft. Ich hörte mal, daß Babysitter quasi genauso teuer sind, als wenn man selbst arbeitet.
      Und da man mit kleinem Baby, sagen wir mal, mindestens bis es ein Jahr alt ist, eigentlich chronisch übermüdet und ausgepowert ist, sehe ich den Sinn nicht so ganz, sich noch mehr zu belasten. Denn z.B. intellektuell ging da gar nix in der Zeit. Jedenfalls bei mir ;))
      Mit dem ganzen Scheidungsrecht hast Du recht. Ich verlaß mich auch auf niemand.

      Löschen
  8. Alleine die Idee mit Baby irgendwas bügeln zu wollen, finde ich schon streberhaft ;-). Ich war gleichzeitig mit dir schwanger und seither ist alles ungebügelt - das Leben verkraftet das :-p

    Und schon wegen der Namen lese ich deinen Blog jetzt auch noch gerne ;-). Es ist wie ein Überraschungsei. Man weiss nie, was bzw. wer heute drin ist ;-)

    Genau, schreib noch ein Buch, mach einen Bestseller draus und lade die Omas dazu als Babysitter ein. Dann brauchste den besten Kunden nicht mehr!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Flora,
    heute mal in eigener Sache: Wie bereits einmsl geschrieben , lese ich deinen Blog seit Jahren, jeden Tag, da ich deinen Humor liebe. Und dein Leben mit Spannung und aktuell viel Freude über dein neues kleines Wunder verfolge. Ich gehöre nicht zu denen, denen er "mut gemacht" hat, da ich das unbeschreibliche Glück hatte, sehr schnell schwanger zu werden. Aber jetzt, da ich Baby-Motte 2.0 in der 13. Woche gehen lassen musste, missed abort, schock beim Ultraschall, als msn sich gerade ein wenig auf der sichereren seite wähnte - jetzt hilft mir dein mut, dein zynismus, deine zeilen zu deiner damaligen Fehlgeburt auch. Sehr. Danke.
    Und ja, schreibe bitte noch ein Buch über Dein Leben als Mutter. Auch ich würde es kaufen.
    Liebe Grüße von einer derzeit ziemlich traurigen Jule, die ziemlich viel angst vor der morgigen Ausschahung hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jule,
      ich wünsche Dir alles erdenklich Gute für morgen und ganz viel Kraft! Bei mir ist es nun 6 Wochen her, allerdings ein abortus incompletus in der 10. Woche.
      Die Ausschabung hat bewirkt, dass sich der Zyklus schon nach 4 Wochen normalisiert hat. Die Seele braucht noch...
      Floras Blog hat auch mir geholfen und hilft noch immer!

      Nina

      Löschen
  10. Tausend Dank, Nina, für die lieben Worte.
    Körperlich hab ich den Eingriff gestern gut überstanden. Keine Komplikationen, keine Schmerzen. Nur das Herz ist noch sehr, sehr schwer.
    Liebe Grüße und auch Dir viel Kraft.
    Jule

    AntwortenLöschen
  11. Tausend Dank, Nina, für die lieben Worte.
    Körperlich hab ich den Eingriff gestern gut überstanden. Keine Komplikationen, keine Schmerzen. Nur das Herz ist noch sehr, sehr schwer.
    Liebe Grüße und auch Dir viel Kraft.
    Jule

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Jule, auch wenn ich das selbst erlebt habe - so richtig kann sich das niemand vorstellen. Ich denke feste an Dich und wünsch Dir jetzt ganz viel Mut und Tapferkeit und gute Freunde, die Dir helfen, die nächste Zeit zu überstehen. Und dass ich Dir außerdem wünsche, dass auch Eure Geschichte schön ausgeht, ist wohl klar... Es ist einfach nicht fair. Aber wäre es fair, hätten wir vermutlich alle schon drei Kinder. Liebe Grüße und alles Gute von Flora

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Jule, auch wenn ich das selbst erlebt habe - so richtig kann sich das niemand vorstellen. Ich denke feste an Dich und wünsch Dir jetzt ganz viel Mut und Tapferkeit und gute Freunde, die Dir helfen, die nächste Zeit zu überstehen. Und dass ich Dir außerdem wünsche, dass auch Eure Geschichte schön ausgeht, ist wohl klar... Es ist einfach nicht fair. Aber wäre es fair, hätten wir vermutlich alle schon drei Kinder. Liebe Grüße und alles Gute von Flora

    AntwortenLöschen