Sonntag, 22. September 2013

Laufen lassen.

Rechter Fuß, linker Fuß, rechter Fuß, linker Fuß, und jetzt immer so weiter. Eigentlich ist nicht zu erklären, dass Laufen mich so rührt. Tut es aber. Mein Lauf-Playlist besteht zu großen Teilen aus Liedern, die ich mir sonst nur im Vollrausch anhöre ("I need a hero" von Bonnie Tyler ist nur eins davon). Laufen erfüllt mich mit dem, was andere Menschen empfinden, wenn ihr Land die Fußball-WM gewinnt. Als ich schwanger war und nicht gelaufen bin, habe ich manchmal Tränen in die Augen bekommen, wenn mir und meinem Bauch laufende Frauen begegneten. Es gab mal einen Werbespot von Nike, da war das Jahr 2000 da, und am 1. Januar lief ein verkaterter Mann durch das völlig verwüstete San Francisco, während Bomben über den Himmel zischten und Autos brannten und überall das Chaos regierte, das dieser Bug angerichtet hatte, der dann doch nicht kam. Den fand ich toll. Natürlich habe ich die Nike+-Lauf-App auf der ersten Seite meines Telefons, und natürlich speichere ich jeden Lauf, und natürlich träume ich davon, eines Tages mal einen Marathon mitzulaufen. Jeder noch so alberne Meilenstein, den die App mir bescheinigt, macht mich glücklich. ("Der erste Lauf an einem Dienstag! Wow!")

Ich war einfach zu müde, die Schwangerschaft war zu wackelig, ich war zu ängstlich, und wenn einen schon eine Treppe fast umkippen lässt, muss man über das Laufen wohl nicht erst nachdenken. Aber jetzt, dachte ich, geht es wieder los. Nach zwei Monaten und nachdem ich wieder beim alten Gewicht bin, sollte es gehen. Und das Laufprogramm, mit dem ich letztes Jahr gelaufen war, fängt so langsam an - fünfzehn Minuten, immer eine Minute gehen und eine Minute langsam laufen -

ich dachte wirklich, das kann ich. Und ich war ganz gerührt bei der Aussicht darauf. Und ich hatte extra mein Telefon ganz aufgeladen. Und ich hatte mir schon morgens die Laufsachen rausgelegt. Und L. schon ungefähr fünfmal gefragt, ob er nachher den Kleinen mal für zwanzig Minuten nehmen kann, ich will nämlich laufen gehen, hab ich das schon erzählt?

Und dann war ich im Park, Abendsonne und milde Brise und sonntägliche Spaziergänger, und ich... ich...

Ok, raus damit. Ich hab mir wieder in die Hose gemacht. In jeder Lauf-Phase ging etwas rein. Flottes Gehen war ok, aber Laufen nicht. Und ich konnte den Beckenboden anspannen, wie ich wollte, es nützte nichts. Meine Beine wollten unbedingt, mein Unterbauch nicht. Ich hatte keinerlei, wirklich nicht das kleinste bisschen Kontrolle darüber. Ich bin weiter gelaufen, war ja nur eine Viertelstunde. Aber ich war wirklich, wirklich am Ende. Zuhause angekommen, bin ich direkt durchgegangen ins Bad, um zu duschen und mich umzuziehen. Ich weiß noch nicht (googeln zu diesem Thema ist schwerer als gedacht), ob weiterlaufen hilft. Dass es etwas für meinen Kreislauf und meine Beinmuskeln tut, ist klar, aber leiere ich beim Laufen den Beckenboden am Ende weiter aus? Hilft Training auf dem Crosstrainer? Wieso dachte ich eigentlich, ich komme davon? Und ist das nicht alles völlig egal, wo sich doch mein größter Wunsch erfüllt hat? Nein, ist es nicht.
Ich bitte sonst nicht so oft um Rat, ich weiß, aber hatte hier vielleicht eine andere Ex-Abkürzungsdame das gleiche Problem und kann mir irgend einen Tipp geben? Oder mir sagen, dass sich das Problem irgendwann demnächst von allein erledigt?

Kommentare:

  1. Ganz klar, dein Beckenboden ist noch nicht so weit. Ich empfehle Cantienica. Hab ich auch gemacht nach der Geburt, und mein Beckenboden war noch nie so stark wie er seitdem ist. Ich wusste vorher kaum, dass es ihn gibt. Und plötzlich fühlt man ihn bis zum Zwergfell und auch die Knieprobleme sind weg und die stillbedingten Rückenschmerzen dazu! Da gibt es einen ganz tollen Kurs in Hoheluft. Google das mal. Die KK übernimmt den Kurs zum größten Teil und die Babybetreuung vor Ort ist super.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Flora,
    meine Gynäkologin hat mich streng angeguckt, als ich bei der ersten Untersuchung nach der Geburt gefragt habe, wann ich denn wieder laufen darf, und gesagt: "Laufen ist für den Beckenboden wie Schwarzwälder Kirschtorte für den Diabetiker". Sie hat mir ausdrücklich geraten, ein halbes Jahr abzuwarten. Einer Bekannten von mir hat die Hebamme sogar neun Monate gesagt, die der Beckenboden zur Regeneration braucht.
    Ich hab nach sechs Monaten wieder mit dem Laufen begonnen, nachdem ich zwei Rückbildungskurse gemacht hatte. Da ging dann auch nichts mehr in die Hose.
    Ich wünsch dir, dass die Zeit bis dahin schnell rumgeht!
    Lieben Gruß
    Andrea aus M.

    AntwortenLöschen
  3. Kann mich den anderen nur anschließen. Laufen ist GIFT für den Beckenboden. Genauso wie Ski fahren oder sämtliche Ballsportarten. Gut hingegen: Nordic Walking und Fahrrad fahren. Klingt erstmal frustrierend aber besser als kein Sport. Geh erstmal in die Rückbildung und zur Unterstützung kannst du den Beckenboden mit Liebeskugeln trainieren. Ja, Liebeskugeln. Hilft Wunder;) LG

    AntwortenLöschen
  4. Äh...sorry, aber Walken hilft Deinem Beckenboden nicht, und Fahrradfahren genausowenig.

    AB IN DEN RÜCKBILDUNGSKURS!!!!

    Irgendwie habe ich nämlich den Verdacht, daß Du Dir den geklemmt hast... Im Gegenzug zur Geburtsvorbereitungssause, die für mich nur für ausgiebige Schläfchen (andere nannten das Entspannungsübung oder so) gut waren, ist der, wie Du grade merkst - Supernotwendig.

    Nix Video, nix Eigentraining - ab in den Beckenbodenkurs, die Pilatesklasse (ja, das sogenannte "Powerhouse" besteht zu 90% aus angespanntem Beckenboden und Co), oder so etwas.

    Sonst brauchst Du noch Tena-Lady, wenn Egon Heinrich schon windelfrei ist. Da bildet sich nix von alleine wieder auf, das mußt Du wirklich hart trainieren.
    Und ja, Liebeskugeln helfen tatsächlich - schau mal auf http://www.feel-feminin.de/beckenbodentraining nach. Nein, keine Eigenwerbung, aber da habe ich meine her... wunderschön, hygienisch... gar nicht schmuddelimage. Und in unterschiedlichen Größen/Gewichten.

    ToiToiToi

    Svea

    AntwortenLöschen
  5. Auf jeden Fall Rückbildung. Ich habe noch zusätzlich einen Beckenbodenkurs gemacht, wie schon geschrieben, die KK zahlt einen Teil davon. Der Altersdurchschnitt bei dem Kurs lag zwar bei über 70, aber es waren ganz liebe Omis und ich konnte den Kleinen sogar mitnehmen. Haben dort super Übungen für den Alltag gelernt, die ich regelmäßig geübt habe und nach 10 Wochen waren alle Beschwerden weg.
    Ein Tipp von meiner Hebamme war, dass man beim Kinderwagen schieben den Griff verkehrt herum hält. Das heißt man greift von unten nach oben. Sieht komisch aus, verlang auch etwas Übung beim schieben, aber man spannt dabei wirklich den BB an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, beim ersten Mal war Zwerg auch dabei, und die älteren Damen waren total begeistert...

      Und da der Kurs in die Verlängerung ging, ging Mini solange mit, bis er dann selbst mitturnen, also im Weg rumkrabbeln wollte. ER fand es also auch klasse... Musik, lauter kunterbuntes Rumgezappel - bestes Entertainment!

      Löschen
  6. Ich hab zwar erst nach 6 Monaten mit dem Laufen angefangen (vorher hatte ich einfach keine Lust), hatte dann aber auch diese Probleme, sehr zu meiner Ueberraschung, denn irgendwie hatte ich mich nicht mit dem Thema beschaeftigt. Habe einige Male Damenbinden benutzt und dann hatte sich das ganze innerhalb von wenigen Wochen wie von selbst erledigt. Wenn meine Vorkommentatorinnen jetzt nicht so vehement dagegen waeren (und offenbar besser informiert als ich), dann haette ich dir geraten: Weiterlaufen hilft. Also Augen zu und durch. Tja, da hast du wieder voellig gegensaetzliche Ratschlaege... :-)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    ist jetzt nicht bös' gemeint, aber war das für Dich wirklich so ne große Überraschung? Du bist doch sonst in allem so super-hyperinformiert und das ist doch eigtl. recht bekannt, dass man mit dem Joggen erst mal warten soll? Kenne auch 6 Monate bzw. 9 Monate. Und Rückbildung hat doch auch nichts mit dem Gewicht zu tun....

    Habe nach 6 Monaten wieder angefangen (und vorher nen Rückbildungskurs gemacht) und das ging gut, wenn's auch die ersten beiden Male noch bisschen "komisch" war, musste halt etwas "aktiver anspannen".

    liebe grüße und das warten packst du auch noch!
    (ich versteh's aber, bin auch so ein "bonnie-tyler-jogg-typ", hab' immer panik, dass ich mal den pod verliere und jemand meine peinliche laufmusik findet)

    lg
    a.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich könnte für die Rubrik peinliche Laufmusik noch "Eye of the tiger" von Survivor anbieten! Besonders zu empfehlen wenn man sich Sonntag früh im Regen aufmacht und rennt, während der Rest der Welt noch faul im Bette liegt...(Achtung, keine Kritik an irgendwem der So früh gern faul im Bette liegt!) Da kann man sich mal kurz richtig geil fühlen, während man dem Tiger ins Auge blickt:-).

      Flora: Kompliment für den Post-Titel!

      Katrin

      Löschen
    2. Liebe a., ich hab tatsächlich versucht, mich zu informieren, aber extrem widersprüchliche Informationen gefunden (ach?). Manche schreiben, zwei Monate, manche, wenn man sich fit fühlt (tue ich eigentlich), und auf einer ziemlich professionell wirkenden Seite, ich weiß nicht mehr genau wo, stand, man kann dann wieder laufen, wenn man nur noch 5% schwerer ist als vor der Schwangerschaft. Daher... Irgendwie schweigt sich das sonst so überquellende Netz zu dem Thema ein bisschen aus, und Laufliteratur auch. Ich hab z.B. die richtig schwere und dicke "Laufbibel", da steht dazu kein Piep (jedenfalls habe ich nichts gefunden...). Und Katrin, eye of the tiger ist selbstverständlich dabei! Genau wie die Titelmelodie von Black Beauty, ein paar 90er-Disco-Klassiker (Insomnia. Uärg.), und auch die Pogues sind mehrfach vertreten. Liebe Grüße!

      Löschen
  8. Liebe Flora,

    es ist mir nach der Schwangerschaft einmal passiert, dass etwas daneben gegangen ist. Ich musste dringend zur Toilette und dachte, ich schaffe es bis nach dem Stillen. Beim Stillen musste ich dann niesen. Tja, da war es passiert. Mein Gynäkologie bescheinigte mir, dass mein Beckenboden eine Katastrophe ist und riet mir dringend zu einem Rückbildungskurs. Den habe ich gemacht und fühle mich schon sicherer. Wir haben viele Übungen gezeigt bekommen, die sich gut in den Alltag integrieren lassen. Der Beckenboden besteht aus drei Muskelschichten, die man alle trainieren muss. Wie man alle Schichten erreicht, muss dir am Besten jemand zeigen. Die Übung, von der du neulich erzählt hast, ist gut, erreicht aber nicht alle Muskelschichten. Ein paar Alltagsübungen wären z. B. auch ab und an auf Zehenspitzen laufen, den Kinderwagen schieben, indem man den Griff von unten anfasst. Der Beckenboden muss trainiert werden, von allein regelt sich das nicht. Und sowohl meine Hebamme als auch mein Gyn haben gesagt, dass Laufen das Schlimmste ist was man tun kann. Sie raten, ein Jahr zu warten.

    LG, Emma

    AntwortenLöschen
  9. Ganz knapp: Meine Hebammen samt und sonders, ebenso mein Frauenarzt haben mir immer sehr deutlich gesagt, das 6 -9 Monate alles mit Flugphase dem Beckenboden schadet. Danach gehts wieder, versprochen, ich habe das mehrfach erlebt. Da hilft jetzt nur Walken, Beckenbodentraining und, ja, auch wenns als medizinischer Rat ziemlich peinlich ist, möglichst viele Orgasmen.

    AntwortenLöschen
  10. Ganz knapp: Meine Hebammen samt und sonders, ebenso mein Frauenarzt haben mir immer sehr deutlich gesagt, das 6 -9 Monate alles mit Flugphase dem Beckenboden schadet. Danach gehts wieder, versprochen, ich habe das mehrfach erlebt. Da hilft jetzt nur Walken, Beckenbodentraining und, ja, auch wenns als medizinischer Rat ziemlich peinlich ist, möglichst viele Orgasmen.

    AntwortenLöschen
  11. Dem kann ich mich nur anschließen. Nachdem ich ein ähnlicher Lauf-Junkie bin/war kann ich's auch nicht erwarten, aber mir haben 3!!! Physiotherapeuten unabhängig davon abgeraten solange ich noch stille. Das kann auch später verzögert zu Inkontinenz führen, Beckenbodenübungen hin oder her.
    Was ich aber sehr sehr empfehlen kann - und jetzt wird's wirklich persönlich... der Besuch beim Osteopathen mit Extra-Ausbildung für gynäkologischen Behandlungen. Bei den meisten Frauen sind nach einer vaginalen Geburt die Muskeln dermassen verspannt, dass schon allein deshalb der Beckenboden nicht halten kann. Bei mir hat das zudem zu massiven Schmerzen beim Sex geführt bzw ihn regelrecht unmöglich gemacht. Ich hatte zuerst gedacht das liegt an den Narben, aber Nein! Eine Sitzung beim Osteopathen und siehe da: KEINERLEI Schmerzen mehr! Ein Gefühl als wär nie was gewesen und ich kann den Beckenboden wieder kontrollieren.
    Hoffe das hilft!

    AntwortenLöschen
  12. Hi Flora,
    ich kann da auch nur bestätigen, dass du um den Rückbildungskurs nicht drumrum kommen wirst. Mir wurde sogar von Gyn und Hebamme gesagt, dass ich GAR KEINEN Sport machen darf bevor ich keinen Rückbildungskurs gemacht habe. Mittlerweile hab ich 3 gemacht und kann alle Sportarten problemlos ausüben. Weder beim Tanzen, Trampolin springen oder Sackhüpfen geht was daneben.
    Du solltest nur nicht mehr allzu lange damit warten...
    Liebe Grüße,
    Rabea

    AntwortenLöschen
  13. Ja, ich kenn auch nur die 6-9 Monate -Aussage bzw. "du wirst merken, wann du wieder so weit bist" und das ist bei Dir offensichtlich noch nicht der Fall. cantienica finde ich auch die Beste, weil Rückbildungskurse nicht immer hilfreich sind. Bei meinem ersten gab es auch ganz viel Entspannung....ich hab das Buch von Cantieni, wenn man sich einmal durchgewühlt hat, geht es gut. Lass Dir noch Zeit mit dem Laufen! Alles Güte von C aus K

    AntwortenLöschen