Dienstag, 21. Juni 2011

Ich will, ich will, ich will.

Ich will die Hormonsommerferien genießen, drei mal pro Woche mit den Mädchen unter freiem Himmel sitzen, irgend eine Schweinerei essen und mit fettigen Händen ein Glas kalten Sommerwein nach dem anderen in mich reinschütten.
Ich will ab und zu, schlagt mich dafür, währenddessen eine Fluppe rauchen. Und wenn es auch nur eine federleichte Ökozigarette ist.
Ich will abnehmen. Jedenfalls so weit, bis ich wieder Spaß daran habe, mir etwas zum Anziehen zu kaufen, und keine Angst davor, nach dem Urlaub auf der Finca die Urlaubsfotos von mir im Badeanzug zu sehen.
Ich will, dass mir die Abnehmerei egal ist.
Ich will nie wieder eine Zigarette rauchen.
Ich will, dass ich zwar bei den blöden Weight Watchers weitermache, aber dass dieser verhängnisvolle Effekt aufhört, den ganzen Tag mit jedem wachen Gedanken nur noch ans Essen denken zu können.
Ich will irgend eine reife, erfüllende, kluge, glücklich machende Beschäftigung finden, mit der ich meine Abende verbringen kann, und die nichts mit essen zu tun hat. Oder trinken. Oder essen und trinken. Oder nachdenken über essen und trinken.
Ich will auf all das pfeifen können. Essen ist gut. Essen und ich kommen seit Jahren hervorragend miteinander aus. So soll das bleiben.
Ich will so lange wie eine Gesundheitsheilige leben, bis ich das Gefühl habe, die nächste Eizelle, die in meinen Bauch einzieht, bleibt. Und bleibt. Und zwar neun Monate lang.
Ich will weniger nachdenken über den Befruchtungsquatsch.
Ich will mich auf den Befruchtungsquatsch konzentrieren - wenigstens für eine kurze Zeit, bis es klappt, diese Sache zur wichtigsten Sache machen.
Ich will ein Leben, das nichts mit Hormonen oder Eizellen zu tun hat.
Ich will am liebsten, ich hätte nie erfahren, dass genau das mit mir nicht stimmt.
Ich will ruhiger und gelassener werden.
Ich will weniger wütend sein.
Ich will nicht mehr so egozentrisch sein und immer wieder die Welt als einen schlechten Scherz auf Kosten von mir und meinem blöden unfruchtbaren Bauch betrachten.
Ich will egozentrischer werden und bei nächster Gelegenheit demjenigen ins Gesicht springen, der auf mir und meinem unfruchtbaren Bauch rumtrampelt mit seinen blöden, unreflektierten und unsensiblen Bemerkungen.
Ich will mir selbst eine kleben dafür, dass ich nun scheinbar doch so eine werde, die jeden, der anderer Meinung ist, als unsensibel bezeichnet.
Ich will einen bunten Sommer voller schöner Dinge weit jenseits von Kein-Baby-Blues.
Ich will weniger arbeiten.
Ich will mehr arbeiten.
Ich will gesünder leben.
Ich will ungesünder leben.
Ich will wieder so leben wie vor acht Jahren.
Ich will erwachsen werden.
Ich will morgens fünf Minuten früher aufstehen und mich hübsch schminken, eins meiner achtzig seit Jahren ungetragenen Sommerkleider anziehen und mit hohen Schuhen zur Arbeit gehen, ohne dass vorher der Hund mit Matschpfoten an mir hochgesprungen ist.
Ich will eine alte Jeans von L. und meine Ruhe.
Ich will jetzt eine Tasse Tee, mein Buch, meinen Schlafanzug und um halb zehn schlafen.
Ich will Yoga morgens um sieben und Kiez morgens um fünf.
Ich will mich anziehen und in einer Stunde irgendwo auf der Straße sitzen mit dem Sommernachthimmel über mir und Knoblauchduft in der Nase. Irgendwo, wo kein Mensch auf die Idee käme, ich wäre eine 38jährige Frau mit einer ganzen Latte an hormonellen Problemen, die gerade einen Haschmich bekommt, weil sie so gerne ein Kind hätte, aber ihr Bauch sich einfach weigert, eins rauszurücken.
Ich will ins Kino, zum Portugiesen, zum Italiener, in den Park, an die Elbe, zur Frittenbude, verdammt, das wird ja zur Besessenheit, das müssen schon wieder die Weightwatchers sein.

Liebe Leserinnen, so geht es in meinem Kopf zu, wenn ich ohne nachzudenken mittags um drei von meinem Bürostuhl in der Agentur aufstehe, in die Küche gehe, mir einen großen starken Kaffee ziehe, ihn auch noch austrinke und erst hinterher feststelle, dass ich gerade das Flora-Gremlins-Gesetz gebrochen habe: gib ihr niemals, niemals nach 12 Uhr Kaffee. Es verspricht, ein bunter Abend zu werden.

Kommentare:

  1. ich will auch...das alles...und will auch genau das alles nicht...und obwohl wir uns schon vor guten 2 jahren vom kinderwunsch verabschiedet haben...will ich noch immer alles...und auch wieder nicht..so wirds wohl bleiben...aber meistens bin ich mit allem...so wie es ist...zufrieden :)
    t aus h...die schon soooo lange mitliest

    AntwortenLöschen
  2. dito....das ist mein bisheriger lieblings-eintrag.
    lg
    i.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Flora,
    ich lese begeistert Deinen Blog, Dein Buch und auch eben den Artikel in der Cosmo - super und danke für die "Unterstützung". Stehe nach 3 erfolglosen IUI kurz vor meiner ersten ICSI. In ca. 2 Wochen ist es endlich soweit. Ich habe ein paar Fragen: wann ist Deine "persönliche und finanzielle Schmerzgrenze" erreicht und schluss mit den Behandlungen? Wie mache ich, dass ich Schwangeren trotzdem unbefangen und freundlich entgegentrete? Gibt es bei Dir/Euch auch Ausnahmen? Ein Kollege von mir wird in Kürze Vater und dem gönne ich es überhaupt nicht, kann den Kerl nämlich nicht leiden, der hat es meiner Meinung nach einfach nicht verdient...! Gibt es mehr Leidensgenossinnen mit solch manchmal bösen Gedanken??? Meine Gedanken spielen auch gerade Billard..Alles Glück dieser Welt für Dich, ich bewundere Deine positive Einstellung trotz allem (oder gerade deshalb). LG S.

    AntwortenLöschen
  4. Wollen wir vielleicht alle ganz viel? Ich denke, dass ist ein verwirrtes Ersatz-Wollen für das, was wir eigentlich wollen, so sehr, und das wir am allerwenigsten selbst in der Hand haben - ein Baby. Ein Baby vom vermutlich besten Vater der Welt, dem Mann, den wir lieben.
    K.

    AntwortenLöschen
  5. Liebste Flora,

    ich kann eigentlich nur sagen: Dein Blog ist Mist, riesengroßer Mist!!!
    Jedenfalls für meinen Arbeitgeber...
    Habe deinen Block aufgrund des Cosmo-Artikels am Sonntagabend entdeckt und Montagmorgen auf der Fahrt zur Arbeit angefangen zu lesen. Seitdem habe ich jede freie Minute jeden Eintrag seit 2009 chronologisch gelesen und musste, da ich es in der Freizeit nicht geschafft hätte, aber unbedingt voran kommen wollte, auch während der Arbeitszeit lesen. Tja Pech für den Brötchenbezahler, Glück für mich, denn deine Sicht der Dinge entspricht in so vielen Belangen auch meiner Sicht und ich wäre nicht darauf gekommen, dass z. B. noch jemand ein Spielorakel befragt, ich dachte immer, so bescheuert kann nur Eine sein, aber nein, es gibt von uns Zwei!!!!
    Danke dafür!

    A.

    AntwortenLöschen
  6. Drei, Schätzchen. Es gibt drei.
    ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Ja. Genau so oder zumindest fast genau so kenne ich es auch. Gruß Nauka

    AntwortenLöschen
  8. Ich schließe mich euch an!
    Bestimmt gibt es noch ganz Viele die so denken....
    Und an den meisten Tag macht mich mein Kopf von alleine
    verrückt, spielt 10 Programme auf einmal ab und teilweise habe ich das Gefühl, ich wäre eine kranke gespaltene Persönlichkeit.
    Die Kinderwunschzeit ist eine sehr anstrengende Zeit und ich komme grade an einen Punkt, wo ich auch nur will, will, will....
    Nicht immer nur die Anderen....
    Das Buch Eiertanz ist wirklich eine große Hilfe für mich und
    hat mich wieder etwas aus dem Loch herausgeholt.
    Ja, ich bin eine von denen die Umwelt immer redet.... warte nur, enstpann dich und denk nicht dran, dann wirst du Schwanger.
    Der Arzt sagte vor 2 Jahren, dass das nix wird mit dem Spermiogramm von meinem Mann... Ok, wir stellten uns auf eine Icsi ein, Antrag fertig, Flupp.... Schwanger. Mit eineiigen Mädchen....
    Verdammt, sollte die Umwelt dich Recht behalten?
    Nein, denn in der 22.ssw bekam ich Wehen und habe meine Kinder kurz nach der Geburt hergeben müssen.
    Seitdem ist nichts mehr wie es war und ich kriege die wahre Hasskappe, wenn so blöde Weiber aus dem Ort wie Nix ihre Kinder kriegen....
    Jetzt bin ich mal dran, denke ich mir.
    Tja, gesagt und getan. Die erste Isci war natürlich negativ im Mai.... wie hätte es auch anders sein können, trotz "toller" Vorraussetzungen.
    Aber hey, dafür sind wir bald zu 3 Pinkelpartys eingeladen.
    Die Umwelt kann einem wieder kluge Ratschläge geben....
    Wenn die wüssten, was ich denen schon Alles an den Hals dafür gewünscht habe. grrrrr...
    Ich will meine Kinder...
    Ich will schwanger sein....
    Ich will meine Bikinifigur wieder....
    Ich will ungesund essen....
    Ich will den Leuten mal richtig die Meinung sagen.

    Aber zunächst bleibe ich wohl doch noch bei: Lächeln, nicken, Arschloch denken!
    Mist!
    Vielen Dank, Flora für das Buch und diesen Blog!!

    Viele Grüße an alle Frauen, die auch endlic mal wollen.
    Li.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Flora,

    Gott, du sprichst mir aus dem Herzen. Heute Morgen beim Frauenarzt gesessen.. die neue Calimera erblickt und eingesteckt. Dann das Testergebnis "nicht schwanger" bekommen (nach der 1. Kryo, einer gescheiterten IVF, 3 Inseminationen, 2 Jahre Clomifenbehandlungen mit anschließender Do-it-Yourself-Behandlung) Sitze nun im Büro, hab´ schnell mal die Calimera aufgeschlagen und deinen Artikel gefunden und schwups bin ich hier.. Herrlich!! Werde mich heute Abend ausführlich deinem Blog widmen. Danke schonmal dafür! Alles Liebe aus der Nähe von HH. Steffi

    AntwortenLöschen