Mittwoch, 16. Juli 2014

Momos linker Fuß, Teil 4.

Ich habe das Gefühl, mit zwei erfolgreichen IVFs über 40 und einer Auferstehung ist das Budget an Wundern für diese kleine Familie langsam erschöpft. Nachdem Momo tagelang zwischen Leben und Tod hing, nichts mehr zu sich genommen hat und in der Klinik am Tropf hing, während ihre Stoffwechselsysteme incl. Blutbildung langsam zu versagen begannen, habe ich gestern vormittag vom Schreibtisch aus da angerufen, auf das Schlimmste gefasst und die Taschentücher griffbereit. Nur um zu erfahren, dass es Grund für vorsichtigen Optimismus gibt. Der Unfall ist fast zwei Wochen her, und gestern war zum ersten Mal so etwas wie ein Heilungsprozess an der riesigen Wunde zu sehen. Auch die Blutwerte, die nach Lilis Blutspende zwar anstiegen, aber dann stagnierten, entwickeln sich langsam in die richtige Richtung. "Das heißt nicht, dass der Hund vom Eis ist", warnte mich die Tierärztin. "Aber es ist doch besser als nichts, und vielleicht wird es ja doch noch." In der Klinik waren jedenfalls alle sehr erleichtert, sie haben den kleinen Flohzirkus inzwischen alle ins Herz geschlossen (das hat sie drauf, schon immer, und selbst wenn nichts mehr geht: Leute betören kann sie) und fiebern mit, ob sie es packt. Heute ist sie zum ersten Mal wieder auf eigenen Pfoten in den Garten der Klinik geschwankt, um dort ihre Toilette zu verrichten. Sie frisst inzwischen wieder normales Hundefutter und muss nicht mit Würstchen, Huhn und Katzenwelpenfutter bezirzt werden. Die Blutwerte steigen weiter an. Und die Wunde muss ab heute erst mal nur noch alle 24 Stunden verbunden und begutachtet werden.
Morgen früh sollen wir noch mal dort anrufen, und wenn sie bis dahin so weiter macht, dann dürfen wir sie morgen nach Hause holen und fahren sie dann einmal täglich in die Klinik.
Ich würde wirklich viel dafür geben, noch mal mit ihr frühmorgens über die Wiese zu stromern. (Und tatsächlich werde ich auch viel dafür geben. Die Tierarztrechnung wird ein Knaller werden.)

Liebe Damen, weiter vielen Dank für's Wünschen und Hoffen! Vielleicht hilft es ja doch?

Übrigens scheine ich inzwischen in der Wutphase der Katastrophen-Verarbeitung angekommen zu sein. Gestern kam es fast zu einer Schlägerei, als ich eine vorbeikachelnde getunte Prollschleuder vor unserem Haus angeschrien habe. Die Schleuder bremste (Geschwindigkeitsbedingt ca. 100 Meter zu weit, musste dann eben zurücksetzen) und die zwei zwölfjährigen Insassen wollten wissen, was das denn sollte. Also habe ich ihnen gesagt, was das soll. Daraufhin sind sie ausgestiegen. War mir egal, Wut ist ein schöner Mutmacher. Ein kleiner, ziemlich dummer Teil von mir dachte sogar "Schlag doch. Ich schlag zurück." So weit kam es dann doch nicht, aber ich wurde lustigerweise als Hurensohn bezeichnet und mit einer Anzeige bedroht. Sollte die tatsächlich kommen, freue ich mich drauf. Momo! Für dich! Und ein bisschen auch für mich.

Kommentare:

  1. Oh, dass sind gute Nachrichten von Momo! Das mit dem Idiotische-Autofahrer-Anschreien kenne ich, über bisher hat bei mir noch keiner angehalten...

    Weiterhin gute Wünsche von mir an den lockigen Hund
    LG Nina aus HH

    AntwortenLöschen
  2. ist das schön! was für eine erstaunliche lebenskraft doch in ihr steckt. auf daß es weiter bergauf geht!

    unbekannte grüße, eva

    AntwortenLöschen
  3. haha, als mir letztes jahr ein auto vor die füße fuhr und ich daraufhin auf die heckscheibe schlug und weiterging, kam mir die beifahrerin keifend hinterher und wollte mich würgen. ich hielt ihre hände fest, erwähnte meine schwangerschaft und sie sagte ernsthaft "ich war auch mal schwanger, das tut nichts zur sache." ähmja, menschen gibt's.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Flora, wie wunderbar, dass Momo (doch!doch!doch!) wieder heile wird. Ich fiebere mit (meist still). Ich drücke alle Finger. Sanne

    AntwortenLöschen
  5. Oh :) was für schöne Neuigkeiten, ich hoffe du kannst noch oft oft oft mit ihr durch die Wiese stromern!

    AntwortenLöschen
  6. Auch ich drücke meine Daumen weiter für Momo!

    AntwortenLöschen
  7. Ich überlege ständig bei uns vor der Tür ein Schild aufzustellen auf dem Steht "Schon mal ein Kind totgefahren, du Spack? Lebt sich nicht mehr so toll danach! Also RUNTER VOM GAS." Oder ähnliches. Blöde Idioten.

    AntwortenLöschen
  8. Vielen, vielen Dank für diesen tollen Blog. Meine beste Freundin macht grad echt schlimmes durch, wenn Sie vor allem so etwas hört, dass „eine eine IVF medizinisch so verpfuscht war“, dass dabei jemand fast ums Leben kam. Sie selbst möchte diese Behandlung. Ihre Krankenkasse trägt 50% der Kosten für maximal 3 Versuche! Insgesamt muss man wohl mit 1.500 € rechnen. Ich wünschte ihr erginge es genauso, wie in den ersten drei Deiner Sätze: “Ich wurde sofort schwanger”. “Beim zweiten Kind hat es etwas länger gedauert, drei Monate.” “Ich hatte so wunderbare Geburten”. Bitte drückt die Daumen, dass alles gut geht!!

    AntwortenLöschen