Dienstag, 2. April 2013

Wuäch.

Ohgottogott. Schreibe ich überhaupt darüber? Auch auf die Gefahr hin, dass mich irgendwelche wohlmeinenden Damen mit ihrem Listeriose-Geraune in den Wahnsinn treiben? Wie eigentlich immer lautet die Antwort ja.
Vorgestern Abend in der Heide zeichnete sich mehr und mehr ab, dass wir keine Lust auf das ranzige Osterfeuer mit Schlagerbeschallung im Nachbardorf hatten und noch weniger auf das Schnitzelbuffet im Dorfkrug. Stattdessen haben wir unseren epileptischen Hund in den Kofferraum gepackt, unsere dorffeinen Ausgehsachen vom Vorabend noch mal übergeworfen und sind schick essen gefahren. Routiniert habe ich L. den dusseligen Gruß aus der Küche rübergeschoben (der fast immer irgend etwas ist, was ich nicht essen darf) und mir ein Menü zusammengestellt, das 100% schwangerensicher ist. Aber genützt hat es nicht viel. Schon auf dem Heimweg hatte ich solche Magenschmerzen, dass ich meine Rückenlehne fast bis zum Anschlag zurückgestellt habe. Dann habe ich mich noch eine Stunde liegend auf dem Sofa gehalten, und nachts um eins war es vorbei: innerhalb von zwei Stunden habe ich viermal gespuckt, und mir war hundeelend. Würmchen hat versucht, mich mit Klopfzeichen und Tritten aufzubauen, während L. mir geholfen hat, beim googeln nur die guten Seiten zu lesen: die von Unikliniken, großen Frauenarztpraxen und notfalls noch Wikipedia. Während dieser zwei Stunden waren wir schon kurz davor, uns auf den Weg ins UKE zu machen, bis wir irgendwann zum vierten Mal gelesen hatten, dass das nun nicht das Ende für Würmchen bedeuten muss: Listeriose äußert sich anders, und die allerallerallermeisten Bakterien im Essen, die zu Erbrechen führen, kommen eh nicht an den Wurm ran, machen mir zwar Kummer, aber lassen ihn in Ruhe. Irgendwann gegen sechs bin ich noch mal eingeschlafen, gestern habe ich mich zuhause ins Bett gelegt mit Salzstangen und Kamillentee, und heute mache ich das Gleiche. Er tritt, er kitzelt mich, er haut auch mal zu, und ich hoffe, die Vitaminchen aus den femibion-Tabletten reichen erst mal für zwei Tage, denn in Salzstangen ist vermutlich nicht so viel davon. Und heute muss die Agentur ohne mich auskommen: bedenkt man, dass ich die Blutung damals rücksichtsvollerweise während meines geplanten Urlaubes hatte, ist das jetzt der vierte Tag, den ich wegen der Schwangerschaft fehle. Das müsste in Ordnung sein. Bedauerlich ist allerdings, dass L. seine Chance gesehen und genutzt hat und jetzt fast alle Ostersüßigkeiten allein aufgegessen hat.

Und dann habe ich mich gefragt, was eigentlich in die netten Landgasthäuser gefahren ist? Woher kommt das, dass es plötzlich überall so einen affigen Gruß aus der Küche gibt? Und komische bunte Glaskrümel auf dem Tisch? Die viereckigen Teller? Die dämlich geformten Gläser? Moderne Kunst an den Wänden? Und mit Quatschzutaten verkorkstes Essen? Es gibt ein Gasthaus im Schwarzwald, das ist 700 Jahre alt, und seit 34 Jahren gehe ich da gerne hin. Es war immer das reine Paradies: alles war unfassbar lecker, es gab das zarteste Reh und die buttrigsten Spätzle, die fluffigsten Pfannekuchen und den gemischtesten Salat, man saß unter den Ölportraits längst verstorbener Bürgermeister, in der Ecke hängt die Trachten-Hochzeitskrone der Familie, und die Standuhr tickt dazu. Jetzt gibt es Grüße aus der Küche, serviert auf dreieckigen, verspiegelten Tellern, am Wochenende spielt ein Alleinunterhalter auf der Orgel, und scheinbar zufällig zur gleichen Zeit werden die Schnitzel, Rehbraten und Müllerin-Forellen immer schlechter. Vermutlich denkt ihr euch zum wiederholten Mal, die hat sie nicht mehr alle, aber nachdem der erste Schreck erst mal wegrecherchiert war, machen mir die bunten Glaskiesel fast mehr Kummer als so eine Mini-Grippe.

Kommentare:

  1. Hallo Flora,
    ich hoffe deinem Magen gehts schon ein bissl besser! Ich bin tatsächslich zum ersten Mal Gast in einem Blog
    und hab so was von überhaupt keinen Plan!
    Habe gerade euer Buch gelesen und vielen Dank dafür, es spricht mir aus der Seele. Ich war übrigens noch nie bei Schuh-Geiz, obwohl ich aus LG komme, weiß garnicht ob der Laden noch existiert. Ich würde am liebsten noch mehr loswerden, so ist das mit den Kiwu-Frauen (bin in HH in Behandlung) aber hier ist wahrscehinlich nicht der passende Ort. Ich hab mich gerade tierisch gefreut,als ich von deiner Schwangerschaft gelesen hab. Herzlichen Glückwunsch!
    Liebe Grüße, Jo

    AntwortenLöschen
  2. Keine Panik, selbst wenn Du einen Noro-Virus erwischt haben solltest, geht es Dir zwar unfaßbar schlecht, aber dem Würmchen passiert nix. Außerdem ist es ja schon "aus dem Gröbsten raus" und kann auch mal zwei Tage ohne Vitamine überstehen. Wird ja doch einiges gespeichert und geht nicht gleich von 100 auf 0.
    Erbrechen war auch gut, dann ist das schlechte Zeug gleich raus und kann nix mehr anrichten.
    Gute Besserung!

    AntwortenLöschen