Dienstag, 31. Dezember 2013

Ndogo mit den Scherenhänden

Wer wissen will, ob die Kinderfrau gerade arbeitet oder nicht, muss nur einen Blick in mein Gesicht werfen. Mit und ohne sieht ungefähr so aus wie die Nachher-Vorher-Fotos unseriöser Anbieter von diesen Kosmetikwunderdingen, die in den Gratis-Fernsehzeitschriften verkauft werden. Wobei: die Knutschflecken am Kinn habe ich mit oder ohne. Mein Kind sieht mich und wirft sich sofort mit strahlendem Gesicht und weit aufgerissenem Mund auf mein Kinn, wo er sich festsaugt und ein bisschen nuckelt. Das tut gar nicht weh und dauert auch gar nicht lange, und eine Stunde später gucke ich in den Spiegel und habe einen mandelgroßen, dunkellila Knutschfleck im Gesicht. Bzw. inzwischen vier, denn natürlich nimmt er jedes Mal eine neue Stelle. Klar könnte ich das dick überschminken, aber jemand, der sich schon fast von Diskussionen über den Schaden von Biogläschen aus dem Konzept bringen lässt, geht eher durch die Welt wie ein Prügelopfer, als seinem kostbaren Baby die Zutatenliste meines Heavy-Duty-Makeups zuzumuten. Meistens jedenfalls. Tagsüber. Wenn es nicht unbedingt sein muss. Genau wie bei Pipiproblemen, Dammschnitten oder Mutterbandschmerzen bleibt Papa auch diesmal ganz herrlich unbeschwert und verschont, der stoppelt so doll und wird nicht angesaugt. Die Knutschflecken habe ich also immer, an die habe ich mich auch schon fast gewöhnt. Nein, der große Unterschied zwischen Mit und Ohne sind die winzigen, aber trotzdem blutigen Wündchen überall im Gesicht. Denn ich würde mich niemals, niemals trauen, Ndogo die Fingernägel so ratzekurz zu schneiden wie die Kinderfrau. Woher sie die eisernen Nerven nimmt, ist mir ein Rätsel, ich muss immer schon kurz die Augen zumachen, wenn die Tierärztin den Hunden die Krallen stutzt. Er meint das gar nicht böse! Er greift mir eben nur gerne ins Gesicht, und bevor ich auch nur vorsichtig und sanft sein Händchen zu fassen habe, hat er mir schon den Nasenflügel gepierct. Er braucht dazu auch gar keine Barbra-Streisand-Krallen, ein winziges weißes Rändchen, das laut Babybuch ja sein muss, reicht ihm schon. Wie ist das bei euch, andere Ex-Abkürzungsdamen? Gibt es einen Trick für die Nägel? Muss ich mich einfach abhärten? Wie viele Schnitte habt ihr heute morgen gezählt? Wann hört das auf? Sich selbst verletzt er übrigens anders als andere Babys nicht damit, nur Mamas mit viel Sorgfalt und Tonnen von Kosmetika gepamperte Haut muss dran glauben. Und obwohl die Stoppel dabei nicht stören sollten, kommt Papa auch hier davon. Autsch.

Kommentare:

  1. Hi, Flora!
    Ich feile die klitzekleinen Nägelchen mit einer Glasfeile ab.
    Meine Kleine hat übrigens den Spleen, mir die Haare aufzutoupieren und daran herumzukauen.
    Frohes Neues Jahr aus Wien!!

    AntwortenLöschen
  2. Evtl. sind die Nägel noch so weich, daß Du sie abzupfen könntest? Dann gibts meiner Meinung nach nicht so messerscharfe Kanten.

    Ansonsten habe ich meinen Kindern immer mal (natürlich nicht grade beim ausgiebigen Spielen) diese Babyfäustlinge angezogen, solange sie diese noch nicht auf- bzw. abkriegten. Ich mag solche Stellen nämlich gar nicht und hatte sie auch nach dem Stillen am Dekolleté. Abhärten geht, glaube ich, nicht - dies kleinen Schürfwunden sind immer noch die fiesesten.

    Ich vermute mal, das Kindermädchen hat einfach keine Ratgeber gelesen ;) und für sie ist es daher das Normalste der Welt, die Nägel so kurz zu schneiden. Wenns klappt, ist doch okay, dann würde ich auf den weißen Rand auch verzichten. Allerdings konnte ich selber nie so genau zielen, ich war immer froh, wenn ich überhaupt halbwegs was abgeschnitten hatte. Und dann noch außen abrunden, wie ich es irgendwo gelesen hatte? Haha.

    Naja, es wird eine Weile dauern, bis das aufhört. Erst wenn sie richtig gezielt greifen können, und selbst dann kratzt es ab und zu noch aus Versehen.

    Wegen den Knutschflecken: Ich fand das nicht so toll, meine Haut ablecken zu lassen, ich war da etwas paranoid. Aber vermutlich sieht so ein Kinn einfach von vorne unten wie eine einladende Trinkgelegenheit aus. Als Ersatz durften sie dann stillen oder nuckeln (Schnuller).

    Ich hoffe, Ihr hattet einen Guten Rutsch :)

    AntwortenLöschen
  3. erstmal wünsche ich dir ein frohes neues Jahr!
    Meine Hebamme hat uns auch zur Glasfeile geraten, aber das war mir zu nervig, weil es einfach zu lange gedauert hat.
    Nun haben wir eine normale Nagelschere für Babys und die schneidet alles weiße ab:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Trick war ein Nagelknipser im Kinderwagen, so dass ich zur Tat schreiten konnte, wenn die kleine Kratzbürste schlief. I

      Löschen
    2. Mein Trick war ein Nagelknipser im Kinderwagen, so dass ich zur Tat schreiten konnte, wenn die kleine Kratzbürste schlief.

      Löschen
  4. Ich mache den Fernseher an. Und danach sofort wieder aus. Will ja keine Fernseheule haben, aber der Zweck heiligt die Mittel, finde ich. Da kann ich seelenruhig Finger- und Fußnägel schneiden soviel ich will. Ich finde Zehnägel noch viel fummeliger als die an den Händen...Ich schneide sie auch sehr kurz, denn meine Murkeline malträtiert sich selbst und das motiviert dann schon sehr, dass zu lernen...

    LG
    Katrin

    AntwortenLöschen
  5. natürlich "das zu lernen", nicht "dass zu lernen". Es zu lernen halt. Das Schneiden. Naja. Ihr wisst schon:-)...

    Katrin

    AntwortenLöschen