Montag, 10. März 2014

Ein Reproduktionsmediziner ist heimlich in mein Schlafzimmer geschlichen und hat mir eine Einnistungsspritze ins Hirn gejagt.

Wie konnte das so schnell gehen? Und so ohne Handbremse? Wo ich das doch kenne und weiß, was passieren kann und gar nicht mal so unwahrscheinlich ist? Noch am Tag des Tests habe ich zwar hochleistungsgehofft, aber hatte auch immer noch die Zügel fest in der Hand. Ich dachte wirklich, wenn es nicht klappt, dann sind wir traurig, aber es wäre doch auch fast schon albern gewesen, gleich beim ersten Versuch nach Willie schon wieder schwanger zu werden. Ich dachte außerdem an meinen großen Sommerurlaub, der schon jetzt alle Dimensionen sprengen muss, um meinen drei urlaubsfreie Jahre lang gepflegten Phantasien gerecht zu werden. Und an das nächste Projekt, das vielleicht gar nichts wird, vielleicht aber auch doch, und das zwar auch schwanger zu machen ist, aber dann eben mit deutlich mehr Ächzen und Schwitzen. (Nein, ich habe mich nicht für den New York Marathon im November angemeldet. Witzbolde.) Ich dachte, wenn nicht, dann nicht, und wir gehen hocherhobenen Hauptes, wenn auch vielleicht mit einem blauen Auge und leicht hinkend aus der Nummer hervor. Und jetzt? Donnerstag war der Test. Freitag, Samstag, Sonntag, Montag. Irgendwann in dieser Zeit muss das mit der Einnistungsspritze passiert sein. Denn jetzt sitzt das kleine Biest schon bombenfest. Das heißt, ich hoffe, er sitzt tatsächlich bombenfest in meiner Gebärmutterschleimhaut und wächst, in meinem Hirn hat er sich nämlich schon eingegraben, eine funktionierende Nabelschnur entwickelt und die ersten kleinen Tritte spüren lassen. Wie kann das diesmal so schnell gehen? Habe ich letztes Mal auch in Woche vier mit dem Zellhäufchen gesprochen? Und wie komme ich dazu, mich schon jetzt mit stinketeuren Schwangerschaftsvitaminen bis Woche 12 einzudecken? Lerne ich es denn nie? Und was macht diese Familienpackung Nuxe-Wunderöl für den Bauch auf meinem Badezimmerschrank, wo ich noch eine angebrochene Flasche habe, mit der ich locker die nächsten drei Wochen überstehen kann?

Vielleicht ist es eine Eileiterschwangerschaft. Vielleicht ist es auch schon gar keine Schwangerschaft mehr. Oder es ist eine, die gerade lang genug hält, um mir ernsthaften Schaden zuzufügen, wenn sie geht. Vielleicht ist etwas sehr, sehr Wichtiges verkehrt mit diesem kleinen Zellhäufchen. Vielleicht... und hier sitze ich und diskutiere mit mir über Namen. Und darüber, ob wir das gleiche Ikea-Bett dann wohl nochmal kaufen würden oder lieber das andere. Ich schiele auf dem Hundespaziergang neugierig nach Zwillingskinderwagen und überlege, ob sich da so ein Rollbrettchen für Willi anbringen lassen würde. Ehrlich, ich hab sie doch nicht mehr alle. Und L., der ewige Bremser bei Willi, ist diesmal auch keine große Hilfe. "Was hältst du von Pauline?" Ach, jetzt schon viel zu viel.

Kommentare:

  1. Flora, du bist heute schon bei 5+0. Das werden spannende Wochen. Auch mit Willie oder gerade wegen Willie.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Flora,
    ich kenne das nur zu gut - habe nach der geburt meines ersten kindes fgen gehabt... nun bin ich wieder schwanger und befinde mich die ganze zeit in diesem komplizierten selbstregulierenden zustand zwischen hoffnung und vernunft. vielleicht ist es beim zweiten kind schwieriger, nicht gleich das ganze mögliche leben mitzdenken, das sich da eventuell entwickelt, weil man sich jedes detail jetzt so genau ausmalen kann. was meinst du?
    ich drücke dir fest die daumen, dass es keine vorstellung bleibt, sondern ein kleines persönchen aus fleisch und blut in einem ikea-bett! ein bisschen optimismus kann doch eigentlich nicht schaden.
    LG
    Berta

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht....hast du nach all den vorherigen Jahren jetzt einfach wahnsinnig viel Glück! Und daran glaube ich ganz fest...Kopfkino ist natürlich immer dabei...aber es ist schönes Kopfkino...lass es einfach zu! Pauline wäre SUPER ;-) LG N.

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe es, dich zu lesen. Du liest dich gerade toll!!
    Immer weiter viel Glück, von S.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Flora, Du bist guter Hoffnung und das ist eine gute Basis. Wer weiß, vielleicht hat sich Dein "Fusselbauch" ja endlich ein schönes Hobby zugelegt: 40 Wochen einen netten Zellhaufen behüten. Er hat ja bewiesen dass er es kann und das entspannt den Kopf. Den Rest macht das Paulinchen selber, da steckst Du nicht drin... Auf dass es wunderbare Wochen werden!
    LG Nina aus HH

    AntwortenLöschen
  6. ...und vielleicht geht auch alles einfach gut und du hältst in 35 Wochen Paul oder Pauline im Arm.
    Ich gönne es dir von Herzen. Alles Liebe!
    Jule

    AntwortenLöschen
  7. Ich glaube ja, dass dein Fusselbauch nun endlich zeigen will was in ihm steckt - so als Wiedergutmachung für all die nervenaufreibenden Versuche für Willie... Das wird! Ich bin davon überzeugt, dass sich der kleine Zellhaufen richtig festbeißt! Und was den Namen betrifft... Pauline, Paul, Claudette, Bernadette... Was ist eigentlich die weibliche Form von Ndgo?

    Liebe Grüße ;o)

    AntwortenLöschen
  8. Meine Theorie: Vielleicht waren die Jahre zuvor so was wie Deine Mission. Denn ohne Deinen wunderbaren Mutmach-Weitermach-Blog wären viele von uns nun noch ohne Baby. Ich bin es nicht mehr. :-) An dieser Stelle mal ein dickes Danke und Dir alles Gute. Nicole aus dem Ruhrpott

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Flora,
    wie schön, dass du deine Zügel gelockert hast und ihr losgaloppiert! Warum auch mal nicht?
    Was mir unter den Nägeln brennt: Hast du dich schon schwanger gefühlt? Hast du es irgendwie geahnt, möglicherweise insgeheim gewusst?
    Kinder, ist das schön.
    Viel Spaß beim Galoppieren wünscht
    euch Anne!

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin für Anja Pauline :)

    AntwortenLöschen
  11. Alles wird gut. Es werden Zwillinge, ein Junge und ein Mädchen. Paul und Line. Ich freu mich!

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Flora, freu mich ebenfalls sehr für Dich. genieß es und schmiede Pläne, Du hast eben noch (mind.) eine unbeschwerte Schwangerschaft gut!! Wir hatten gestern das befürchtete Gespräch, nach schlechtem Ansprechen auf Stimulation verbleiben laut Ärztin 3 Wege: aufgeben, ICSI im Spontanzyklus (max5% Erfolgsquote) oder Eizellspende (wollen wir nicht). Wir haben uns wohl schon für Weg 2 entschieden, der wohl sehr hart werden könnte und dann doch bei 1 endet. Hab ein schlechtes Gewissen, weil ich immer noch nicht loslassen möchte und denke, ich sollte es vielleicht mal mit einem Glücksfall und 42, aber dann denke ich an Geschichten wie Deine und denke mir, wer weiß.... Herzlichst Y.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Flora!
    Erstmal herzlichen Glückwunsch zu Deiner Schwangerschaft! Toll, dass es so schnell wieder geklappt hat!
    Ich lese schon länger her bei Dir mit und beginne mich selbst gerade in meiner ersten ICSI Behandlung (morgen ist der Test, Uhaaa).
    Ich war auch schon zweimal Schwanger. Keins ist geblieben. Aber eins so lange um mir richtig ordentlich Schaden zu zufügen (19 SSW). Und weißt Du was ich danach besonders schlimm fand? Das ich mich nicht noch mehr darauf eingelassen habe. Ich hatte noch viel mehr komische Namen aussuchen und süße Klamotten kaufen sollen.
    Deshalb habe ich beschlossen, wenn da morgen ein bisschen HCG in meinem Blut ist wird gefeiert und sich gefreut. Gerade weil es so bald wieder vorbei sein kann. Und mal ganz ehrlich. Wenn man sich total zurück hält ist man doch genauso traurig wenn was schief geht wie man es auch nach dem großen Freudenfeuer auch ist.
    Liebe Grüße
    K.

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Flora, Du kannst Dir in Deinem Zustand keinesfalls erlauben hier tagelang nicht zu erscheinen :-) ich habe schon blutende Fingerkuppen vom ständigen Aktualisieren.... Die Sucht nach Neuigkeiten von Dir frisst mich schier auf! Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  15. Haha, mir geht's genauso ;)

    AntwortenLöschen