Samstag, 8. März 2014

Wie die Karnickel.

Hab ich euch schon mal erzählt, dass ich als Schulkind mal drauf und dran war, pfeifend vor einen heranrasenden Krankenwagen zu spazieren, der aus unerfindlichen Gründen mit Tempo 80 über die rote Ampel unterwegs war und keine Sirene anhatte, und ein fremder Mann, an dessen Gesicht ich mich noch nicht mal mehr erinnern kann, mich hinten am Griff meines Scout-Ranzens packte und zurückzog?
Oder, wie oft ich schon fast mit dem Auge in einen spitzen Ast gerannt bin? Oder, wie oft ich schon aus großer Höhe und kopfüber gefallen bin und mir dabei nie mehr geholt habe als Nasenbluten und ein paar Sternchen vor den Augen? Oder die unzähligen Sprünge nachts in unbekannte Gewässer, die nicht mit Querschnittslähmung endeten, sondern mit... einfach gar nichts? Oder, wie ich einmal allein im Wald spazieren war und ein fremder Mann mir nachlief, und wie ich dem einfach weggerannt bin und er es nicht geschafft hat, mich einzuholen? Eine Viertelstunde lang? Bis ich an ein Dorf kam und in Sicherheit war? Oder wie oft ich schon nachts allein in meiner Nuckelpinne unterwegs war und dank meiner endlässigen und längst ausgestiegenen Freunde einen fremden Tramper mit an Bord hatte, der mir nichts getan hat, sondern einfach friedlich ausgestiegen ist und sich bedankt hat? A propos Nuckelpinne: von den zahlreichen Unfällen, die ich ohne einen Kratzer überstanden habe? Von den... ach, von den hunderten anderer Gelegenheiten, bei denen ich unfassbares Glück hatte?

Und jetzt bin ich schwanger. Schon wieder. Vielleicht bleibe ich es sogar, wer weiß? Vielleicht bekommt mein IVF-Wunderkind noch eine Wunderschwester oder einen Wunderbruder. Wenn ich kein Glückskind bin, dann weiß ich es nicht.

Liebe Abkürzungsdamen, 2014 ist ein gutes Jahr für Abkürzungsbabys. Ganz bestimmt! Vielen Dank für all die reizenden Kommentare. Wenn ihr nur einen Bruchteil so viel Glück habt wie ich, dann klappt das doch jetzt hoffentlich?

Ich kann es immer noch nicht fassen. Es fühlt sich die ganze Zeit so an, wie vermeintlich an einem Montag aufzuwachen, und dann plötzlich zu merken, dass Sonntag ist. Und zwar der erste Sonntag der langen, langen Sommerferien. Irgend etwas Besonderes muss ich doch jetzt tun? Sieben Blumensträuße über das Haus verteilen? Kuchen für die Nachbarn backen, auch für die garstigen, mit denen wir immer diesen bescheuerten Ärger um die Mülltonnen haben? Vorerst feiere ich den Tag mit einer Tasse Tee und damit, Rasmus dabei zu beobachten, wie er sonnigster Laune mit seinem Holzdackel spielt und dazu pffff-brwwww macht. Und sich auf Gesellschaft freut.

Kommentare:

  1. Ach Flora, das ist einfach so, so schön. Ich will auch.
    Liebe Grüße, S.

    AntwortenLöschen
  2. 2014 ist definitiv ein gutes Jahr. Bin auch wieder schwanger - auf natürlichem Weg nach erstem ISCI-Baby. Wunder gibt es!

    AntwortenLöschen
  3. Herrlich. Ich nehme diese Euphorie jetzt mit. Zumindest ein Stück. Und hoffe einfach frohen Mutes.

    AntwortenLöschen
  4. herzlichen Gkückwunsch, von einer erstmals Kommentar schreibenden aber oft-Leserin. WOW. Wünsch Dir, dass alles gut verläuft.

    AntwortenLöschen
  5. Super! Freut sich mit Dir
    die Tina
    PS: Viele Daumen für die nächsten 8 Wochen und dann die 28 danach.
    PPS: Vielleicht haben es ja auch beide geschafft, wie wäre das?

    AntwortenLöschen