Mittwoch, 30. November 2011

Die Elbphilharmonie unter den IVF-Versuchen

Seit ungefähr vier Jahren ist die Elbphilharmonie nächstes Jahr fertig. Und seit ca. einem halben Jahr fange ich in zwei Wochen mit der nächsten IVF an. Jedenfalls habe ich inzwischen das Gefühl. Seit dem Sommer planen und planen wir, und es zeigt sich, dass es in meinem Leben gerade einfach keinen Zeitabschnitt gibt, in dem ich die erforderlichen drei Wochen an einem Streifen in Hamburg und auch sonst imstande bin, mich zwei Wochen regelmäßig zu spritzen, zur Punktion und zur Rückübertragung zu erscheinen sowie zu Ultraschallterminen zwischendurch, während mein Bauch sich immer nikolausiger und nikolausiger anfühlt.
Eigentlich wollte ich schon im Sommer. Dann kam eine Stressphase im Büro, die so dermaßen ausgedehnt und unberechenbar war, dass an drei Wochen Hormondisco und plötzliche Arzttermine nicht zu denken war. Und innere Ausgeglichenheit und Abwesenheit von Stress ist doch ein wesentlicher Faktor, wenn ich das richtig verstanden habe. Dann kam der August, und Ende August wollten wir nach New York. New York mussten wir in letzter Sekunde absagen wegen dieses Rammdösigen Fake-Hurricanes. Dann war wieder Jobstress, eine wochenlange Erkältung und solche Schmerzen im Unterleib, dass ich mir fast schon sicher war, binnen weniger Tage wieder auf dem OP-Tisch zu liegen mit einem geplatzten Sonstwas. Dann war kein Arzttermin zu kriegen. Dann bahnte sich der nächste Urlaub an, New York als Hurricane-Ersatz. Aber danach, danach ganz bestimmt! Jetzt bin ich wieder da, und ein von langer Hand geplantes langes Wochenende in Kopenhagen liegt mitten in meinen Punktionsplänen. Kann ich die nicht einfach um eine Woche nach hinten schieben, fragt ihr? Könnte ich schon, aber dann beginnen auch ziemlich bald die Weihnachtsferien in meiner Klinik, und weil mein Unterleib sowieso normalerweise macht, was er will, und sich nicht an Zeitpläne hält, brauche ich nach vorne und hinten einen Sicherheitsabstand zur Nichts-Geht-Zone von mindestens drei Tagen, sonst kann ich mich nicht entspannen, und dann, siehe oben, wird das ja sowieso nichts. Ich würde wirklich gerne loslegen. Aber ich will auch nach Kopenhagen. Und dann denke ich mir, jetzt warte ich schon so lange, da kann ich auch noch bis Anfang Januar warten. Warte mal, war da was? Richtig: Wien vom 7. bis zum 10.

Was für ein Quatschproblem, denkt ihr. Es ist ja nicht so, dass ein Umzug ins Haus steht oder Großmutters 100ster Geburtstag in Australien: sowas kann man doch schieben. Könnte man, kann man aber irgendwie nicht, denn auch L. hat Termine, die sind fast immer am Wochenende, und die sitzen so Bombenfest wie drei Oma-Geburtstage. Ich habe wieder mal das Gefühl, ich vergurke es mit meiner beschissenen Planung. L. ist auch nicht unschuldig! Es ist Mai, wir sitzen im Garten herum, und L. hat seinen Rechner vor sich und sagt irgendwann sowas wie „Wollen wir dieses Jahr zum Weihnachtsbummel nach Kopenhagen?“ Und Weihnachten ist so weit weg wie nur irgend etwas, also sage ich ja, und ein paar Minuten später ist das gebucht und ist erst mal für viele, viele Monate eine schöne Aussicht. Bis es dann plötzlich der Elchbulle auf den Schienen zum nächsten Befruchtungsversuch ist.

So. Ich fasse jetzt einen Entschluss. Dezember und Januar können wir nicht mehr absagen, das würde uns zu viel Geld und zu viele Nerven und außerdem den schönen Reisespaß kosten. Aber ansonsten werde ich mir von jetzt bis Mai genau gar nichts mehr vornehmen. Nichts. Ich werde bei keiner Party-Einladung blind zusagen, keinen Familienbesuch genehmigen, mich nicht mit den Mädchen zum Gruppenausflug in fremde Städte verabreden und überhaupt gar nichts entsprechendes tun. Denn ich habe wirklich das Gefühl, diesmal kommt’s drauf an.

(Nicht, dass die anderen drei IVFs Trockenübungen gewesen wären...)

Dann nehme ich mir noch vor, in den nächsten Wochen noch mehr auf meine Ernährung zu achten. L. und ich kaufen schon seit ein paar Wochen nur noch Biofleisch, was man in unserem Stadtteil fast 1:1 übersetzen kann mit „gar kein Fleisch mehr“, denn Biofleisch kommt hier nicht so an. Hier isst man sein Fleisch gerne in möglichst riesigen, billigen Mengen, auf einem Bett aus Mett und mit Speck überbacken. Das mit dem Biofleisch ist schon mal ein Anfang, und ich habe mir zwei fabelhafte vegetarische Kochbücher zugelegt. Die nächsten Wochen werde ich zwar nicht nie mehr, aber seltener mit einer Schüssel Pasta mit Trüffelöl auf dem Sofa kollabieren, sondern Favabohnen mit Zitronensaft beträufeln oder Auberginenscheiben um irgendwas wickeln. Und gelaufen wird auch wieder mehr.

Merkt ihr was? Diesen Post zu schreiben, macht keinen Spaß. Ihn zu lesen, deshalb vermutlich auch nicht. Ich weiß auch nicht. Ich bin unwirsch. Ich hätte gerne, dass es jetzt losgeht, an die blöden Klinikweihnachtsferien ab dem 20. hatte ich einfach nicht gedacht, und auch nicht an die vielen vielen Ultraschalls, die diesmal scheinbar von Nöten sind, um meine launigen Eierstöcke unter Kontrolle zu haben. Und am meisten nervt mich, dass ich selbst dran Schuld bin. Aber wer ahnt denn auch im Mai, dass ich im Dezember immer noch keine Babykugel habe? Soll ich mir in Zukunft auf Verdacht einfach ganze Jahre frei halten? Es ist ja nicht so, dass ich in diesem Jahr acht Wochen Urlaub gemacht hätte, aber jeder einzelne Tag davon war auf irgend eine Weise einem Befruchtungsversuch im Weg. Und mein ewiges Gerede über gesünderes Leben kann ich auch nicht mehr hören.
Es ist ein Kreuz: einerseits will ich nicht auf alles verzichten, was ein normales Leben so ausmacht, Pläne, Reisen, Verabredungen und Jobstress. Andererseits komme ich einfach nicht zu Potte mit dem, was mir das Wichtigste sein sollte und eigentlich auch ist. Jetzt ist mir sogar Weihnachten im Weg.

Also gut: Jetzt zählen Taten.

Kommentare:

  1. Liebe Flora,
    Ich habe dich immer für dein "Ich richte nicht mein ganzes Leben nach dem Kinderwunsch" bewundert, denn mir würde es bestimmt gut tun etwas mehr Ich zu sein und mich um mich selbst zu kümmern. Ich denke, dass du es eigentlich genau richtig machst.
    LG, Emma

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Flora,
    ich finde auch dass Du es genau richtig machst... Ich mache es diese Mal auch so: nach dem letzten Termin im Februar/März, sollte es im Sommer weitergehen, dann kam alles mögliche dazwischen, dann sollte es losgehen, ich war schon am pille-einwerfen und: ich konnte plötzlich nicht mehr schlafen, wochenlang nicht und noch immer nur mit Pillen. Der Druck war zu groß. Also hab ich mir ne Auszeit genommen: Urlaub auf dem Ponyhof, Wochenenden mit den Mädels, Weihnachten, Südafrika im Januar und dann, im Februar solls weitergehen: 7 Monate später als geplant, aber mit ner Menge guter Tage im Gepäck, mit ein bisschen weniger "muss", mit einer Idee davon, dass Plan-B auch ok wäre... Und plötzlich fühlt sich das alles gut an! Wer weiss vielleicht sind das die letzten Monate allein, mit Glühweinchen, Schimmelkäse und gaaaanz viel EGO! Und wenn nicht, isses auch gut! In diesem Sinne: eine gute Zeit! LG, I.

    AntwortenLöschen
  3. Also, ich verstehe Dich ehrlich gesagt nicht so wirklich. Wenn der Kinderwunsch so groß ist und die Behandlung schon so lang dauert, dann ist doch jede weitere Verzögerung eine Qual, Du wirst immer älter, die endo schreitet voran......... Ich selbst habe dem Kinderwunsch nach einer gewissen Zeit absolute Priorität eingeräumt - man denkt ohnehin immer daran. Schon wieder ein Weihnachten ohne Kind usw. Nicht, dass Du etwas falsch machst, man muss auf sein Bauchgefühl hören, aber ich und ich spreche nur für mich, könnte noch mehr Verzögerung nicht ertragen

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Flora,

    danke, dass ich durch dich weiß, dass meine, deine - also unsere - Klinik ab dem 20.12. Weihnachtsferien macht :-) Gut, dass mein Zyklus da noch reinpasst (1. Kryo). Uff.

    Aber darüber hinaus: Ich kenn dein Gefühl gut. Bei uns war es dieses Jahr ähnlich. Erst wollten wir 2010 keinen Skiurlaub 2011 planen, dann im Sommer 2011 keinen Novemberurlaub 2011... weil es könnte ja sein. Irgendwann hatte ich das Kinderwunschbuch von Birgit Zart in der Hand, die davon abriet, das Leben komplett nach dem Kinderwunsch zu planen - wozu gäbe es Reiserücktrittversicherungen. Genau die habe ich dann im Komfort-Tarif - man weiß ja nie - gekauft und seitdem geht es mit dem Planen von Abwesenheiten doch ganz gut :-) Und auch gut, dass wir gebucht hatten, sonst wären wir in diesem Jahr weder Urlauber noch schwanger.

    Mein Körper ist allerdings ein klein wenig "netter" als deiner: er brütet zwar keine Kinder aus bislang, ist aber jeden hormonfreien Monat mit planbaren 28 Tagen dabei und bei kleinster Hormonzugabe produziert er so fleißig Eierchen, dass ich Wiesenhof Konkurrenz machen können.

    Ich drücke dir, den übrigen Abkürzungsdamen und mir ganz fest die Daumen auf ein Schwanger-2012.

    Liebe Grüße!
    Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Flora,
    du weißt ich lese deinen Blog gerne aber heut dacht ich: ,,verdammt entweder richtig oder gar nicht entscheid dich was dir wichtiger ist" Man kann eben nicht alles haben würd meine Mama sagen. Ich versteh dich ich will auch gern in Urlaub, das Haus, die Arbeit und kreativ sein und so verdammt gern das Baby aber naja ich bin 25 ich hab schon noch Zeit nur momentan weiß ich wenn ich überhaupt ein Kind bekommen kann mit der ICSI dann jetzt genau nun wo ich zu 100% dahinter stehe und mir nicht andere Dinge in den Weg kommen. Ich habe mich entschieden für das was ich will und mir wichtig ist. Keiner sollte dir sagen was dir wichtig sein soll einfach nur du musst dies wissen.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Flora,

    Heute musste ich sehr lachen, denn dieser Eintrag haette von mir sein koennen; vor 3 Wochen hab ich mich mit aehnlichen Problemen herumgeplagt. Bei mir war es Stockholm statt Kopenhagen. Der Rest war auch so aehnlich. Es tut mir gut zu lesen, dass ich nicht die einzige bin, die sich in dem Konflikt aus Kiwu einerseits und Leben andererseits immer schoen im Kreise dreht. Irgendwann kam ich zu dem Schluss, dass es egal ist was ich mache, es wird alles irgendwie gleich falsch sein. Und somit auch gleich richtig.

    Viele Gruesse,

    Ein Fan von dir aus Amsterdam.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Flora, zumindest hast Du Dich schon entschieden, einen nächsten Zyklus zu beginnen. Ist doch schon viel wert. Ich hab nach dem 2. Fehlversuch Anfang Oktober noch nicht wieder richtig Lust und Vorfreude auf ein nächstes Mal entwickeln können. Könnte im Januar wieder. Zwischen Versuch 1 und 2 lagen 7 Monate. Das war wie Weihnachten... Und nun? Bäh! Keen Bock. Dass Dir die Ferien so wichtig sind,kann ich voll verstehen. Kopenhagen ist super! Und wer sagt denn, dass wir nicht doch mal ausversehen ganz von allein schwanger werden(jaja, stöhnt ruhig!). Hat hier überhaupt jemand diesbezüglich noch (ganz heimlich) Hoffnungen??? Ich irgendwie schon. Na was! Kann doch sein!

    Juli

    AntwortenLöschen
  8. Hoffnung? Ich hoffe schon seit Jahren und werde immer wieder enttäuscht. Frage mich woher ihr die Kraft nehmt. Ich bewundere euch. Lese schon seit Ewigkeiten diesen Blog, habe mich aber noch nicht getraut was zu schreiben, bin eigentlich nicht der Typ für sowas. Es tut gut zu wissen das man nicht alleine ist. Verzichte schon seit 2 Jahren auf Urlaub. Plane alles nach meinem Zyklus. Teibe Sport und versuche mich so gesund wie möglich zu ernähren. Und was bringt es? Bis jetzt bin ich davon nicht schwanger geworden!!!
    Und auch meine Kinderwunschklinik nimmt bei ihrer Urlaubsplanung an Weihnachten keine Rücksicht auf meinen Zyklus. Könnte nur noch heulen. Weitere 4 lange Wochen ohne "schwanger".
    LG Bienchen

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Bienchen, ich habe aus sicherer Quelle gehört, dass dieses Hormon, mit welchem sie einen monatelang in die Wechseljahre versetzen, nicht nur schreckliche Nebenwirkungen hat, sondern auch (mindestens) eine gute. Der Kinderwunsch sei vorrübergehend verschwunden. Komplett weg. Schwanger oder nicht-scheißegal! Deine Story liest sich so, als bräuchtest Du mal dringend Urlaub vom Kinderwunsch!?
    Mir gibt das hier ziemlich viel Kraft. Ist wahrscheinlich auch der Grund, warum ich dranbleibe, weiterhoffe, weitermache...

    LG, Juli

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Flora,
    ich mag solche zwiegespaltenen posts, sie spiegeln im Grunde doch genau das wieder, was uns alle irgendwie umtreibt. Das Leben ist eben nicht nur das eine oder das andere, es ist der kurvenreiche Weg dazwischen und ich glaube nicht, dass einen dieses mahnende "mußt dich halt mal entscheiden" mit erhobenem Zeigefinger weiterbringt. Ein Hoch auf Kopenhagen, New York und das Durcheinanderwirbeln aller Terminplanungen! Und auf dich, die du uns immer wieder ein wenig aus der Seele sprichst!

    lg Mala

    AntwortenLöschen
  11. Ich find auch, du machst das so richtig. Kopenhagen ist ein Traum im Advent! Und später kommst du nicht mehr dazu.
    Aber Urlaub hin oder her, schwanger wird man nicht davon, daher ist das auch richtig und wichtig, dass man einfach mal sagt, jetzt ist gut, nix mehr, jetzt hat IVF Vorfahrt, bis es klappt (oder für x Monate).
    Ich hab jetzt in 6 Monaten die 3. ICSI laufen, inklusive Windei-Schwangerschaft nach der 2. und für den total unwahrscheinlichen Fall, dass diese jetzt negativ ist ;-), werden wir nach der Weihnachtspause gleich weitermachen. Ok, mit Kleinkind gibts eh weniger Urlaub und Termine und das läuft auch eher nebenher, aber ich will auch verdammt jetzt endlich schwanger sein!! Das ist Prio 1 und alles andere muß halt warten, ich werde nicht jünger und damit steigen die Chancen nicht mehr.
    Ich will nicht eine von denen sein, die zwar von jahrelangem Kinderwunsch und Frust redet, aber nix dagegen tut und nachher denken, vielleicht hättest du lieber....
    Wünsche schöne 2 Monate und dann einen guten Start!
    Bernstein

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Flora, nicht falsch verstehen. Es macht sogar sehr viel Spaß, diesen Blog zu lesen. Er ist nicht aufgesetzt geschrieben sondern, obwohl dieses Thema nicht lustig ist, mit einer schönen Prise Ironie. Naja, ich wünsche dir auf deinem Weg auf jeden Fall ALLES Gute, viel Kraft und ich drücke die Daumen denn man erkennt auch sehr gut, dass es ganz schön zehrt dieses Prozedere. LG, Bettina.

    AntwortenLöschen