Freitag, 3. Mai 2013

31. Woche

Jeden Abend auf dem Sofa werfe ich den Kick Counter an. Jedes Mal, wenn das Würmchen sich bewegt, soll ich klicken. Und für zehn Kicks sollte er höchstens zwei Stunden brauchen. Sein Rekord waren bisher zweieinhalb Minuten, länger als 26 hat er noch nie gebraucht. Er mag zierlich sein, aber ziemlich lebendig.

Mein Bauch löst langsam mein Gehirn als zentrale Steuerinstanz ab. Der Bauch bestimmt, wann ich sitze, stehe und liege, wie ich mich dabei fühle, wann ich esse und vor allem, wann ich wieder damit aufhöre, wann ich schlafe und wann ich nur so daliege und in die Dunkelheit starre. Das mit dem Essen ist wirklich seltsam und für mich eine ganz neue Erfahrung. Ungefähr so stelle ich mir das vor, wenn stark übergewichtige Menschen sich eine Klammer um den Magen legen lassen. Ich trage regelmäßig vibrierend vor Vorfreude Schüsseln und Teller aus der Küche zum Sofa und fünf Minuten später kleinlaut und kaum angerührt zurück. Es passt einfach nichts rein, wenn der ganze Bauch schon voller Würmchen ist. Keine Angst, ich bleibe dran, und über den Tag komme ich schon auf meinen Kalorienschnitt, aber eben auf zwanzig kleine Pleiten verteilt. Frühstücken werde ich heute z.B. in drei Schritten: vorhin hatte ich eine Handvoll Erdbeeren, so in einer halben Stunde versuche ich es mit einer winzigen Schüssel Special K's und wieder eine halbe Stunde später werde ich die dicke italienische Toastie-Maschine anfeuern und die Brie-Reste vom Mädchenwochenende auf ungefährliche 100 Grad hochtoasten. Momentan allerdings fühle ich mich mit fünf Erdbeerchen im Bauch wie nach dem Verzehr eines böhmischen Todespuffers.

Die Praxisklinik hat geantwortet, am 15. habe ich meinen ersten Termin dort. Zwar nicht bei einer der beiden angepriesenen Ärztinnen, aber "die sind alle großartig". Das, die vielen Ruhepausen, die Aussicht, erst in neun Tagen wieder an den Schreibtisch zu müssen und der tiefe Frieden, der frühmorgens über unserer Hütte am Rande der Stadt liegt, geben mir schon jetzt das Gefühl, dass es gerade aufwärts geht mit Würmchen auf der Wachstumskurve.

Ich habe jetzt 8,2 Kilo zugenommen, mein Bauch ist zwar gewaltig, aber passt immer noch in manche meiner Vorschwangerschaftsklamotten (was mir zeigt, dass ich damals beim Klamottenkauf vielleicht manchmal einfach nur faul war, wenn ich Größe 40 einfach genommen habe und es nicht noch mal mit 38 oder 36 probiert habe), wir haben immer noch keinen Kinderwagen, kein Bett, keinen Wickeltisch und keinen Windeleimer, das macht uns immer noch keine Angst, und ich bin immer noch der Meinung, das in den sechs Wochen Mutterschutz schon hinzukriegen. Ich bin auch immer noch nicht zum Geburtsvorbereitungskurs angemeldet. Ich weiß, wenn ich will, sollte ich langsam, aber ich bin mir gar nicht so sicher, ob ich will. Inzwischen habe ich mit drei Damen gesprochen, die auch ohne Kurs wunderbar ihre Kinder zur Welt gebracht haben und erzählt haben, die Hebammen im Kreißsaal hätten da wenig Raum für Fehler und Missverständnisse gelassen, die hätten sie so sicher da durchgeführt, und alles, was sie in einem Kurs hätten lernen können, hätten sie in dieser Situation bestimmt sowieso vergessen. Ich gucke also noch ein bisschen herum, ob ich einen (im besten Fall Wochenend-)Kurs für uns finde, und wenn nicht, dann ist auch nicht alles verloren.

Hat hier eine übrigens was über den Brio Go gehört? Der etabliert sich gerade als unser Spitzenkandidat. Bugaboo will L. aus Prinzip nicht, weil zu szenig, Hesba ist mir glaube ich zu klobig für jeden Tag, Emmaljunga gefällt mir nicht, und von seinem Plan, auf die Empfehlung seiner Cousine hin nach London zu fliegen und von dort einen (nur in drei scheußlichen Farben erhältlichen) icandy mitzubringen, kann ich ihn gerade von Tag zu Tag mehr abbringen.

Noch 70 Tage.

Kommentare:

  1. Klobig sind die Hesba, das stimmt! Aber dafür haben sie ne tolle Federung und ich fand ihn auch garnicht so ungelenkig für so ne Retrokarre...
    Und wenn du überlegst wie wenig Adoeltern Zeit haben sich mit all den wichtigen Dingen einzudecken, dann habt ihr ja noch massig Zeit euch für die zu euch passenden Möbel und Kinderkutschen zu entscheiden :D
    Viel spaß schon mal beim shoppen.

    Gruß oenske

    AntwortenLöschen
  2. Nimm L. mal mit in einen Babymarkt und lass ihn die Dinger probefahren. Ich weiß, die bugaboos sind szenig, aber sowas von super zu fahren, ganz wendig, leicht und schnell auf und zu zu klappen. Ich würde meinen gegen nichts eintauschen, wirklich.

    Das mit dem Vorbereitungskurs kann ich nur unterschreiben, ich hatte keinen, bin im Nachhinein SEHR froh darüber, denn vieles wusste ich dadurch nicht und musste mir vorher keinen Kopf drüber machen - am Ende kommt's eh wie es kommt und es kann dich niemand drauf vorbereiten. Und die Hebammen im Kreissaal sagen dir sowieso im Sekundentakt, wo es langgeht und was du zu tun hast, denn an den Kurs kannst du dich in dem Moment sowieso nicht mehr erinnern. Stress dich also nicht!

    Mensch wie toll, 70 Tage, es ist unfassbar, ich freu mich schon so!

    Liebe Grüße und alles Gute!

    Deine Muc

    AntwortenLöschen
  3. Hast du dir den Hartan VIP XL schon mal angeschaut? Der ist wendig und kompakt, schlicht im Design und nicht so "szenig" wie der Bugaboo. Wir haben und dann für einen gebrauchten Bugaboo in silber entschieden, die Funktionen und unser Twingo-Kofferraum haben überzeugt.

    Der Kick Counter würde mich wahnsinnig machen, der junge Mann in mir meldet sich manchmal bis zu 5 Stunden nicht, Schlafmütze wie der Papa halt. :)

    Zum GVK: Ich hab mal einen gemacht, bin mir aber sicher, dass er nicht unbedingt notwendig ist.

    Liebe Grüße aus Köln,
    Missy

    AntwortenLöschen
  4. Was hältst du von einem Stokke Kinderwagen? Ich liebe ihn!

    Ein GVK ist vom Inhalt völlig überflüssig, aber super um mit Mamas in Kontakt zu treten. Außer man hat gerade tausend Freundinnen die gerade schwanger sind.
    Aber ansonsten ist es Gold wert Frauen zu haben, die exakt gleich alte Kinder haben und meistens ebenfalls in Elternzeit sind.
    Wir sind auf jeden Fall eine tolle Truppe geworden und ich habe 5 super Freundinnen durch den Kurs gewonnen.
    Ich habe aber auch einen normales Kurs gemacht und keinen Wochenendkurs. Der ist wahrscheinlich zu schnell zu Ende um sich kennenzulernen.

    AntwortenLöschen
  5. Der Brio Go ist super (obwohl auch etwas eppendorfig). Die Babywanne ist sehr groß, so dass man sie wirklich so lange benutzen kann, bis das Baby sitzen kann. Und man kann den Sportsitz in beide Richtungen drehen (je nach Wind, Sonne oder Laune des Babys). Außerdem ist die Gepäckschale unten unschlagbar groß - da passt sogar ein kleiner Koffer rein, was sehr praktisch ist, wenn man z. B. mal alleine mit Kinderwagen und Zug verreist. Und der Kinderwagen ist leicht und sehr einfach zusammenlegbar.

    Liebe Grüße und viel Spaß beim Aussuchen!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Flora,

    hier ein paar Erfahrungswerte von mir als Frischlings-Mami:

    Ich bin auch vom Brio Go voll überzeugt. Szenig? - Naja, vielleicht schon - es hat drei Wochen gedauert bis er geliefert wurde - aber auch sehr schön und schlicht im Design. Es gibt wirklich so hässliche Karren und als Mutti muss man das neue "Anhängsel" ja jeden Tag mit sich tragen und schieben. Aber auch praktisch hat er mich bislang voll überzeugt -leicht, in Sekunden zusammen und wieder ausgeklappt, und im Zweifel mit zwei Fingern zu lenken. Wenn eh schon alles neu und schwierig ist am Anfang und man zwischendurch schweißgebadet ist, funktioniert wenigstens das Gefährt. Ist echt ein toller Flitzer.

    GVK - hatte ich mich auch noch in letzter Sekunde angemeldet, weil mir alle ein schlechtes Gewissen gemacht haben - wie Du warst noch nicht? Dann fand ich den Kurs eher voll anstrengend mit dickem Bauch, das ganze Wochenende. Da hätte ich mich lieber nochmal entspannen sollen, Kuchen essen, ins Kino gehen oder einen Tag am Meer. Denn als es schon zwei Wochen später losging, habe ich im Kreißsaal nicht eine Sekunden an den ganzen Theoriequatsch von sanfter, natürlicher Geburt mehr gedacht. Da war ich einfach nur froh, dass ich tolle Hebammen hatten, die den Überblick hatten.

    Kindermöbel: Tja auch da war ich genauso spät wie Du dran und ich dachte auch ich mach das alles entspannt im Mutterschutz. Pustekuchen - Kind kam eher. Doch dank Internet war alles schnell per Klick bestellt - auch der Windeleimer. (hatte allerdings die wichtigsten Dinge vorher schon recherchiert) Der arme Postmann, hatte ganz schön was zu schleppen. Aber besser der als Du. Als dann Beistellbett und Stubenwagen noch just-in-time kamen - Eltern glücklich - Baby nicht. Die meisten Babies wollen nicht allein im Bettchen schlafen, sondern ganz nah bei den Eltern, auf dem Sofa oder im großen Bett :-) Genauso ist es.

    Ich freue mich, dass es Dir so gut geht. Genieße die letzten Wochen mit dickem Bauch. - Liebe Grüße - birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Korrektur - Brio Lieferzeit: Nicht drei WOCHEN, sondern 3 MONATE!

      Löschen
  7. Hi, liebe Grüße aus Wien: Ich habe den Brio Go (seit Jänner) und würde ihn nicht mehr hergeben: er lässt sich super fahren, ist total wendig und man kann ihn schnell ziemlich klein zusammen packen. Die Wanne kann man mit einem Handgriff auf- und abmontieren, und das beste ist der Platz im Korb darunter: das war für uns das Hauptargument für einen Brio Go und gegen einen Bugaboo – ich hab das Gefühl im Bugaboo bringt man bei weitem nicht so viel unter. Als (Adoptiv)mutter eines kleinen Mädchens kann ich bestätigen: man kann auch in 3 Tagen eine komplette Kinderausstattung besorgen: einziges Problem – für manche Sachen gibt’s Wartezeiten (Kinderbett/3 Wochen; Stubenwagen/2Wochen); auf den Brio haben wir 2 Monate gewartet (aber wir bekamen für die Zwischenzeit einen Leihkinderwagen). Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Flora, ... das große Thema Kinderwagen ... ich würd sagen, du suchst dir einen, der "geländetauglich" ist. Du bist damit sicher viel mit Baby und Hunden unterwegs. Das sollte er prima mitmachen. Alles andere ist dann wohl eher Geschmackssache.
    Ich persönlich finde, dass dieses Kinderwagen-Getue ganz schön ausartet. Menschen geben locker mal 1000 Euro (oder mehr) für so ein Wägelchen aus (natürlich nur, weil er sich ja so gut fährt, jaja) und kommen am Ende drauf, dass sie eine Tragemami sind. (Mit dem Trend wirst du sicher auch noch konfrontiert. Marsupi, Manduca, Ergobaby ... bald hörst du nix anderes mehr ;-)
    Werdende Eltern lassen sich eben ganz toll ganz viel teures Zeug aufbrummen.
    Viel Glück Flora!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber wenn man es hat, wieso nicht?
      Macht doch Spaß. Manche geben Unsummen für Hobbies aus. Ich für mein Kind. Ist das so schlimm?

      Löschen
  9. Hallo Flora, Kinderwagen ist wirklich ein weites Feld. Habt ihr euch schon den Joolz angesehen? Sehr leicht, kompakt und funktional, aber weniger hip als der bugaboo (war bei mir auch ein no-go), ohne riesen Logo vorne drauf. Fahre ihn jetzt seit 8 Monaten und bin sehr zufrieden. Wirklich hoeher schlaegt mein Herz bei dem Thema, wenn ueberhaupt, bei Trille & Co, aber fuer mich ist so eine Karre nun mal ein Gebrauchsgegenstand. Wald- und Wiesengaengig ist er jedenfalls. Liebe Gruesse und viel Glueck!

    AntwortenLöschen
  10. Es gibt noch sehr viele Gelegenheiten, sein Geld für die Zwerge auszugeben, frage mich auch immer, ob es Kinderwägen für 1000 Euro sein müssen. Sobald sie laufen können, reicht eh ein buggy, wir hatten einen teutonia und waren Super zufrieden. Uns war wichtig, dass das Teil geländetauglich ist und ins Auto passt. Ob wir damit grad im Trend liegen oder szenig genug sind....äähhh war uns total egal! Geht in einen babymarkt und lasst euch beraten und die teile probieren, dann merkt ihr schnell, was euch wichtig ist und zu euerm leben passt. Viel Spaß beim aussuchen! Ach so, natürlich braucht Frau keinen gvk, ist aber ganz lustig und man lernt Gleichgesinnte kennen. Es gehört irgendwie dazu und ab und zu sind auch nützliche tips dabei. Und manchmal entstehen dadurch neue Freundschaften, ist doch toll.

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe sogar zwei Mal, bei beiden Kindern, einen GVK gemacht. Beim ersten Mal, weil ich gut informiert sein wollte und beim zweiten Mal weil ich mich ganz bewusst auf die zweite Geburt und die Zeit danach einlassen wollte (wenn man schon einen kleinen Stöpsel zuhause rumlaufen hat, bleibt eher wenig Zeit, um auf den eigenen Körper zu hören und sich auf die Schwangerschaft einzulassen). Der erste Kurs war super, SEHR informativ, denn es geht dort schließlich NICHT nur um das Thema Geburt, sondern vor allem auch um die Schwangerschaft und das Wochenbett oder auch die Säuglingspflege. Ich habe jedenfalls viele nützliche Tipps bekommen und ich hätte den Kurs nicht missen wollen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S.: Und in einem GVK wird auch darüber gesprochen, welche Dinge man (wirklich) später braucht, wenn das Baby da ist :o)!

      Löschen
  12. Kinderwagen ist eine Glaubensfrage. So wie alles rund ums Kind ;)

    Da jeder überzeugt ist, den besten der Welt zu haben, habe ich irgendwann aufgehört andere nach ihrer Meinung zu fragen und bin in einen großen Kinderfachmarkt, habe probegeschoben und meinen Bauch entscheiden lassen. Bei uns ist es dann der Stokke Xplory geworden. Der hat Vorteile und Nachteile, wie jeder andere Kiwa auch. Nichts desto trotz liebe ich ihn ganz doll. Weil mein Bauch ihn wollte.

    Lieb Grüß,
    Anita

    Wow, nur noch 70 Tage! Ich freu mich so!

    AntwortenLöschen
  13. GVK fand ich eher sinnvoll als Kontaktbörse und für die Zeit "danach", dh Stilltips, aber eigentlich gibts da an Infos nichts, was es nicht auch in Büchern oder im Internet gibt. Hängt natürlich sehr von der Hebamme ab, die den macht, da gibts ja solche und solche...

    Kinderwagen findet jeder Seinen den einzig Wahren. Meist auch ohne die Konkurrenz entsprechend zu kennen, das geht mir ja auch so, man fährt halt meist nur einen. Du mußt dir halt überlegen, wie du mit dem unterwegs bist. Nur Waldwege? Kommt mir in der Großstadt immer unwahrscheinlich vor. Auch mal Auto oder Bus/Ubahn? In der Stadt fand ich Wendigkeit (Schwenkräder!!) und schmale Ausmaße unverzichtbar, bin bisher auch keinem Feldweg begegnet, den die Wendigen nicht schaffen.
    Von 10 Jahren war Bugaboo der einzige kleine und wenige, heutzutage gibts die haufenweise.

    Dann in den Laden und schauen, was du schön findest. Bei ganz unbekannten Marken würd ich mal googlen, ob das solide ist. Kinderwagen müssen was aushalten!
    Viele Wägen sind auch wandelbar, andere Wannen, andere Dessins, individuelle Farbzusammenstellung, macht gleich was anderes her. Da kann man auf den Webseiten der Hersteller mal schauen.

    Ich persönlich würde bei einem Neukauf jetzt den Teutonia Cosmo nehmen, dunkles Gestell und dann auf der Webseite - Dessins - Made for you - Konfigurator eine Farbkombi aussuchen. Aber es gibt halt auch andere schöne...

    London rate ich ab, denn plötzlich ist irgendwas kaputt und statt einem schnellen Garantiefall mit Leihkinderwagen im Laden nebenan gibts dann was? Einschicken nach London?

    Neue Wägen haben halt meist 3 Monate Lieferfrist, Ausstellungstücke kann man eher mal mitnehmen.

    Und einkaufen geht dank babymarkt.de und anderen auch ratzfatz...

    liebe Grüße
    Bernstein

    AntwortenLöschen
  14. Wir haben einen Hartan Racer GT (spießiges Allerweltsmodell ohne Coolheitsfaktor ;) ), weil er ein relativ kleines Klappmaß hat. Allerdings ist er schwer, was glaube ich aber für die meisten Kombikinderwägen gilt und zu beachten ist, falls man in oft über mehr als 2-3 Stufen wuchten muss... Inzwischen (Horsti 10 Monate alt) benutzen wir oft den Buggy (Römer B-Motion, echt ganz gut) und ich würde mir (könnte ich nochmal einkaufen ;) ) einen Gesslein F4 kaufen. Ein solider Kinderwagen mit auch hoch verstellbarer Schiebestange (wie groß ist dein Mann? Dem muss es auch gut gehen beim Schieben!), die Wanne ist relativ hoch, also gut zum "Duziduzi"-Machen geeignet, er hat auch ein sehr kleines Klappmaß und er läßt sich in einen stabilen (!) Buggy umfunktionieren, den man sich somit sparen kann. So würde ichs mit meiner heutigen Erfahrung machen!

    AntwortenLöschen