Dienstag, 14. Mai 2013

Schluss mit fleißig.

So ungefähr muss sich eine von diesen dünnen flatterigen Plastiktüten fühlen, wie man sie beim Gemüsemann bekommt, wenn man sie mit viel zu vielen Glasflaschen und anderem schweren Kram bepackt nach Hause trägt. Bitte nicht reißen. Bitte nicht reißen. Bestimmt reißt es gleich. Bitte nicht reißen.

Heute war wieder einer der Arbeitstage, an denen mir schon morgens in der Bahn wirklich, wirklich schwummerig war. Dann auf dem Weg von der Bahn in die Agentur noch mal. Den Vormittag über ging es, aber als ich in der Mittagspause wegen einer ausgefallenen Rolltreppe gezwungen war, mörderische acht Treppenstufen zu steigen, wäre ich wieder fast umgefallen. Und dann nach dem Essen am Schreibtisch wieder. Währenddessen habe ich ständig das Gefühl, es wird dünn, flatterig und knapp da unten. Das Gefühl ist neu und nicht gut. Ich weiß nicht, ob man so etwas wie ein Gefühl für seinen Muttermund hat. Aber es fühlt sich an, als würde nur eine hauchdünne Membran zwischen Fruchtwasser und Kind und dem kalten Beton stehen. Bilde ich mir das jetzt ein? Bin ich hysterisch? Oder einfach nur zu faul und bocklos zum Arbeiten? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, heute konnte ich nicht mehr. Um zwei habe ich meine Sachen gepackt und bin gegangen. Ja, es ist noch eine Menge zu tun, und der zweite Texter ist im Urlaub, und alle verlassen sich auf mich und ich lasse überhaupt alle ganz schrecklich im Stich. Aber das ist mir immer noch lieber, als mein Kind im Stich zu lassen. Morgen habe ich den Arzttermin bei der neuen Ärztin, so um die Mittagszeit. Da fährt L. mich hin und bleibt dabei, und dann werde ich fragen, ob ich ab jetzt bitte krankgeschrieben sein kann. Wie wir das dann mit dem Geld machen, keine Ahnung. Ehrlich gesagt ist das auch ein Pipifaxproblem, L. hat Geld. Ich zwar nicht, und bisher habe ich immer großen Wert darauf gelegt, mich selbst zu finanzieren und nicht auf Kosten meines Mannes zu leben, aber das hier ist eine Ausnahmesituation. Ich könnte nie wieder diesen Laden (oder irgend eine andere Agentur) betreten, wenn ich jetzt mein Kind verlieren würde, und wo wäre ich dann mit meiner finanziellen Unabhängigkeit? Ganz davon abgesehen, dass es auch sein Kind ist. Sagt die Ärztin morgen, das sieht doch alles super aus und da sind bestimmt acht Meter stahlharter Muttermund, will ich nichts gesagt haben und trolle mich an meinen Schreibtisch. Aber ich finde ehrlich gesagt, im achten Monat reicht es dann auch irgendwann. Auch, wenn ich mir komisch vorkomme, zu einer neuen Ärztin zu gehen und gleich beim ersten Gespräch um eine Krankschreibung zu bitten - nicht halb so komisch, wie ich mich fühlen würde, morgens während der Rush Hour in der U1 eine Fehlgeburt zu haben.

Kommentare:

  1. Flora, Süße,
    1. Fehlgeburt ist NICHT mehr - im allerallerallerschlimmsten Fall kann es "nur" noch eine Frühgeburt werden! Aber Würmchen Ndogo und Du haltet es noch ein paar Wochen aus, basta!
    2. Das Arbeitsproblem kenne ich - aber wenn es nicht geht, geht es nicht! Könntest Du notfalls die allerdringendsten Sachen von zuhause aus fertig machen?

    Toitoitoi für Deinen Arzttermin morgen - es ist oder wird ALLES gut!
    Windsandale

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm - an sich kann ich von Zuhause aus arbeiten. Nur lässt sich die Flut dann gar nicht mehr eindämmen. Dann hacke ich hier zehn Stunden am Tag auf meinem Rechner rum, beantworte den ganzen Tag Emails und komme gar nicht mehr zur Ruhe. Und das würde sich dann auch schön bis in den Mutterschutz ziehen. Die Lektion hab ich leider auf die bittere Tour lernen müssen...

      Löschen
  2. Wünsche dir auch viel Erfolg bei der neuen Praxis. Du bist ja redegewandt und wirst denen sicherlich glaubhaft erklären können dass du kein Drückeberger bist.

    Eins würde mich aber bevor du in die Mutterschaft entschwindest noch brennend interessieren. Wie ist denn nun die Mia. Ich fliege in die USA. Und habe noch Platz und Geld über. Alles Liebe Frau Em

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zur Mia gibt es gemischte Reviews: ich bin mit meiner sehr glücklich und finde, sie tut meiner Haut so gut wie lange nichts mehr. Irgendwie wird der Teint klarer, wie "durchsichtiger", feiner - Fältchen sind weniger geworden, und auch die Rötungen sind ein bisschen besser. Ich verwende sie abends und dann praktischerweise zum Waschen und Abschminken in einem Schritt. Eine Freundin hat sie mir nachgekauft und findet, ja, ist so weit alles in Ordnung, aber kein Unterschied spürbar zu ihrer 40 Euro Shiseido Geichtsbürste auf Handbetrieb. Dazu kann ich nun wieder nichts sagen. Du Glückliche, viel Spaß in den USA (da gibt's die Mia übrigens auch in der wirklich heißen Farbe Peony...) Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Bin jetzt etwas irritiert durch Fälschungskommentare bei amazon. Aber du hattest auch dort bestellt oder? Noch eine Frage auch wenn du wahrscheinlich spannenderes im Kopf hast. Wie ist das mit dem Ladekabel wenn ich das in den USA bei amazon kaufe? Ihr habt ja sicherlich.bei euren Usa besuchen auch mal was elektronisches gekauft. Danke schonmal

      Löschen
    3. Hallo, kein Problem: ich hatte meine bei amazon.co.uk bestellt. Die kam dann mit UK-Stecker, dafür habe ich einfach einen Adapter gekauft, den gibt es im Laden für ca. 11 Euro und bei amazon für 2-3. Den Adapter würde ich unbedingt ein bisschen früher schon bestellen, der ist länger unterwegs als die Mia, sonst hast Du das Teil zuhause und drehst schier durch, weil Du nicht loslegen kannst. Von den Fälschungen habe ich auch gehört. Da wäre ich vor allem hellhörig, wenn Du ein extrem günstiges Angebot siehst. Eine Freundin war z.B. auf eine französische Seite gestoßen, wo die Dinger alle nur die Hälfte kosten - da wäre ich vorsichtig. Aber in den USA? Im Laden? Wenn Du eh hinfliegst? Falls Du doch beim amerikanischen amazon bestellen willst, würde ich überlegen, direkt über die Clarisonic-Seite oder über Sephora zu bestellen. Der Aufwand ist der Gleiche, und Zoll müsstest Du so oder so bezahlen (das sparst Du Dir natürlich, wenn Du aus UK orderst). Und falls Dich Fälschungen wirklich so beschäftigen, da sind sie nun wirklich ausgeschlossen. Ich werde die Seite demnächst auch mal ausprobieren, will mir nämlich eine Reservebürste für extrem empfindliche Haut kaufen. Liebe Grüße und viel Spaß in den USA!

      Löschen
  3. Sehr vernünftig!!! Mit solchen Schwächeanfällen gehörst Du sowieso zum Arzt. Vielleicht machen Sie Dir auf Arbeit ein schlechtes Gewissen, aber danken wird Dir Deinen Einsatz eh keiner. Ich hab mich bis kurz vor Mutterschutz "gequält", und dann kam das Kind einfach. Mir hat nie jemand danke gesagt, aber ich hatte dafür ein Frühchen. Das muß echt nicht sein! Wäre durch Schonung (und einen kompetenteren Arzt) zu 90% später gekommen.
    Aber sei darauf gefaßt, daß Dich die neue Ärztin evtl. etwas komisch ansieht und leg Dir schonmal ein paar Sätze bereit, wie es Dir wirklich geht. Bei einem Wechsel und gleich Krankschreibung gucken die erstmal etwas. Oder laß L. ein paar Worte sagen, den Männern glauben sie manchmal eher ("objektiver").
    Und wegen Geld: Wenn Du nachweislich (Attest geben lassen) aufgrund der Schwangerschaft krank geschrieben bist, zählt dieser Verdienstmonat als normaler Verdienstmonat beim Elterngeld mit. Wenn Du von Arbeit Lohnfortzahlung bekommst, dürfte es also zu keine Einbußen kommen. (Falls die dieses Jahr nix geändert haben.) Und ansonsten sehe ich es genauso, Hauptsache ein gesundes Kind, scheiß auf die Kohle.

    Ich drück Dir die Daumen für morgen!

    AntwortenLöschen
  4. Danke, ihr Lieben - ich erzähl ihr einfach, was Sache ist. Horrorgeschichten über Mobbing oder mörderischen Stress werde ich nicht erfinden. Es geht mir ja auch nicht darum, mir Ferien zu "erschleichen" - sondern einfach um eine realistische Einschätzung, ob das hier gerade meinem Kind schaden könnte. Wenn sie sagt, ich soll weitermachen, kann ich immer noch zuhause bleiben, dann eben ohne Aussicht auf Krankengeld - wobei bei mir als Selbständiger das sowieso kompliziert wird und gar nicht klar ist, ob die Krankschreibung für die kommenden zweieinhalb Wochen irgendwie mit dem Mutterschutz zusammengerechnet würde. Wenn nicht, gibt's so oder so nüschte - keinen Cent, auch wenn die Ärztin die Hände über dem Kopf zusammenschlägt. Ich glaube außerdem, wenn überhaupt, ergibt sich die Krankschreibung aus dem Zustand des Muttermundes oder der Versorgung des Kindes... Euch allen vielen Dank für's Daumendrücken!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Flora,

    bitte, bitte schlechtes Gewissen sofort ausstellen. Kein Job der Welt ist es wert. Selbst wenn sich da jemand im Stich gelassen fühlt. Jetzt ist es wichtig, dass Du Dein Kind nicht im Stich lässt - Du hast so lange drauf waren müssen, so lange gekämpft. Gönn Dir und ihm ein bisschen Ruhe - Mutterschaft plus ein paar Tage mehr, ist völlig ok. Das sollte auch jede Frauenärztin so sehen. Ist ihr Job Dich zu schützen, damit es euch zwein gut geht. Meine hat sogar immer gefragt, wie stressig es auf der Arbeit ist und ob ich nicht schon ein früher aussteigen möchte (obwohl bei mir alles in Ordnung war).
    Dann hatte ich nur 1 Woche Mutterschutz, weil die Kleine meinte sie ist schon groß und früher aus dem Bauch wollte. Ich sag' Dir eine Woche Mutterschutz ist definitiv zu wenig. Nimm lieber 7 - auch für Dich und genieße sie.
    Alles Gute für den Termin heute. - birgit

    AntwortenLöschen
  6. Genau, und auf der Zielgerade sollte man sowieso auch auf sein Bauchgefühl achten. Das ist schließlich keine Esoterik, sondern DU allein hast alle Infos über körperliche Zeichen. Hab schon häufiger von Frauen gehört, dass sie so ein komisches Gefühl hatten, und dann war auch etwas (nicht unbedingt etwas schlimmes, aber hält häufiger, dass das Kind dann früher kam). Und wenn es Fehlalarm ist, umso besser. Lieber einmal zu viel zum Arzt als einmal zu wenig und lieber zu wenig Stress als zu wenig. Alles Gute von C aus K

    AntwortenLöschen