Sonntag, 24. Februar 2013

Da erwarte ich von mir aber entschieden mehr.

So geht's nicht. Drei Tage Flappe ziehen sind genug. Was sollen die Leute denn von mir denken? Mich eingeschlossen? Anfangs haben die vielen, vielen reizenden Kommentare à la "In dem Moment, in dem wir es erfahren haben, war es plötzlich genau richtig" mir nur noch deutlicher gezeigt, wie falsch das alles in meinem Kopf läuft: denn bei mir hielt das Gefühl "ein Junge wieso denn bloß ein Junge ich will keinen Jungen ist denn das zu viel verlangt?" ehrlich gesagt bis heute Nacht an. Und ich wusste, wie bescheuert das ist: ich wusste, wie dankbar wir sein können - dafür war ich schließlich vier Jahre lang auf der anderen Seite, die habe ich nicht hormonbedingt vergessen. Aber zu schmollen und zu wissen, dass Schmollen gerade das Allerallerletzte ist, hat die emotionale Gesamtlage auch nicht besser gemacht. Auch nicht geholfen hat gestern die Diskussion zwischen L. und seiner Mutter, dass in seiner Familie erblich bedingter Haarausfall angeblich immer eine Generation überspringt. L.s Großvater: beerdigt mit voller Frisur. L.s Vater: extrem frühe Halbglatze. L.: bis heute Lockenkopf ohne sichtbaren Lücken. Würmchen: naja. Im Juli gebäre ich einen einundzwanzigjährigen, teigigen Nerd mit Pferdeschwanz und Halbglatze, der sich nie die Nägel schneidet, na bravo. Das dachte ich wirklich! In meinem Fusselhirn! Bis gestern Abend. Jetzt habe ich beschlossen, es muss ein Ende haben, und zwar sofort, das geht so nicht. Jetzt wird gegengesteuert, sonst trifft mich ein Blitz und der vollkommen berechtigte Zorn alles Abkürzungsdamen. Ein erster Schritt ist ein neues Pinterest-Bord. Haltet mich nicht für shopping-süchtig, denn das Gegenteil ist der Fall, ich bin eher shopping-phobisch. Aber es hilft tatsächlich, mir auszumalen, wie sein erstes Zimmer aussehen wird, was er anziehen wird und welche Bilder wir an seine Wand hängen werden. Zufällig ist jetzt die Zeit, in der ich mir tatsächlich überlegen muss, was wir noch brauchen, zumindest, wenn ein Teil der Sachen nette Ebay-Funde, von uns aufpoliert und verschönert, sein sollen. Ein alter Schaukelstuhl z.B., um ihn nachts in den Schlaf zu schaukeln. Und ein alter Ohrensessel zum Stillen, am besten aus ganz ollem, medizinballdickem Leder, damit man die ganze ausgerülpste Milch einfach wieder abwischen kann. Vielleicht finden wir sogar solche Schätze wie eine riesige Steiff-Ausstellungsgiraffe oder viele kleine alte Segelbootchen, aus denen ich ein Mobile basteln kann. Morgen fahren wir für noch nicht mal 48 Stunden zu meinen Eltern, da liegen laut meiner Mutter noch Tonnen von Kinder- und Babykram, Bücher von mir außerdem - die alten Märchenbücher z.B. mit den schrägen Illustrationen von Ruth Koser-Michaels, vielleicht können wir ja einen kleinen Teil schon mal mitnehmen? Ich brauche jetzt Dinge, die ich anfassen und an denen sich meine Phantasie austoben kann, sonst baut sie nur wieder Mist wie die Vorstellung, mein Kind würde der Comicladenbesitzer aus den Simpsons. Und schon jetzt habe ich das Gefühl, all das Geplane und Gepinne hilft. Es wird höchste Zeit, sonst verpasse ich das Beste.

Übrigens bin ich gar nicht so sicher, ob ich jetzt, in der 21. Woche, tatsächlich noch im fünften Monat bin? Laut "What to expect" schon, aber laut deutscher Zählung bin ich im sechsten. Also gut, dann eben beide Labels.

Kommentare:

  1. 50% Gene, 50% Erziehung - da kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass dein Kind ein Nerd wird... :)

    AntwortenLöschen
  2. Egal was Du da bald aus Dir herausquetschen wirst, mit oder ohne Glatze, er wird Dich verzaubern!

    AntwortenLöschen
  3. meine beste freundin war damals ironisch-sarkastisch die ganze schwangerschaft lang fest davon überzeugt: "wenn's ein junge wird, dann kommt er in die babyklappe". was soll ich sagen: als johann dann auf der welt war, wollte sie ihn nie wieder hergeben. let nature do it's work, würd ich sagen ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Flora, schick mir doch mal eine Mail an derkleinemuc.blogspot@gmail.com. Dann schicke ich dir mal ein paar Fotos von Emil und Anton. Ich wollte nämlich auch unbedingt Mädchen, wir erinnern uns. Und ich hab 10 Tage gebraucht, um anzunehmen, dass es Jungs sind, gleich zwei davon. Kein Mädchen weit und breit. Und wenn ich mir die beiden nun ansehe, dann macht das gar nix, so ohen Prinzessin Lillifee sehen sie wunderschön aus und ich bin sehr verliebt. Und um dir ein wenig Mut zu machen, dass man auch Jungs mögen kann, schicke ich dir gern ein paar Portraits. Aber nur dir, und nur aus dem Grund weil ich genau weiß, wie sich der 'ich bin mir sicher es wird ein Mädchen!'-'Es wird ein Junge'-Moment anfühlt!

    Deine Muc

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Flora,
    ich bin sehr froh, dass du der dunklen Seite der Macht entronnen bist...;-) Auch wenn ich deine Enttäuschung verstehen kann, war dein letzter Beitrag als noch amtierende Abkürzungsdame schon "schwerer" zu lesen. Haarausfall wird übrigens eher über die Mutter vererbt. Die Haarpracht des zukunftigen Opas mütterlicherseits ist daher interessanter, da die Gene, die für den Haarwuchs verantwortlich sind, sich auf dem X-Chromosom befinden. Hoffe, so siehts haartechnisch besser aus?

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Flora,

    ich hab mich schon gewundert, dass Du nicht von den Kommentatorinnen komplett abgewatscht worden bist für den renitenten Mädchen-Wunsch. Nette Kommetatorinnen! Und recht haben sie: Wunsch ist Wunsch. Sich den nicht ein- und zuzugestehen bringt nichts. Das Kind wird sowieso super, und ihr werdet es über alles lieben und supertoll finden. Du bist zu keinen Gefühlen verpflichtet, in der Schwangerschaft nicht und nicht direkt nach der Geburt. Das kommt von selber, setz Dich nicht unter Druck.
    Das mit dem Haarausfall geht wirklich über die Mutter, ich hab Wikipedia durchforstet, denn für meine Jungs sieht es da leider ganz ganz finster aus, meine X-Chromosome sind sowas von verglatzt. Aber manche finden das ja attraktiv!

    AntwortenLöschen
  7. Ja, richtig: Wunsch ist Wunsch. Aber es hätte eventuell mehr Charme manche Wünsche in Anbetracht der hiesigen Leserschaft für sich zu behalten. Genau an dieser Stelle bin ich nach drei Jahren treuen Daumendrückens raus.
    Dennoch sind selbstverständlich weiterhin alle Daumen für eine schöne Schwangerschaft und Geburt gedrückt.
    Antje

    AntwortenLöschen
  8. "Jetzt wird gegengesteuert, sonst trifft mich ein Blitz und der vollkommen berechtigte Zorn alles Abkürzungsdamen." Eben, eben, liebe Flora!
    Seufzt V., die gerade im Vorzyklus zu ihrer 9.ICSI ist (und natürlich auch von einem Mädchen träumt - Dich aber trotzdem soooo sehr beneidet!)

    AntwortenLöschen
  9. Hmmmmmmmmm
    Jeder so wie er mag und meint.
    Allerdings kann ich Deine Launen momentan nicht mehr nachvollziehen, aber wie auch?

    AntwortenLöschen
  10. Ach Mädels, sie schreibt doch schon, daß sie sich selbst dafür blöd fühlt. Das sind keine Launen, das ist ein Riesen Gefühlschaos! Warum muß man da noch nachtreten?

    AntwortenLöschen
  11. Lass Dich nicht stressen, die Gefühle kommen nicht auf Befehl "richtig". Und wenn Du Dich schlecht fühlst, weil die Emotionnen nicht dort sitzen, wo sie sitzen sollen, dann hilft das auch niemanden. Sei geduldig mit Dir. Hab Dich lieb. Lass Dir nichts vorschreiben (auch von mir nicht). Und übrigens: auch nach der Geburt schießt das Glück nicht in der selber Sekunde ein, wo das Kindlein herauspoppt... das braucht alles seine Zeit. Also... wie oben.

    AntwortenLöschen
  12. http://www.stadt-land-mama.de/content/sie-hatten-sich-ein-m%C3%A4dchen-gew%C3%BCnscht-es-wurden-vier-jungen

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Flora,
    es liegt in der Natur der Sache, dass der IFV-Blog jetzt ein Schwangerschaftsblog ist. Damit wird sich etwas vielleicht die Zuhörerschaft ändern, da kann man nichts machen, deswegen darfst und mußt du weiterhin bloggen, was du fühlst. Und dass manche Gefühle in der Schwangerschaft (oder später mit Kind!! Ha!) anders sind, als man das dachte während all der Spritzen und Blutabnahmen, das ist halt auch so.
    Alles ändert sich...
    Bernstein
    (die auch erst schlucken mußte, als aus dem gefühlten Jungen ein Mädchen wurde. Allerdings das tollste Mädchen der Welt!)

    AntwortenLöschen