Sonntag, 10. Februar 2013

Psssst, Sonntag

Die Hunde waren spazieren, haben gefrühstückt und haben sich jetzt zu zwei behaglich schnarchenden Fellschnecken zusammengerollt. L. ist beim Tischtennis. Ich bin aus der Hundejeans wieder in meine Pyjamahose gestiegen, trinke Tee, esse mich durch den Kühlschrank und genieße den tiefen Frieden, das frisch bezogene und nach Ökozitronenwaschmittel duftende Bett und die verschneiten Bäume vor dem Fenster. Wäre das Würmchen in meinem Bauch nicht, käme ich an so einem blitzblanken Tag in Versuchung, mit einer neuen Fastenwoche zu liebäugeln. Stattdessen wärme ich mir nachher die Sauerkrautreste auf, bummele am frühen Nachmittag mit den Hunden am Flüsschen entlang, und dann mache ich mir vielleicht ein Feuerchen und esse Milchreis. Seit Donnerstag hatte Momo keinen Anfall mehr, und ich traue mich sogar schon wieder, unter die Dusche zu gehen, ohne sie mit ins Bad zu nehmen. Und bei all der weißen Stille spinne ich ein bisschen vor mich hin, wie das alles wohl sein wird? In sechs Monaten? Oder zwölf? Oder fünf Jahren? Weniger still, so viel steht mal fest. Wird an so einem Tag L. vielleicht mit dem Würmchen beim HSV sein? Gehen wir alle zusammen in ein Spaßbad? Zerren wir fluchend einen Schlitten durch den Wald? Liegen wir entkräftet auf unseren schokobeschmierten Sofas herum und schaffen es gerade noch so, zusammen eine Astrid Lindgren-DVD zu glotzen? Gibt es dann noch DVDs? Ohne, dass die Angst großartig nachgelassen hätte, träume ich doch trotzdem davon, wie das alles wird - aber das habe ich auch schon getan, bevor ich überhaupt schwanger war. Ich träume von Wochenenden, an denen alle Freunde willkommen sind, von lustigen, lauten Mahlzeiten, für die niemand nach Hause geschickt wird, von Zelten im Garten, von Essen auch mal unterm Tisch, oder davon, mein Kind auch mal ausnahmsweise nachts um zwei zu wecken, damit wir zusammen Schokocroissants backen und hinterher in einer Wolldeckenhöhle essen können. Machen wir an so einem Tag einen Ausflug? Spacken wir auf der wii herum? Oder spackt Würmchen lieber alleine und schämt sich tot für den Mitspackwunsch seiner doofen Mama? Was sagt es überhaupt zu mir, Mama, Mutti, hoffentlich ja wohl nicht Flora?

Neuigkeiten vom Würmchen:
Eigentlich keine. Ich spüre ab und zu etwas, habe aber keine Ahnung, ob das nun Mutterbänderschmerzen oder Endometriosekrämpfe oder Tritte oder Wachstumsschmerzen oder Gasblasen oder Poltergeister sind. Aber ich habe beschlossen, dass das noch eindeutiger wird, dass es mich bis dahin zwar wahnsinnig machen wird, aber dass ich da eben durch muss und in ein paar Wochen vermutlich tiefe Sehnsucht haben werde nach der Zeit, als das Würmchen mich, meine Leber und meine Blase und meinen Magen noch in Ruhe gelassen hat. Gestern war ich mit meiner Schwiegermutter unterwegs, weil sie mir ein Schwangerschaftskleid kaufen wollte, was sich schwieriger gestaltet hat als gedacht, denn in dem ganzen riesigen Einkaufszentrum gab es keinen entsprechenden Laden. Und ich habe stolz zu berichten, dass wir bei jacadi trotz 50% Sale und aus Nähten platzender Kreditkarte meiner Schwiegermutter nichts gekauft haben. Nichts. Erstens weiß ich noch nicht, was es wird, und ich will ein männliches Würmchen nicht in noch so niedliche Schleifenbesetzte Strickponchos stecken. Und außerdem dachte ich, für den Dammbruch ist es noch zu früh, und einen Dammbruch würde das bedeuten: wenn wir jetzt diesen verdammten Poncho kaufen, dann vergeht in Zukunft kein Tag, an dem meine Schwiegermutter nicht mit einem neuen Babyteil hier anrückt, und ich will es genießen und selbst aussuchen und erst mal abwarten, welche Sorte Baby das wird und was zu ihm passt. Eher struppig, drall und rothaarig? Oder lang, fröhlich und ziemlich nördlich? Das kommt alles noch, aber nicht jetzt, 50% hin oder her.

Was den Frühstücks-Stammtisch betrifft, müssen wir mal sehen. Eigentlich wollte ich dem Wunsch einer zum Bersten schwangeren Abkürzungsdame entsprechend noch im Februar einen Termin finden. Jetzt haben wir aber das Problem, dass Momo zwar gerade anfallfrei ist, wir sie aber trotzdem nicht ganz alleine lassen können, und es steht noch nicht ganz fest, wann L. an den nächsten Wochenenden Spiele hat. Wissen wir das, schlage ich einen Termin vor, und dann sehen wir uns ja vielleicht wirklich noch in den nächsten drei Wochen? Bin übrigens ein bisschen aufgeregt wegen der gigantischen Schwangerschaftsquote innerhalb der Runde vom letzten Mal. Nicht zu fassen, das war noch nie! Ich hoffe aber trotzdem, dass nicht nur schwangere, sondern auch Abkürzungsdamen kommen.

Kommentare:

  1. Früher hat man gesagt,dass manche Frauen das Kind ab (!) der 20. Woche spüren, heute sagt das Internet 13. Woche, vielleicht 15, aber 17. doch bestimmt. Nicht stressen lassen, auch nicht von dummen Serien. Einen wunderschönen Sonntag noch.

    AntwortenLöschen
  2. Laut meiner FÄ interpretieren viele Frauen bei der ersten Schwangerschaft das einfach falsch ... das ist in Wirklichkeit dann ein Magengluckern oder sowas.

    Sie meinte, selbst in der zweiten Schwangerschaft ist es sehr ungewöhnlich, das Kind vor der 16. Woche eindeutig zu spüren. Die Würmchen sind einfach noch nicht stark genug, um so fest zuzutreten.

    In der ersten kommen wohl die ersten spürbaren Tritte frühestens zwischen der 20. und 23. Woche.

    Lass dich bloß nicht verrückt machen von diesem Internet :)

    Alles Gute weiterhin,
    Chiara

    AntwortenLöschen