Montag, 5. März 2012

Ilse und ich

Donnerstag war ich auf dem X-Trainer. Freitag war ich auf dem X-Trainer. Samstag war ich auf dem X-Trainer. Sonntag war ich auf dem X-Trainer. Heute ist Montag, ich arbeite den ganzen Tag, danach rase ich nach Hause und fahre mit L. in den Hamburger Westen, um mir einen alten billigen Twingo anzusehen und vielleicht zu kaufen. Und dann – ratet mal – gehe ich vermutlich auf den X-Trainer.

Nach der kurzen haarsträubenden Schamattacke direkt nach dem Aufgeben habe ich ehrlich gesagt kaum noch einen zweiten Gedanken an die verpatzte Fastenwoche verschwendet. Und die Mädchen – meine Instanz in so gut wie allem – sagen es auch: für mich ist Sport der Weg. Das heißt, ich hoffe, er ist es, weniger bzw. gar nichts essen ist es nämlich nicht. Und siehe da: letztes Wiegen am Morgen vor FX Passage ergab 68,8 kg, und ein gemütliches und nahrhaftes Wochenende später bin ich immerhin schon bei 68,2. Hätte ich das Fasten durchgehalten, wäre ich heute zwar vermutlich bei 62, aber würde auch auf dem letzten Loch pfeifen und hätte das meiste davon bis zum nächsten Wochenende wieder drauf. Alles wird gut.

Und dann die Zyste. Ich nenne sie jetzt Ilse, wie in Ilse, Ilse, keiner willse, und ich glaube, langsam kapiert sie, dass sie hier nicht erwünscht ist. Die Klinik hatte mir ja schon ausrichten lassen, mit der nächsten Periode, diesmal ein bisschen früher als erwartet, würde sie sich vermutlich/hoffentlich/ganz ganz bestimmt, machen Sie sich mal keine Gedanken – verziehen. Und ich glaube ehrlich gesagt, sie hat schon damit angefangen. Ich laufe mit Lili durchs Gehölz, und auf einmal zwickt und kneift es, dass mir fast die Luft wegbleibt. Trotzdem nehme ich mir für diesen Donnerstag und Freitag mal lieber nicht zu viel vor, denn ich habe den Schmerz von damals aus dem Flugzeug noch in ziemlich mieser Erinnerung. Die Zyste damals war ein bisschen größer als diese, und zu dem Schmerz kam noch die Angst, weil ich nicht wusste, was los ist, und zum Hinlegen und Krümmen war kein Platz in der Holzklasse, aber trotzdem will ich nicht gerade mitten in einem Pilateskurs schwitzen, wenn es losgeht. Ach, Ilse. Freunde werden wir wohl sowieso nicht, wollen wir es nicht einfach lassen miteinander? Und Feinde bleiben?

Kommentare:

  1. Liebe Flora,

    ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass die blöde Ilse einigermaßen schmerzfrei verschwindet und du nicht schon wieder unters Messer musst. Und vor allem: Dass sich die Situation nach New York nicht wiederholt!

    Halt durch, egal was kommt!

    Muc

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja, Ilse ist ein guter Name! Ich wusste bis ca. zu meinem 35. Lebensjahr überhaupt nicht so genau, was eine Zyste ist und denke oft, was für ein wunderbarer Geistes- und Wissensstand das war. So wie man ja insgesamt beim Thema KIWU ganz viel lernt, was man - jedenfalls ich - gar nicht lernen wollte. Aber ich bin zuversichtlich, dass Ilse sich verzieht! C.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eh cool, die beiden Wörter, die ich gerade eingeben musste, um zu zeigen, dass ich kein Roboter bin, waren ymona eclown! Irgendeine hatte doch den Vorschlag, ihr hoffentlich irgendwann entstehendes Kind nach diesen Vorschlägen zu benennen...

      Löschen