Dienstag, 6. März 2012

So was nennt man wohl Überkompensation

Ich sitze im Konferenzraum und erzähle der ganzen Agentur von einer neuen Seite, die so eine Art online-Pinnwand ist. "Wenn man sich anmeldet, kann man genau angeben, wofür man sich interessiert und wofür nicht. Ich zum Beispiel", fahre ich fröhlich fort, "interessiere mich für Design, Fotografie, Kunst, Ferienhäuser in obskuren Gegenden, Mode und hübsch bescheuerte Einrichtungsideen. Dagegen interessiere ich mich nicht für Fotos von Kätzchen und Babies. Weder in vergrößerten Tulpen noch sonstwo."
Klar!

Und dabei stimmt es sogar zum Teil. Diese unsäglichen Fotos von Babies in Riesenhänden oder Riesentassen oder eben auch Riesentulpen waren für mich schon immer ein Brechmittel. Und auch der grimmigste Kinderwunsch hat daran nichts geändert. Aber was zum Teufel reitet mich denn vor Leuten, die mich nur mit großen Augen angucken und die das auch alles gar nichts angeht, ohne Not zu behaupten, Babies wären mir schnuppe?
Der Tag ist nicht mehr fern, da treffe ich auf der Straße alte Bekannte und erzähle ihnen unaufgefordert eine Viertelstunde lang, dass wir gottfroh sind, keine Blagen zu haben, der Krach, und die Windeln, und die vermiesten Urlaube an der Nordsee...

Das ist nicht gut, Flora. Gar nicht gut.

Kommentare:

  1. Kenn ich, kenn ich. Habe gestern einem Arbeitskollegen auf die Frage nach unseren Kinderplänen lachend geantwortet, dass das ja nun wirklich noch Zeit habe. "Kein Grund zur Eile," sagte ich noch, schnappte mir meine Jacke und eilte zur Bushaltestelle, um rechtzeitig zur Ultraschallkontrolle in der Kinderwunschpraxis zu sein. So sieht's aus - befürchte jetzt, dass unser potentielles Kind diese Ausssprüche auch gehört hat, sie für bahre Münze nimmt und sich noch drei weitere Jahre Zeit lässt. Was also tun? Muss ich jetzt als Gegenmittel einen Babybildschirmschoner auf meinem PC installieren? Oder T-Shirts mit aufgedruckten Babymotiven tragen? Beim Kochen Kinderlieder singen? Und wenn ja, was kriege ich dann bitteschön für ein Kind??? Fragen über Fragen, die letztlich alle auf die eine hinauslaufen: werde ich langsam irre? Und die ist ziemlich leicht beantwortet: sicher - aber zumindest bin ich nicht alleine ;-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. ...oder man nennt es vielleicht einfach Selbstschutz?? Als ich nach all den Jahren und Behandlungen endlich schwanger war, sagten viele: "Ach, wir dachten Du wolltest keine Kinder, so wie Du immer geredet hast." Ja, irgendwann hat man eben keine Lust mehr auf jede dumme "Wollt-Ihr-denn keine-Kinder-Bemerkung" (am besten im beruflich- eigentlich sachlichen Kontext) sein Innerstes auszuschütten, sonder wiegelt etwas rüde ab. Finde ich ok. Und mal im Ernst: Babys in Riesentulpen gehen gar nicht. Flora, Du bist gut und es wird gut!!!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Flora,

    was ist denn eigentlich aus dem Informationsabend der Adoptionsbehörde geworden?

    Liebe Grüße,
    Muc

    AntwortenLöschen
  4. Kenne ich von mir. Bin tausend Tode gestorben, als meine Kollegin letztens über eine andere Kollegin sagte "Die ist jetzt schon drei Jahre verheiratet. Und hat noch kein Kind. Was ist denn da los?". Ich fauchte sofort los, wie eine Furie, von wegen, nicht alle Frauen wollen Kinder und seit wann es da denn einen gesetzlich verpflichtenden Zwang geben. Jetzt habe ich sicher auch meinen Ruf weg, als kinderunfreundliche Karriereschnitte. Aber entweder das, oder bei jedem Ultraschall Bild ins Heulen ausbrechen...

    AntwortenLöschen