Mittwoch, 13. März 2013

Neues vom Blob

Letzte Woche haben die Mädchen mir noch Komplimente gemacht, wie hübsch schwanger ich wäre, dass man bei mir ja wirklich nur den Bauch sehen würde und ansonsten alles genau so wie immer wäre - tja. Das war letzte Woche. Heute wache ich auf - übrigens nach der ersten Nacht mit dem empfohlenen Doomoo Stillkissen um mich herumgewickelt und nach neun Stunden Schlaf - und fühle mich wie ein Klops. Wie ein Klops, der sich kaum aus dem Bett wuchten kann, geschweige denn an den Schreibtisch. Ich bin ein unförmiger Haufen Matsch. Und dabei habe ich nichts schlechter gemacht als in den Wochen davor, eher im Gegenteil: Mein einmal wöchentlich erlaubter Mittagspausen-Burger mit Fritten ist vom Speiseplan verschwunden, seit ich die nette Salatbar um die Ecke entdeckt habe. Sogar das Brot zum Salat lasse ich weg, das sieht mir gar nicht ähnlich! Damit wäre ich bei folgendem Speiseplan: Morgens: Mo, Di und Mi eine Schüssel Special K's mit fettarmer Milch (nicht freiwillig, das ist die einzige, die wir in der Agentur haben). Mittags ein Salat mit Balsamico-Dressing. Nachmittags mal ein Äpfelchen und Dickmilch, mal eine Scheibe Vollkornknäcke mit Käse. Laaaaangweilig! Und Abends gibt es aufgewärmte Reste vom Wochenende. An den anderen vier Wochentagen frühstücke ich meistens eine Scheibe dunklen Toast mit einem Ei, dazu Joghurt mit Obst. Mittags gibt es meist nüschte, dafür koche ich mir so gegen halb sechs Pasta oder Kartoffeln mit Quark oder so. Es gibt auch Exzesse, vor ein paar Tagen musste ich mir mit L. eine große Pizza und einen Becher Ben&Jerry's teilen, aber das war schon immer so, schwanger oder nicht. Ich kann nur hoffen, dass das nur eine Phase ist. Es ist nicht zu fassen, wie ich schnaufe, wenn ich auch nur von der Haustür bis ins Schlafzimmer geklettert bin, und das sind gerade mal 25 Treppenstufen. Steige ich aus der Ubahn an die Luft, dann muss ich mich dabei am Geländer festhalten, und zwar nicht aus Angst zu fallen. Plötzlich habe ich ein ziemlich gutes Bild davon, warum Schwangerschaften eine Beziehung belasten, inzwischen schaffe ich es noch nicht mal mehr, einen normalen 20:15-Film mit L. zusammen bis zum Ende zu sehen. Wenn ich morgens aufstehe, liegt er noch im Bett, ich gehe mit den Hunden und zur Arbeit, und wenn ich wiederkomme, will ich eigentlich nur noch in mich zusammenfallen. Das ist doch kein Liebesleben! Vor ein paar Tagen hätte ich heulen können, weil ich mich innerlich darauf eingestellt hatte, dass L. um kurz nach sieben zum Training geht - seit Mittags habe ich auf den Moment hingefiebert, wenn ich zuhause bin, noch kurz mit den Hunden um den Block war und dann sofort meinen wärmsten Schlafanzug anziehe. Ich wollte noch ein-zwei Stündchen auf dem Sofa liegen, vielleicht auf meiner DS rumdaddeln, dazu irgend etwas Schlonziges essen, das ich in einer Schüssel auf der Sofalehne balanciere, und dann komme ich nach Hause, und L. hat "keine Lust" und bleibt zuhause. Wie, keine Lust? Und dann war es das mit Schlafanzug und DS, und ich hielt mich noch anderthalb Stunden mühsam wach, um Fragen zu beantworten und über anstehende Entscheidungen zu diskutieren, und ich war so vollkommen fertig und enttäuscht und am Ende und fand mich dabei so lächerlich - wie lächerlich ist das, wenn sich eine erwachsene Person nach der Arbeit nicht mal mehr ein, zwei Stunden aufrecht mit ihrem Mann unterhalten kann? Ich hätte das nie geglaubt, aber genau so ist es jetzt, und zwar jeden Tag.

Gut. Weg von diesem deprimierenden Thema. Mein Sohn zappelt täglich, mal mehr, mal weniger, aber er zappelt und hört hoffentlich auch nicht wieder auf damit. Gestern hatte ich kurz den Eindruck, einer der Hunde hätte etwas bemerkt: mein Bauch zuckte so merkwürdig, und Lili erstarrte mitten in der Bewegung und glotzte dann eine Minute lang auf die Stelle, die sich da so merkwürdig ausgebeult hatte. Eigentlich dürfte die Hunde das alles nicht mehr überraschen, ich habe es jetzt in den letzten Wochen ausführlich mit ihnen besprochen, was da auf uns zukommt: dass ich von ihnen erwarte, sich ab Juli stärker im Haushalt nützlich zu machen und mir überhaupt viel zur Hand zur gehen. In all meinen Hundebüchern steht, Airedales wären perfekte Familienhunde, also bitte.

Dann habe ich auf ebay eine Wiege aus dem Sauerland von 1840 aus Kirschholz bestellt, die demnächst ankommen müsste, ein sehr hübsches Ding mit geschnitzten Sternchen und Blümchen, die später als Bettchen Nr.2 vermutlich im Wohnzimmer stehen wird. Zusammen mit dem Stillkissen und der Spieluhr, die ich immer noch nicht umgetauscht habe, sind das jetzt schon drei Anschaffungen für das Kind, und am Wochenende ist ein großer Kinderflohmarkt, zu dem ich L. hoffentlich schleifen kann. Mit dem Kinderwagen sind wir immer noch nicht weiter, neulich dachte ich kurz, wir würden einen von Hesba nehmen, die sehen ungefähr so aus wie 1970 - aber dann war das Internet plötzlich voll mit Berichten über rostende Schrauben, abbrechende Griffe etc., also wieder nichts. Schwangerschaftsstreifen habe ich noch keine, aber ich bin fast sicher, das kommt noch, Nuxe hin oder her. Wenn dieser Bauch noch vier Monate so weiterwächst, kann das gar nicht anders sein. Und: meine Mia ist da! Noch hängt sie wie angewiesen an der Strippe, um 24 Stunden durchzuladen vor dem ersten Einsatz, aber heute Abend werde ich mein müdes Gesicht für eine Minute an das Bürstchen schmiegen. Schonungslose Tageslicht-Fotos von allen problematischen Bereichen meines Gesichts habe ich gestern schon gemacht, so dass die Poren auf der Nase, die Rötungen am Kinn und in den Ecken und die zwei-drei Pickelfarmen dokumentiert sind und ich später einen objektiven Vorher-Nachher-Vergleich machen kann. Ich hab mich selten so auf ein Kosmetik-Produkt gefreut, dem kann Mia kaum gerecht werden, es sei denn, ab Tag 1 drehen sich Passanten auf der Straße nach mir um und wollen Autogramme. Egal, wie es läuft, eins steht fest: ich werde berichten.

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Flora,

    ich hatte eben so ein kleines grammatikalisches Tief und fange nun noch mal an: Ich muss jetzt einfach mal los werden, wie gut mir Dein Blog tut. Ich habe letzte Woche mein Würmchen in der 10. Woche verloren und zwei Tage danach die Ausschabung gehabt. Ich habe ja selber einen Blog und das Erlebte niederzuschreiben tut sehr gut, aber dazu noch zu lesen, wie toll bei Dir jetzt alles läuft, nach dem Erlebten macht mir Mut und lässt die Zähne zusammenbeißen und weiter gehen! Danke dafür!!!!!

    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Könnt ruhig nen Hesba kaufen, 1 bis 2 Kinder hält der schon durch, bevor er durchrostet, und er sieht schon klasse aus und Ihr braucht ja auch ein Teil mit großen Reifen, um mit den Hunden draußen durch die Landschaft zu spazieren.
    Wobei es vielleicht auch andere Wagen mit diesen Eigenschaften gibt. Wir werdens erfahren!

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben einen Emmaljunga mit großen Rädern und sind sehr zufrieden damit (den gibt es auch in retro, unserer ist aber eher standard). Er ist hier jetzt seit acht Wochen in Gebrauch, er fährt sich gut und ich komme auch gut durch 15cm Neuschnee und über matschige Wege. Ganz billig ist der nicht, aber das einzige Luxusteil, das wir uns gegönnt haben. Mein Tipp: einfach mal Probefahren, am besten in einem Fachgeschäft und nicht im großen Babymarkt - lohnt sich spätestens falls mal eine Reperatur nötig ist.
    Viel Spaß beim Shoppen, Tina

    AntwortenLöschen
  5. Also die Schwangerschaft ist schonmal eine gute Vorbereitung auf die Zeit mit Kind :-) Tatsache ist, dass das Kind einen Großteil deiner Zeit fressen wird und du zumindest im ersten Jahr öfter mal im Schlaf unterbrochen wirst (vorsichtig gesagt) und ..äh.. öfter mal Phasen intensiver Müdigkeit hat. Geht alles vorbei, ist aber erstmal so. Da bleibt logischerweise weniger Zeit für den Partner und auch weniger Zeit für sich selbst, der Tag hat leider weiterhin nur 24 Stunden.
    Von daher empfand ich als größte Umstellung dieses andere Zeitmanagement. Trotz Müdigkeit und Stress Zeit nehmen füreinander. Halt nicht 3 Stunden, vielleicht nur 1 Stunde, aber die dann intensiver ;-) Überhaupt wird alles intensiver, stundenlages Rumfläzen ist Geschichte. Das ist manchmal härter, als man sich das vorstellte so im rosaroten Babyrausch, aber man wird ja auch entschädigt durch das hinreissendste Kind der Welt.
    Was ich sagen will: Nimm die Veränderungen hin, geh dosiert mit deiner Zeit um und nimm dir bewußt Zeiten zum Auftanken und Ausruhen. Dann klappt das schon, es ist nur anders.

    Ich hab übrigens einen Teutonia, unkaputtbar und wunderbar schmal und wendig im Stadtverkehr, auch als Buggy jetzt perfekt. Zwar ohne Retrocharme, aber mir waren die praktischen Eigenschaften hier wichtiger. Muß man halt überlegen, ob man eher buckelige Feldpisten oder ebene Wege und auch mal öffentliche Verkehrsmittel fährt. Was paßt wie in Euer Auto und sowas.
    Weiterhin alles Gute
    Bernstein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab auch einen Teutonia. Der ist allerdings auch ziemlich schwer. (Wie alle guten, haltbaren Kinderwagen.) Das Rein- und Rauswuchten ins Auto über die Kofferraumkante war ganz schön anstrengend. Daher habe ich ihn immer in der Garage stehen lassen und nur zuhause geschoben. Für unterwegs oder den Urlaub hab ich mir einen Buggy besorgt, dessen Liegefläche man ganz flach stellen kann (für kleine Babies wichtig) und der deutlich leichter war. Trotzdem sehr stabil und mit Schwenkrädern... zum Einkaufen ein Traum. Der hat dann immer im Kofferraum auf seinen Einsatz gewartet.

      Löschen
  6. Hallo Flora, bald ist in Hamburg diese Babymesse. Da kann man Kinderwagen verschiedener Firmen ausprobieren und zu Messepreisen kaufen. Darüber hinaus kriegt man viele Pröbchen und Gratisartikel mit. Letztes Jahr gabs Windeleimer, Babyflaschen, Femibion und so für lau...
    Grüße von S. aus Altona

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Flora,

    Lass es dir von einer flohmarktsüchtigen Jungensmama eins sagen-ein Kindersachenflohmarkt ist schlimmer als die Vorstufe der Hölle- Dort wird "Körperkuscheln und verlorene Hemmungen" groß geschrieben :-)
    Also achte bei den Kindersachenbörsen und wie sie noch so alle heißen,darauf, dass Schwangere vorher Einlass bekommen, also bevor die kampferprobten Mütter den Laden stürmen

    LG

    AntwortenLöschen