Sonntag, 17. März 2013

Wir sind noch nicht mal mehr fünf Adventskalender von Würmchen entfernt

Normalerweise gebe ich fast täglich Sachen von mir, zu denen L. dann sagt "Deine Sorgen möchte ich haben": ich rege mich gerne über Dinge auf, die dem Rest der Welt egal sind. Aber ab und zu ist es auch mal umgekehrt. Als vor ein paar Jahren die ersten 48 Stunden-Deos aufkamen, fanden viele das lächerlich und Igitt, Comedians rissen lahme Scherze darüber. Ich bin immer noch begeistert. Vor dem 48 Stunden-Deo kam es vor, dass ich mich morgens nach dem Duschen anzog, dann auf dem Fahrrad zur Arbeit und zurück fuhr und dann sofort wieder duschen und mich umziehen musste, und das im April und obwohl meine Haut eigentlich zwei Duschen am Tag nicht gut verträgt. Meine Lieblingstops wurden selten alt, denn früher oder später fingen sie an zu muffen, egal bei wie viel Grad und womit ich sie gewaschen habe. Die Wahrheit war, dass 24-Stunden-Deos bei mir ca. 15 Stunden durchhielten, eher kürzer. So ein Morgen wie heute hätte so nicht funktioniert: gestern war ich gegen halb acht unter der Dusche, heute war ich schon mit dem Hund unterwegs und liege jetzt wieder im Schlafanzug und immer noch ungeduscht mit Tee und Rechner im Bett. Früher hätte ich duschen müssen, und dann den Schlafanzug noch mal anzuziehen... ich weiß nicht. Ganz zu schweigen von Freitagen, an denen ich um halb acht geduscht habe, dann arbeiten gefahren bin und dann direkt von der Arbeit auf die Schanze oder an den Elbstrand, um irgendwann nachts um drei nach Hause zu kommen. Ich hatte in der Agentur ein Deo in der Schublade und habe mich an solchen Tagen nach der Arbeit mit kaltem Wasser auf dem Firmenklo gewaschen, fast immer kam jemand rein, und oft habe ich mir noch bei H&M irgend ein billiges T-Shirt zum Umziehen gekauft, das ich danach nie wieder angezogen habe. (Sich auf der Arbeit "Frischmachen" - das machen sonst eigentlich nur Ermittler in Serienmordfällen im Fernsehen, so viel ich weiß.) Jetzt ist eine ungeduschte Strecke von acht bis halb eins am nächsten Tag kein Problem, und es ist ewig her, dass ich ein Kleidungsstück weggetan habe, weil es unter den Armen in der Wäsche nicht mehr so richtig aprilfrisch wurde. Ich würde seine Kräfte aber nicht missbrauchen, indem ich es ernsthaft darauf anlege, einen Tag ganz ohne Dusche auszukommen. Ein Hoch auf das 48-Stunden-Deo! Noch 117 Tage bis zur Geburt. Dann kann es vermutlich ernsthaft zeigen, was es draufhat.

Kommentare:

  1. Mittlerweile gibt es ja auch schon 72h (bzw. sogar 96h) Deos :-)
    Schönen Sonntag wünsche ich euch!

    AntwortenLöschen
  2. 117 Tage... schön!

    Es gibt ja nun auch ein Deo, welches bei Stress "anspringt" und man kann trotz Stress locker frei die Arme in die Höhe reißen, wenn einem danach ist. Frag mich nur, woher das Deo weiß, dass man schwitzt, weil man gestresst ist und nicht bei 36 Grad im Schatten im unklimatisierten Bus unterwegs ist. Was mich natürlich auch stressig ist!

    Euch einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen