Freitag, 25. Januar 2013

Ich schon wieder.

Fünf Minuten soll die Öko-Spülung aus Dänemark einwirken. Wenn ich so lange unter der Dusche stehe, habe ich nicht nur Spülhände, sondern einen Spülkörper. Ich wasche also die Haare, klatsche die schleimige Spülung auf den Kopf, schlüpfe in den Bademantel und versuche, fünf Minuten mit einer Partie Minesweeper auf L.s Dings totzuschlagen. Doch die Welt hat andere Pläne für diese fünf Minuten. Das Telefon klingelt, und eine Dame - nicht unsere Dame, aber eine Dame - von der Adoptionsbehörde ist dran. Sie möchten, dass wir heute vorbeikommen. Und ein Gespräch führen. Und dann ins Krankenhaus fahren. Und dort vielleicht zum ersten Mal ein Neugeborenes ansehen, das unser Adoptivkind werden könnte. Mit einem Mal ist die Wirkung von bisher 20 geschluckten Blutdrucktabletten im Eimer. Ich kriege kaum Luft. Ich schnappatme und wäre am liebsten jetzt sofort dort im Krankenhaus und ganz weit weg. Ich hätte im Leben nicht damit gerechnet. Nicht jetzt, nicht diesen Monat, nicht irgendwann. Ich sage, ich rufe sofort zurück, und rufe L. an, der sich gerade irgendwo in Barmbek mit Handwerkern trifft. Wir sprechen ganz schnell: es ist Scheiße, dass wir es ihnen nicht schon Anfang Januar gesagt haben, wie wir wollten (und wie ich immer noch will, aber wir sind ja zu zweit). Jetzt sagen wir es ihnen. Sie werden stinksauer sein, und vermutlich mit Recht, aber wir sagen es ihnen. Wir sagen ihnen auch, dass wir das Kind trotzdem gerne nehmen würden. Dass das blauäugig ist, aber sind nicht alle Eltern blauäugig? Dass sie es uns aber jetzt wohl nicht mehr geben würden - kinderlose und unschwangere Eltern verdienen nunmal mehr Chancen, auf diese Weise an ein Kind zu bekommen. Gut. Und jetzt los.

Ich bin endlos erleichtert, dass wir jetzt endlich den Bauch auf den Tisch gepackt haben. Das hätten wir längst tun sollen. Niemand war böse, die nette Dame sagte, das passiert viel öfter, als man denken sollte (da ist sie wieder, die gute alte Wunder-nach-Ado-Geschichte). Böse werden sie nur, wenn Leute ein Kind haben und das verschweigen. Und das kommt tatsächlich vor? Ja, das kommt tatsächlich vor. Wäre es ein Mädchen oder Junge gewesen? Das wollte sie uns nicht sagen, je weniger, desto besser, aber sie könnte uns jetzt sagen, dass das sogar für Adoptionsstandards ein komplizierter Fall geworden wäre. Sie wünscht uns alles Gute, und wir sollen uns melden, wenn es entweder auf der Welt ist oder wenn etwas schief geht. Das tun wir.

Und trotzdem bin ich neben all der Erleichterung und dem Glück über den besten aller Adoptions-Verhinderungs-Gründe ein bisschen traurig. Wie es wohl gewesen wäre, dieses Kind? Wie es ihm wohl geht? Und ich wünsche mir, so fest ich kann, dass sie gute, liebe Eltern für es finden. Die Kartei ist voll, irgend ein Paar in Hamburg bekommt heute noch einen Anruf und wird es genau so wenig fassen können, wie wir das alles fassen.

Wer weiß, vielleicht treffen wir sie nachher bei Ikea in der Babyabteilung?

Und jetzt wasche ich mir endlich die Schmiere vom Kopf.

Kommentare:

  1. Liebe Flora,
    ich freu mich soo über deine Schwangerschaft, wäre vor zwei Wochen fast durch unser Wohnzimmer getanzt, wenn ich nicht befürchtet hätte, dass mein kleines, müdes, erkältetes, gerade eingeschlafenes Mädchen, dann wieder wach geworden wäre....
    Ich habe deinen Blog einige Wochen nach der Geburt unserer Zwillinge entdeckt und mich ganz oft sozusagen "rückwirkend" verstanden gefühlt. Ich möchte dir einfach mal danke sagen, für deine Offenheit, die LEichtigkeit mit der du oft schreibst, trotz der Schwere des Themas. Ich wünsch dir, L. und eurem Baby alles Gute.
    Hab ich schon gesagt, dass ich mich freue? :-) (Der Kommentar hat zwar eher wenig mit dem Post von eben zu tun, nutze aber gerade mal ne Pause...)
    Liebe Grüsse B.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Flora,

    ich sitze hier mit offenem Mund und diesmal kann ICH es kaum glauben, dass ihr nach relativ kurzer Zeit DEN Anruf von der Adoptionsbehörde bekommen habt. Warum passieren Dinge immer, wenn man am wenigsten mit rechnet?

    Umso schöner, dass Du nicht damit gerechnet hast nochmal selbst schwanger zu sein und nun bereits im 5. Monat bist. Und das die Dame vom Amt sogar verständnisvoll und nicht zickig reagiert hat - nachdem sie Euch ja die "kein eigener Kinderwunsch-Parole" nach Abgabe der Bewerbung eingetrichtet haben. Heißt das also nun, ihr dürft Euch tatsächlich nach der Geburt für ein Geschwisterchen nochmal melden? Hat sie das wirklich gesagt?

    Ich freu mich über die vielen guten Nachrichten. Genieße den 5. Monat und alle, die kommen werden. birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit, yip, sie hat gesagt, wir sollen Bescheid sagen - allerdings nicht, weil wir dann trotzdem ein Kind vermittelt bekommen könnten, sondern weil wir mit Geburt eines eigenen quicklebendigen Kindes endgültig raus wären aus der Kartei. Wollten wir dann ein nicht-leibliches Kind dazunehmen, dann müsste es ein Pflegekind sein, dass wir dann später evtl. adoptieren können. So sind die Regeln... aber so oder so, ab sofort wird die Behörde tagesaktuell auf dem Stand gehalten.

      Liebe Grüße und bis hoffentlich zum nächsten Stammtisch?

      Löschen
    2. Ja, Stammtisch - auf jeden Fall! Ich wäre dabei - auch gern morgens zum Frühstücken, aber auch abends im bewährten Gloria. What ever works. Einziger Wunsch - wenns geht vielleicht im Februar? Im März sitze ich dann wohl schon auf meiner gepackten Tasche für den Kreißsaal. Naja, zur Not habe ich die einfach beim Stammtisch dabei und nehm' mir ein Taxi :-)

      Die Hamburger Behördenregel ist schon "hausgemacht" und trifft wohl nicht bundesweit zu. Es scheint auch andere Fälle zu geben. Einerseits komisch, dass da jedes JA sein eigenes Süppchen kochen darf, anderseits gut, dass nicht alle so engstirnig sind. Trotz 8. Monat mit Würmchen im Bauch ist die Auseinandersetzung mit dem Thema Adoption nicht plötzlich verschwunden bei mir. Dafür war das "Ja, wir wollen ein Kind adoptieren" viel zu stark. Hieß es nicht auch immer - Ein Adoptivkind sollte nicht über die eigene Kinderlosigkeit hinwegtrösten? Das ist doch irgendwie alles quer. Ach, aber dazu vielleicht mehr bei 'ner Saftschorle. Freue mich auf ein Wiedersehen. - birgit

      Löschen
    3. Wie aufregend!!!!! An die Krankenhaustasche mag ich noch gar nicht denken... Ok, Terminplanung startet morgen. Das erste Feb-Wochenende ist aber leider schon dicht... aber bestimmt finden wir was. Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Aha, es hieß ja erst von Deiner Seite, dass die Chancen auf ein Kind sowieso bei Null liegen. Interessant, dass dies nun erwartungsgemäß anders war. Ich hoffe, dass es noch ein paar verlässlichere Bewerber gab und wünsche der kleinen Maus alles Gute (auf dass sein Leben nicht noch mehr Zurückweisungen beinhaltet).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Boshafter geht es wohl nicht?

      Bin schon länger stiller Mitleser und habe dein Durchhaltevermögen bewundert. Ich freue mich so sehr, dass du nun doch eine Schwangerschaft erleben darfst.

      Und es ist doch noch dazu eine schöne Bestätigung, als Adoptionseltern gewählt worden zu sein.

      Lass dich von den Trollen hier nicht verunsichern, ich habe bei einigen Kommentaren hier wirklich den Kopf geschüttelt. Empathie nicht vorhanden.

      LG,
      Missy

      Löschen
    2. Dazu sag ich jetzt auch am besten gar nichts mehr. Vielen Dank allen, die mich hier so zauberhaft verteidigen! Und ich habe beschlossen, nachdem es rund um das Adoptionsthema hier schonmal so zur Sache ging: den Troll werde ich tatsächlich nicht mehr füttern.

      Löschen
  4. Liebe Flora,
    WOW! Mehr fällt mir gerade dazu nicht ein!

    Liebe Vorschreiberin,

    Dein Kommentar ist völlig unangebracht!!!
    Flora wird mit Sicherheit eine tolle, verlässliche Mutter, egal ob nun für ihr leibliches Kind, oder wie sie es für ein Adoptivkind geworden wäre.
    Missgunst, dass sie nach so vielen Jahren des sehnlichsten Wünschens an beiden Fronten Glück haben darf / dürfte ist armselig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer sagt denn hier bitteschön etwas über die Mutterqualitäten von Flora?! Klar, warum lesen, wenn man sich auch aufregen kann...

      Löschen
  5. Einen derart respektlosen Kommentar wie gerade direkt vor mir gepostet habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Ich meinerseits hoffe, dass er gelöscht und ganz schnell vergessen wird.

    Ich wünsche dem neuen Menschenkind viel Glück mit seinen neuen Eltern, die sich sicher überglücklich sind, heute den ersehnten Anruf zu erhalten.

    Liebe Flora, dir, L. und dem "besten aller Adoptions-Verhinderungs-Gründe" wünsche ich nur das Allerbeste, ihr habt es verdient.
    LG
    K.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Upps. Da waren 2 grad noch schneller als ich. Aber ihr wisst eh, welchen Kommentar ich meine. K.

      Löschen
  6. Liebe Flora,
    ich möchte mich den anderen Schreiberinnen anschließen... nicht diesem boshaften Kommentar.

    WOW.... Das ist eine absolute Überraschung. :-)
    Ich freue mich für Euch und bin mir sicher, dass das kleine Menschenwesen tolle Eltern bekommen wird.
    Ich weiß, dass die Wahrscheinlichkeit wirklich ganz gering ist ein Baby zu bekommen... das zieht man sich nicht an den Haaren herbei.

    Und ich kann es absolut verstehen, dass ihr den Versuch gestartet hattet, trotz "Verbot"... was für ein Schwachsinn...
    Ich weiß auch aus eigener Erfahrung, dass man nach vielen erfolglosen Versuchen nicht wirklich mit einem Positiv rechnet...
    Und auch dann hat man noch soviel Angst, dass man kaum in der 5.SSW zur Adobehörde läuft und sich da abmeldet....

    Argh... mich ärgert dieser gehässige Beitrag.
    Tut mir sehr leid, dass es Menschen gibt die einem das kleine Glück mal nicht gönnen.

    Ich würde mich freue weiterhin hier von dir zu Lesen. Schaue jeden Tag was es Neues gibt bei Dir und drücke weiter meine Däumchen...

    Alles Liebe! L.B.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Flora,

    wie toll ist das denn - ein Anruf von der Adoptionsvermittlung? Wow, Glückwunsch! Wenn man an die Massen der Adoptionsbewerber denkt, aus denen die Behörden nicht nach Warteliste, sondern nach Eignung wählen, war das heute ein echter Ritterschlag für Dich und L. in Anerkennung Eurer exquisiten Elternqualitäten. Und das Würmchen würde das bestimmt sofort bestätigen!

    Es ehrt Euch, dass Ihr als "Eigenproduzenten" trotzdem dieses Baby zusätzlich aufnehmen würdet. Aber das wäre schon eine enorme Herausforderung geworden, glaube ich: erst hochschwanger einen Säugling versorgen, der einem alles abverlangt, und danach einen Säugling und einen 6monatigen Quatschkopf gleichzeitig zu handlen - im wahrsten Sinne des Worts kein "Kinderspiel" ...

    In diesem Sinne: gemütlich setzen, ein Tässchen Tee genießen, neu erlernte Entspannungslieder pfeifen, Trolle ignorieren und bloß nicht die Blutdrucktabletten überdosieren ;-)

    Weiterhin alles Gute
    Christiane

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Flora, ich war eine der "Stinkerinnen" , die Deinen Post "Also wie sag ich's" kritisiert hatten. Ich wollte nicht mehr davon anfangen, weil man es irgendwann auch gut sein lassen sollte, aber der oben stehende widerliche Kommentar veranlasst mich, nochmal meinen Senf dazu zu geben.Ich glaube, inzwischen Dein Anliegen des besagten Posts verstanden zu haben. Dir ging es vermutlich um das Inaussichtstellen einer Fehlgeburt oder die Analyse Deines Vaters. Durch verschiedene vorhergehende Posts (Frischkäsebrötchen) hatte ich das in den falschen Hals bekommen. Seis drum. Was ich eigentlich sagen wollte: ich hoffe, du kannst den oben stehenden gehässigen Kommentar in die Schublade packen, wo er hingehört: Ablage Papierkorb. Solche Gehässigkeiten sind selbstverständlich nicht von der vielzitierten Meinungsfreiheit gedeckt und dind das die wahren Stinker hier im Blog!
    Ich freue mich als ehemalige Abkürzungsdame jedenfalls unbekannterweise wahnsinnig mit Dir auf dein persönliches Sommermärchen, Eumelberta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eumelberta, Dankeschön! Und nur zur Begriffsklärung: das da oben ist ein Stinker. Die Frischkäsebrötchenkritikerinnen würde ich nie als Stinkerinnen bezeichnen. Liebe Grüße!

      Löschen
  9. Hallo Flora,

    ich würde so gern mal an einem Deiner Stammtische teilnehmen, um Dir ein paar Fragen zum Adoptionsverfahren zu stellen, leider ist die Entfernung zu groß. Wir haben im Februar den Termin zur "Wohnungsbegehung" und ich bin schon recht nervös deswegen. Die freundliche Dame von der Diakonie will ein Genogramm machen mit P. und mir, dafür veranschlagt sie so etwa 2 1/2 Stunden pro Person. Klingt irgendwie nach Therapeutengespräch und da hätte ich wirklich WIRKLICH keine Lust drauf... die nächste Unsicherheit ist die: welche Fotos sollen wir auswählen? Und wie viele? Ich kann mich leider überhaupt GAR NICHT entscheiden... der mütterliche Gesichtsausdruck? Der Ausdruck, auf dem man Spaß am Leben erkennen kann? Da wo P. sexy aussieht? Oder doch lieber bodenständig? Mit Kind auf dem Arm? Mit einem "Herzlich Willkommen"-Schild im Kreis der Freunde?? Ich weiß es nicht. Und finde es auch echt schwierig, sowas wie "Lebensgefühl" oder "Beziehungseinstellung" oder "Persönlichkeit" in so wenigen Bildern zu vermitteln. Vielleicht solls auch gar nicht so sein sondern es geht nur um den ersten Eindruck. Vermutlich tut es das. Trägt aber nicht zur Entspannung bei.
    Hm. Darf ich Dich mal per Mail kontaktieren (oder andersrum über verdinkst@gmail.com)? Oder magst Du hier was darüber schreiben?

    Meine Daumen sind im übrigen weiter gedrückt, dass Du Dein Baby bald spürst, die weitere Schwangerschaft geniessen kannst und alles weitere ebenfalls gut geht!!

    LG, Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee ne?! Hast du eine Überdosis Glückskekse gegessen? Mal abgesehen davon, dass es nur recht ist, wenn euch soviel Gutes widerfährt! Pass auf, wenn du morgen aus dem Haus gehst, dass da kein Findelkind liegt! Das flutscht doch wie geschmiert! Du Arme, wie muss es dir gehen, sogar ich bin total von der Rolle! Muss jetzt aber Dschungelcamp gucken. Und ich möchte auch noch eins drauf geben für die eine da: Neid macht häßlich und ein schlechtes Karma.
      Nina

      Löschen
    2. Liebe Emma, ich melde mich die nächsten Tage mal in Ruhe, muss meine Unterlagen auch noch mal raussuchen, um zu sehen, wie wir das letzten Sommer gemacht haben... uns hat das aber auch lange beschäftigt und einigen Schlaf gekostet, und unsere Fotos waren bunt gemischt, von Urlaubsfotos über Partyfotos über friedliche Fotos zuhause, und scheint ja funktioniert zu haben. Nicht die Nerven verlieren und bis nächste Woche!

      Löschen
  10. Das ist ja irre! Ganz ganz toll, da kann man 5 cm ueber dem Boden schweben. Alles gute weiterhin für dich und doofe Kommentare einfach in den Müll , denn da gehörten sie hin. Liebe Grüße, bin ganz aus dem Häuschen .

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Flora, ich wollte schon lange einen Kommentar schreiben, aber beim heutigen Blog ist mir der Atem stehen geblieben! Zuerst einmal ganz, ganz herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! Ich habe dein Buch gelesen und deine Einträge schon eine ganze Weile mitverfolgt und sehr bei allen Höhen und Tiefen mit gelitten – vor allem, da ich einige Male genau zur gleichen Zeit IV-Versuche, Wartezeiten und Schwangerschaften hatte. Als sich mein Mann und ich vor einiger Zeit für eine Adoption und gegen weitere Versuche entschieden haben, hab ich fast bedauert, dass ich nun von keinen parallelen IV-Versuchen mehr lesen konnte. Umso toller fand es, als ich dann von euren eigenen Adoptionswünschen erfahren habe. Und ich hab mich dann von Herzen über deine Schwangerschaft gefreut auch wenn hier die Parallelen fast aufhören. Wir haben nämlich diese Woche am Dienstag unseren ANRUF vom Jugendamt bekommen. Und obwohl wir schon seit Monaten darauf hoffen, kam er völlig überraschend und hat uns umgehauen: wir sind sei Donnerstag die Eltern eines wenige Tage alten Mädchens, das gesund und wunder- wunderhübsch ist. Seit 3 Tagen ist sie bei uns zu Hause und wir sind überglücklich. Es ist eine ziemliche Herausforderung so plötzlich Eltern zu werden (es gibt Tausend Fragen und viele, viele Dinge zu besorgen, die andere Eltern ganz selbstverständlich schon laaange vorher besorgt haben. Kinderwagen zum Beispiel… oder Nahrung..) Ich wünsch dir alles Gute für deine weitere Schwangerschaft und bin schon sehr gespannt, wenn ich in einiger Zeit lesen kann, wie du die Zeit mit einem Neugeborenen erlebst.

    AntwortenLöschen
  12. Danke, danke, danke ihr Lieben für's Mitfreuen und Mitfiebern und überhaupt! Das war ein wirklich wilder Tag, und er steckt mir immer noch in den Knochen. Inzwischen ist das Kind vermutlich bei seinen Eltern, die bestimmt den ganzen Tag und die ganze Nacht damit verbringen, es abwechselnd anzustarren und sich zu kneifen. Sowas kann man doch gar nicht verstehen... Ich wünsche allen dreien jedenfalls alles Gute.

    AntwortenLöschen
  13. Wow! Wow! Wow!
    Ich lese schon lange Zeit hier mit, nun war ich einige Monate abstinent und lese hier gleich doppelt und dreifach hammermässige Nachrichten!!!
    Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft und der Bestätigung durch die Adoptionsagentur, die ja zeigt, dass sie euch total elternfähig fanden wenn sie schon nach so kurzer Zeit ein Kind hatten, das zu euch passen würde!
    Auch wenn wir immer noch kein Kind haben, macht mir das total viel Mut, dass es auch bei uns noch gut ausgehen kann. Vielen Dank dafür und alles Gute für die weitere Schwangerschaft und das Leben mit der "Wurst". ;-)

    AntwortenLöschen