Dienstag, 22. Januar 2013

Wäre ich ein Junge geworden, hieße ich jetzt Stefan. Das kann's doch auch nicht sein.

Gut, ich mach dann mal weiter, ok?

Hier läuft nämlich der Countdown zum nächsten Arzttermin mit Macht. Morgen früh muss ich erst mal zu meiner Internistin, die gucken will, wie gut das Blutdruckmedikament anschlägt. Zu diesem Zweck hab ich in den letzten Wochen öfter mal einen Tag lang alle zwei Stunden gemessen und die Ergebnisse aufgeschrieben, es sieht ziemlich gut aus, und nach den ersten beiden Tagen mit üblen Kopfschmerzen (nicht gut während Schmerztablettenverbot) und merkwürdigen Lichtblitz-Halluzinationen hatte ich nie wieder auch nur das kleinste Problemchen damit. Meine größte Sorge bei diesem Termin ist also, komme ich trotzdem einigermaßen pünktlich ins Büro? Jedenfalls pünktlich genug, um mich nach Ankunft sofort an die Zubereitung meines Firmenfrühstücks machen zu können, ohne dass das böses Blut gibt?

Dann um die Mittagszeit mache ich mich auf in die fünf Minuten entfernte Frauenarztpraxis, und so, wie meine Ärztin bisher drauf war, wird sie hoffentlich auch diesmal einen Ultraschall drauflegen, auch wenn eigentlich keiner Vorgesehen ist. Und morgen könnte es mit viel Glück sogar sein, dass wir nicht nur wieder einen Herzschlag und Gezappel usw. sehen, sondern auch, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird.

Eine Weile lang, eigentlich bis vor ein paar Stunden, habe ich mir ein Mädchen gewünscht. Ich will schon immer ein Mädchen, am allerliebsten Zwillingsmädchen. L. will ein Mädchen, seine Mutter will ein Mädchen, meine Mädchen wollen ein Mädchen, es war eigentlich beschlossene Sache. Aber jetzt - ich weiß nicht. Vielleicht ist es die Angst vor dem bösen Ultraschall, die mich gerade wieder einholt, und sich neben lebendem Kind auch noch ein weibliches zu wünschen, wäre gierig und würde Unglück bringen. Oder der Aberglaube, je mehr ich mir das wünsche, desto sicherer ist, dass es ein Junge wird. Vielleicht bin ich auch gerade so dermaßen dankbar, dass ich keinen Raum mehr habe für weitere Wünsche. Aber gerade finde ich beide Vorstellungen ganz herzzerreißend schön. L. mit Sohn auf den Schultern auf dem Weg ins Stadion. L. mit Tochter auf den Schultern auf dem Weg ins Stadion. Die erste Jungsfrisur. Die erste Mädchenfrisur. Mein Junge, der nachts im Schlafanzug zu uns ins Bett gekrochen kommt und mir seine kalten Füße in den Rücken schiebt. Mein Mädchen, das nachts im Schlafanzug usw. usf., es wäre alles so großartig, immer noch so unwahrscheinlich und gar nicht vorstellbar, auch wenn der Bauch allmählich so groß wird, dass ich nicht mehr bis ganz ranrollen kann an den Schreibtisch, dass ich es mir zweimal überlege, ob ich heute die Schuhe mit den drei Schnallen anziehe oder die Stiefel, in die ich einfach nur reinsteige, und dass ich mir langsam angewöhne, "richtig" aufzustehen.

Jungsnamen allerdings, Jungsnamen sind schwierig. Ich habe bestimmt zwanzig feine Mädchennamen auf meiner inneren Liste (die ich den Teufel tun werde, jetzt schon zu verraten) und null Jungsnamen. Aber diesem Problem widmen wir uns, wenn wir es haben.

Kommentare:

  1. Ich tippe auf Jungen, das Testosteron würde 'harte Posts' erklären...:-) wissenschaftlich natürlich Humbug, aber so hatte ich nach Kennen des Geschlechts mir bislang unbekannte Ramboanwandlungen erklat

    AntwortenLöschen
  2. Hu riskant Flora,

    jetzt kriegst du hier bald einen 'drüber, weil du nach dem langen Kinderwunsch ein Mädchen willst und wenn Du ehrlich bist, nicht ab dem ersten Moment genauso zufrieden mit einem Jungen bist.
    Ich freu mich schon auf die nächste Runde Beschimpfungen Frauen untereinander, die sich noch nie im Leben begegnet sind!!!

    Ein bißchen Spaß macht dir diese Provokation aber schon, oder?

    AntwortenLöschen
  3. Wir finden auch (noch) keinen schönen Jungen-Namen, darum warten wir ab was es überhaupt wird, bevor wir uns den Kopf zerbrechen. Wünschen würde ich mir ganz klar ein Mädchen, auch wenn wir fast 5 Jahre auf dieses Kind gewartet haben. So ehrlich darf man schon sein. Das heisst ja nicht das wir einen Jungen nicht genauso lieben werden.

    AntwortenLöschen
  4. Wir wollten immer ein Mädchen.
    Ales es dann hieß, es wird ein Junge, war ich - ehrlich gestanden - ein ganz klein wenig enttäuscht.
    Als er zur Welt kam, hat er unsere Herzen im Sturm erobert. Er ist sooo süß, fast pflegeleicht und trotz seiner mittlerweile 4 Jahre fast nicht bockig. Wenn ich mir dann die kleinen zickigen Mädchen so ansehe, da bin ich heilfroh, dass wir unseren kleinen Herzensbrecher und Kuschler haben.
    Und: ich bin zu einer richtigen Jungs-Mama geworden, krieche auf dem Boden rum und baue Unfälle mit seinen Spielzeugautos, baue beliebig viele neue Varianten der Brio-Bahn und kann es mir fast nicht vorstellen, was ich denn jetzt "mit einem Mädchen" so spielen sollte...
    Aber egal was kommt bei Dir: hauptsache gesund und munter.
    LG

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Flora!
    Ich habe mir auch schon immer ein Mädchen gewünscht, daran haben auch 4 Jahre Kinderwunsch und eine Fehlgeburt nichts geändert.
    Als ich dann endlich schwanger war, hatte ich von Anfang an das Gefühl, es wird ein Junge und als ich es dann das erste Mal beim Ultraschall in der 20. Woche bestätigt wurde, habe ich mich trotzdem riesig gefreut!
    Mit dem Namen haben wir uns auch schwer getan, aber man hat ja zum Glück lange genug Zeit zu suchen.
    Als der kleine Mann im Oktober das Licht der Welt erblickt hat und ich ihn zum ersten Mal gehört und gesehen habe, bin ich fast übergelaufen vor Glück! Endlich ist unser Größter Wundch in Erfüllung gegangen, wir haben so einen suessen kleinen Jungen geschenkt bekommen und ich kann mir absolut nich vorstellen, eine Tochter zu haben. So ist das eben, ich glaube die meisten haben insgeheim ein Geschlecht, das sie bevorzugen, auch wenn es die wenigsten sagen. Aber sobald man das eigene Kind im Arm hält, ist es das schönste auf der Welt!

    Ich wünsche dir eine wunderschöne Schwangerschaft und ich freue mich soooooo sehr, dass es endlich endlich auch bei euch geklappt hat! Ich lese deinen Blog schon so lange und hab immer wieder die Daumen gedrueckt :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. jungsnamen sind echt schwierg... vor allem bräuchten wir ja einen, der zu bjarne passt und das machts nicht leichter ^^ einen mädchennamen hätten wir, den verraten wir aber auch nicht ;) gibt nur doofe kommentare!

    AntwortenLöschen
  7. Ich wollte auch immer ein Mädchen. Mein Mann wollte auch ein Mädchen. Bekommen haben wir einen Jungen, den wir über alles lieben. Aber ein klitzkleines Bisschen Neid ist schon dabei, wenn ich so kleine niedliche Kleidchen ansehe oder mir überlege, wie fremd mir ein pubertierender Junge sein wird. Das ist bei meiner echt schlimmen Mutter-Beziehung ein Rätsel für sich. Muss aus irgendwelchen Soaps kommen die Vorstellung, meine Tochter und ich machen - ja was eigentlich genau? Shoppen gehe ich nicht gern. Kochen tut lieber mein Mann. Vielleicht einfach Mädchen sein? Ich weiß es auch nicht und jetzt ist alles so toll und ich möchte um nichts in der Welt tauschen.
    Aber beim nächsten, da will ich schon echt ein Mädchen. Bitte!
    ... und die will dann sicher NIE ein Kleidchen anziehen, zieht mit 16 aus und raubt mir den Verstand.

    So oder so: es wird ein Heidenspaß mit eurem Kind! Wir sehen uns manchmal an und denken uns, dass es gut war, nicht zu wissen, WIE TOLL so ein Kind ist, wenn man nicht weiß, ob es jemals klappt.
    Grüße von der Tina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Flora,
    alles Gute für die Arzttermine und hoffentlich seht ihr, was es ist ! Mir ging es genau so, wie oben beschrieben, wollte immer einen Jungen und als der Arzt "ein Mädchen" sagte, mußte ich mich erst einmal ein paar Tage an den Gedanken gewöhnen und hab mich gleichzeitig sehr geschämt, dass ich da überhaupt noch Vorlieben hatte nach dem langen Warten. Und jetzt scheint mir der Gedanke, mein Mädchen einzutauschen oder auch nur irgendwas an ihr anders haben zu wollen vollkommen absurd, dieses Kind, auf das ich so lange gewartet habe ist einfach perfekt ! Für uns. Bestimmt freuen sich auch Frauen, die mal eben so schwanger werden über Ihre Kinder, aber ich sehe es immer noch als (einzigen?) Vorteil dieser ganzen langen Kinderwunschzeit an, dass man so unglaublich dankbar ist.
    Apropos Warten: ich hätte da auch schon einen tollen Namensvorschlag, falls es ein Junge wird; wie wär es zB mit Odysseus ? ;-)
    Jaja, und die ganzen Theorien, was angeblich typisch für "mit Jungen schwanger" und "mit Mädchen schwanger" ist... es hört leider jetzt nicht mehr auf, mit abstrusen Theorien, Dogmen und klugen Tipps... Herzlichst Y.

    AntwortenLöschen