Freitag, 18. Januar 2013

Müder wird's nicht

Gestern war ich zum ersten Mal beim Schwangerschaft(!!!)syoga. Ein Yogakurs, den ich deshalb ausgesucht hatte, weil er erstens in der Nähe ist und zweitens in einer Hebammenpraxis (!!!) stattfindet, auf deren Homepage gleich als erstes steht, dass man hier von Esoterik jeder Art nicht viel hält. "Da sind wir uns ja einig" dachte ich und überwies die 120 Euro für den Kurs. Zu Beginn gab es eine Begrüßungsrunde. Jede sollte sagen, wie es ihr mit und nach der letzten Stunde (die ich wegen Elternbesuch verpasst habe) ging. Die beiden häufigsten Äußerungen waren: 1. ich konnte danach nicht schlafen, war aber trotzdem am nächsten Tag wach und 2. an die Mantren und das Singen muss ich mich erst gewöhnen. Ich dachte mir: schlafen kann ich ja jetzt schon nicht, wie soll das nur werden, und Mantren? Oh Gott, bitte nicht zu viele davon, denn Mantren nerven, und Mantren werde ich nie-nie-niemals singen, aber blieb trotzdem eisern entspannt. Am Ende vergingen von den 75 Minuten Kurs mindestens 10 mit dem Singen irgendwelchen magischen Gebrabbels. (ohne meine Beteiligung, was aber ok war - ich hatte gesagt, vielleicht bin ich irgendwann so weit, vielleicht auch nicht, bis dahin sitze ich einfach nur so dabei) Trotzdem war das nett, entspannend, aufbauend, alles was es sein sollte - aber geschlafen habe ich schon lange nicht mehr so schlecht, und ich habe bei Schlaflosigkeit hohe Standards. Und es war mir zu wenig Sport. Ich gehe sonst in Yogakurse, nach denen man das Bedürfnis hat zu Duschen. Diesmal wurden mal die Schultern gekreist, mal das Becken, mal haben wir uns ein bisschen vor und zurück gelehnt, das war alles sehr schön, aber ich dachte die ganze Zeit: "Ok, warm bin ich jetzt, wann geht's los?" Also habe ich hinterher mit der Yogalehrerin besprochen, dass ich einfach weiter in mein Studio zum Yoga gehe und Bescheid sage, dass ich schwanger bin, die Lehrerin da sagt mir dann hoffentlich Bescheid, wann ich ein Päuschen machen soll. Und Schwimmen kann ich bei der Gelegenheit auch. Das war ehrlich nett, die anderen schwangeren (!!!) Damen machten auch einen netten Eindruck (wenn ich auch festgestellt habe, dass ich die einzige mit lackierten Nägeln war, da war mehr Batik als Essie), und ich freu mich schon auf nächste Woche, aber trotzdem frage ich mich, wie geht das vor sich in einer Hebammenpraxis mit dem Motto "Dreimal Yeah für Esoterik!"? Die waren übrigens alle weiter als ich, jede einzelne. Wir haben alle unseren Namen und unseren Stichtag auf einen Zettel geschrieben, und einige sind schon im März fällig, eine im Juni und niemand außer mir im Juli.
Heute bin ich hundemüde, meine Energiebahnen scheinen nicht ganz so zuverlässig aktivierbar zu sein wie die anderer Leute, und ich bin L. unendlich dankbar, dass er sowohl heute als auch morgen und übermorgen den ersten Hundegang übernimmt, der Schatz.
Ab heute bin ich in der sechzehnten Woche. Laut meinen Apps gibt es Damen, die ab jetzt schon ab und zu Bewegungen im Bauch spüren können, und ich könnte es nicht beschwören, aber ich hab in den letzten zwei Wochen schon ab und zu gedacht: war da was? So was Kleines, was ganz zaghaft und wie ein Spuk von Innen an mir entlangstreicht? Außerdem kann das Kind mich ab dieser Woche angeblich beim Singen hören, ein Grund mehr, das mit den Mantren zu lassen. Ich habe einen Bauch, und sobald ich was Präsemntableres trage als diesen giftgrünen Venice Beach-Nickyanzug (den L. mir mal gekauft hat als sehr gelungene Überraschung), mache ich auch ein Foto davon und stelle es hier rein. Gleichzeitig ist das die letzte Woche des vierten Monats. Schaffe ich es in den fünften? Wird es ein Post-Label namens "Fünfter Monat" geben? Vierter Monat war schon surreal.

Außerdem habe ich über den Vorschlag nachgedacht, einen Frühstücksstammtisch zu machen. Eigentlich finde ich die Idee sehr gut, die Frage ist nur, ob sich genügend Abkürzungsdamen finden, die Lust haben, einen freien Vormittag am Wochenende für Abkürzungsaktivitäten zu opfern. Falls nicht, auch nicht schlimm: dann treffen wir uns eben wieder wie immer, und zur Abwechslung bin ich die Nüchternste am Tisch und gucke euch dabei zu, wie ihr langsam rote Bäckchen bekommt. Liebe Sanne, herzlichen Glückwunsch! Ist ja nicht zu fassen, ob die uns an dem Abend was ins Getränk getan haben? Zwei Schwangere innerhalb der nächsten Wochen! Und zwei harte Fälle noch dazu! Freu mich sehr für Euch und drück feste die Daumen, dass die Blutungen Ruhe geben und alles, alles gut wird.

Kommentare:

  1. Oooh, das ist alles so schön zu lesen. Ich verfolge Deinen Blog heimlich still und leise seit ca. drei Jahren und freu mich total, dass es jetzt so gut ausschaut für Dich und Deinen Krümel!!!

    Das mit den Bewegungen in der 16. Woche kann definitiv sein. Rückblickend (bin jetzt SSW 30) habe ich da auch das erste Mal was gespürt - ich habe es nur nicht als Babybewegung eingestuft :)

    Bei mir war es wie ein leises Gluckern knapp oberhalb des Schambeins ... und in SSW 21 war es dann ganz klar: Das ist wirklich das Baby.

    Ich wünsche euch weiterhin alles, alles Gute ... freu mich schon auf die 5.-Monat-Posts!
    Karin


    AntwortenLöschen
  2. Schau mal was dein Körper gerade macht. er produziert ein Kind. wie gross ist es jetzt schon im Vergleich zur z.b. 9. W Woche. kein Wunder dass du müde bist. Ich hatte immer den EEindruck dass die Schwangerschaftskurse bewusst so leichte Übungen haben. du sollst keine sportlichen Leistungen erbringen. Dein Körper leistet schon genug. Ich wurde mir das mit dem normalen yogakurs überlegen vor allem. wenn du Angst vor Blutungen. hast.

    AntwortenLöschen
  3. Ein Frühstücksstammtisch - eine super Idee! Ich bin dabei! Von mir aus auch gern in der Woche(wenn Du dann im Mutterschutz bist). Liebe Grüße von Mona

    AntwortenLöschen