Mittwoch, 23. Januar 2013

Vorteile, wohin man schaut.

Wenn Du ein Junge wirst, hast Du's in vielerlei Hinsicht einfacher: Du verdienst für die gleiche Arbeit mehr Geld, wenn Du etwas sagst, hören die Leute Dir eher zu. Tina Fey hat mal gesagt, die Hollywood-Definition einer Verrückten ist eine Frau, die auch dann nicht die Klappe hält, wenn niemand mehr Sex mit ihr will, und ich glaube manchmal, das ist nicht nur die Hollywood-Definition, sondern auch gerne mal die Hamburg- oder Berlin-Definition. Pfüüüh, Glück gehabt! Das kann Dir schon mal nicht passieren. Niemand fängt an, Dich in peinliche Gespräche über Deine Familienplanung zu verwickeln, nur weil Du gerade 30 wirst. Ich sehe lange Sommertage mit lange aufbleiben und einem Wicki-Pflaster am Knie, ich sehe Star Wars Playmobil, ich sehe Tage im Garten und ein Laubfeuerchen hinterher, in dem wir uns Kartoffeln grillen und hinterher mit Cowboyhüten auf dem Kopf essen. Ich sehe Optimistensegelkurs, Stöcke schnitzen, Zauberäpfel für den Kindergarten, und pass nur auf, im Super Mario-Spielen werde ich Dich vernichten, jedenfalls so lange, bis ich es irgendwann nicht mehr tue. Ich sehe Kalle Blomquist und uns drei in der Geisterbahn auf dem Dom, ich sehe winzige Chucks im Flur rumliegen und Wackelzähne und das Mammut-Buch der Technik. Ich sehe uns das komplette Wohnzimmer und nebenbei auch ein paar Osterkekse mit Zuckerguss und bunten Perlen überziehen, Dada-Kasperltheater und mindestens einmal wöchentlich ein vollkommen überflutetes Badezimmer.

Wenn Du ein Mädchen wirst, dann machst Du einfach und pfeifst auf die Glasdecke, die Mackerseilschaften, diese ewigen Geschichten, wir wären ja so viel zickiger und missgünstiger und stutenbissig und was weiß ich noch alles und hätten im Zweifel unsere Tage, wenn wir querschießen. Von den unendlich vielen Dingen, die Dich glücklich machen, suchst Du Dir eine oder zwölf raus und zeigst es ihnen. Mein Mädchen! Bis dahin sehe ich lange Sommertage mit lange aufbleiben und einem Wicki-Pflaster am Knie, ich sehe Star Wars Playmobil, ich sehe Tage im Garten und ein Laubfeuerchen hinterher, in dem wir uns Kartoffeln grillen und hinterher mit Cowboyhüten auf dem Kopf essen. Ich sehe Optimistensegelkurs, Stöcke schnitzen, Zauberäpfel für den Kindergarten, und pass nur auf, im Super Mario-Spielen werde ich Dich vernichten, jedenfalls so lange, bis ich es irgendwann nicht mehr tue. Ich sehe Kalle Blomquist und uns drei in der Geisterbahn auf dem Dom, ich sehe winzige Chucks im Flur rumliegen und Wackelzähne und das Mammut-Buch der Technik. Ich sehe uns das komplette Wohnzimmer und nebenbei auch ein paar Osterkekse mit Zuckerguss und bunten Perlen überziehen, Dada-Kasperltheater und mindestens einmal wöchentlich ein vollkommen überflutetes Badezimmer.

Kommentare:

  1. Eigentlich, denke ich, bin ich eine Mädchenmama. Mit meinen Mädels ist einiges einfacher, weil ich halt auch Mädchen bin, und mein Zwerg ist manchmal so, soooo Mann halt. Und doch, kuschelt er mehr mit mir als die Mädels und wenn er abends sagt "mama, auch wenn wir heute ein bisschen zickerei hatten, ich hab dich soooo lieb !!! " ach dann ist es so toll eine Jungsmama zu sein und vergessen sind die blauen Flecken an MEINEM Schienbein vom Fußball spielen und der ärger über den vom Lichtschwert abgedecktem Tisch.... Mama sein ist so toll. Egal ob Junge oder Mädchenmama und ich freue mich sehr das du es auch sein darfst ! LG bianca

    AntwortenLöschen
  2. Flora, das hast Du schön geschrieben..
    Ich habe mir auch ein Mädchen gewünscht. Ja, auch nach der 6. IVF noch... und habe mich so geschämt, als ich nicht gleich: "Hurra, ein Junge!" schreien konnte, nach der Feindiagnostik.
    Ein paar Tage später sah ich ein entzückendes kleines Mädchen im Bus und dachte.. "Komisch, ich kann mir überhaupt nicht mehr vorstellen Mama eines Mädchens zu sein". Jetzt ist er da, es ist wunderbar und ich kann mir trotzdem nicht vorstellen mit Spielzeugautos zu spielen. Muss ich ja auch nicht, gibt ja noch andere Menschen.. Und Lego find ich auch okay. Alles Gute Euch wünscht Nauka

    AntwortenLöschen
  3. Einen Vorteil haben Jungs (jedenfalls bin ich daher froh, dass es zwei Mal Jungs waren): Diese Kack-Endometriose (Sorry die Wortwahl, aber ist doch wahr) ist ja auch genetisch....

    AntwortenLöschen