Mittwoch, 30. Januar 2013

Ich werde es wohl nie verstehen. Und: der Zitronentrick.

Es gibt eine Charaktereigenschaft, die mir komplett fehlt, und die Leute dazu bringt, Fremden im Internet anonym die merkwürdigsten Nachrichten zu schicken. Es ist ein bisschen so, als müsste ich zwanghaft auf der Straße zu irgendwelchen Frauen sagen, dass ich das nur gut meine, aber dass sie dringend zwanzig Kilo abnehmen müssen. Oder dass ich die dunkle Ahnung habe, der Mann an ihrer Seite wäre nicht der richtige für sie. Oder dass sie überhaupt alles falsch machen. Oder dass sie ihre Kinder nicht verdienen. Oder... egal, jedenfalls so, als müsste ich sowas sagen und dann noch irgend etwas dazusagen, um ja nicht als gemeine Schnepfe dazustehen und mich schon mal vorsorglich gegen jede Gegenwehr zu immunisieren, die da kommen könnte - sowas wie "aber ich bin echt ein Fan" oder auch "ich mag dich schon immer" oder "ich mein's echt nicht böse". Was das Ganze fast noch unverständlicher für mich macht, ist: wäre ich so drauf, dann würde ich nach erfolgreicher Furz-Detonation schnell das Weite suchen. Während Damen, die das im Netz tun, gerne noch bleiben und sich rechtfertigen und nicht verstehen, warum jetzt plötzlich alle so wütend werden, und dann im Gegenzug böse werden auf die, die da gerade böse werden. Harrrrrrrgh.... wieso muss so was ab und zu passieren? Manchmal fast täglich? Ich weiß es nicht. Aber wenn das einzige Mittel dagegen ist, die Kommentarfunktion abzustellen, dann gibt es leider kein Mittel, denn dieses Mittel kommt nicht in Frage. Zum Glück kommen auf einen Stinker ja immer noch 100 gut riechende Damen. Ansonsten appelliere ich an alle hier: argumentieren, schimpfen und wegjagen hilft nicht. Die sind einfach so, es wird nur schlimmer, und je stärker der Gegenwind weht, desto mehr sehen sie sich als gekränkte Unschuld, und dann schreiben sie alles noch mal, als hätten wir es beim ersten Mal nicht schon verstanden, und das hört alles nie auf. Ich bin sehr gerührt über die vielen vielen vielen, die mich hier verteidigen und beschützen! Ihr seid ein echter Trost. Ich fürchte nur, bei der Adressatin kommt das alles nicht oder nur sehr verzerrt an. Ich jedenfalls habe beschlossen, das zu ignorieren, ist besser für meinen Schwangerschaftsgeplagten Teint. Bis ich es dann das nächste mal nicht ignoriere...

Damit wieder Schluss mit Bloggerkram, ich habe eine echte Sensation zu vermelden: vielleicht zum ersten Mal in meinem Leben habe ich in zwei Tagen zwei Ratschläge beherzigt. Ratschlag 1 war der mit den sechs Mahlzeiten (Wasser auf meine Mühlen, leider) und heute wieder einen aus dem amerikanischen Schwangerschaftsbuch ohne Fotos: Gegen den ewigen Pustebauch, der auch für das vollgefressene Phantomgefühl sorgt, hilft warmes Leitungswasser mit frisch gepresster Zitrone. Tadaaaa! Funktioniert. Wer vorgestern miterlebt hat, wie der Schatten meines Riesenbauches die Sonne verdunkelt, wird kaum glauben können - genau so wenig wie ich - dass ich heute in einer normalen, nicht-Schwangerschafts-Jeans unterwegs bin. Der Bauch ist noch da, aber anders. Und er quält mich nicht mehr, obwohl es Pasta zu Mittag gab. Kommt das mit dem Wasser und der Zitrone nicht auch in diesem "Wieso Französinnen nicht dick werden"-Buch vor? Jedenfalls fühlt es sich noch nicht mal an wie irgend ein hausbackener Großmutter-Trick, sondern eher wie ein chicer Lifestyle-Insider-Geheimtipp. Wasser mit Zitrone. So spielt man's in der Großstadt!

Kommentare:

  1. Okey, anscheindend hast du keine Lust mir eine Antwort zu geben ausser die, dass ich böse Dinge gesagt habe und irgendwie wieder alles umkehren will.
    Schade.
    Ich will auch nicht weiter stören.
    Liebe Grüsse Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht kann ich dir die Antwort geben. Ich gehöre zu denen, die "ihr Schicksal angenommen haben und kein Kind zwingen, zu uns zu kommen"- wie du es so schön schreibst. Auch ich meine es natürlich nicht böse, aber mir würde es im Leben nicht einfallen, den Frauen, die die Kraft haben, es immer wieder versuchen, zu unterstellen, sie wollten ein Kind zwingen. Ich würde mir auch nicht anmaßen, anderen zu schreiben, wie sie mit ihrem "Schicksal" umgehen sollten. Mag ja sein, dass dich das alles sehr wundert und du es anders machen würdest, wärest du unfreiwillig kinderlos. Aber bitte tu doch nicht so, als wüßtest du nicht, warum man dir deinen Post übel nimmt. Dein Kommentar war verletzend und anmaßend. Punkt.



      Löschen
  2. ich meins ja nich böse, aber............ mir fehlt hier definitiv ein ticker oder sowas, ich weiss nie genau, wie weit du jetzt eigentlich gerade bist ;-)

    ah hoppla, steht ja drunter! ich brauch vll ne neue brille ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich werd das mit dem Zitronentrick gleich morgen ausprobieren. Pustebauch adieu!

    Katrin

    AntwortenLöschen