Samstag, 22. Juni 2013

Liebes Würmchen,

Seit gestern bist du kein Frühchen mehr, herzlichen Glückwunsch! Heute morgen bin ich aufgewacht und habe beschlossen, darauf zu pfeifen, dass unter den Fensterbänken in deinem Kinderzimmer immer noch der Putz bröckelt und Löcher klaffen, und beschlossen, zu putzen, egal ob da noch mal der Maler durchmuss oder nicht. Ich muss noch ein paar Leitz-Ordner mit albernem Steuerkram auf den Dachboden schaffen und dort verstauen, das Regal von einem halben Kilo Staub befreien und Deinen Vater dazu kriegen, es an die vorgesehene Wand zu rücken, dann ist der Rest ein Kinderspiel. Ich glaube nicht, dass Dich Ordnung schon besonders interessiert, und Du wirst lachen: mir geht es eigentlich mit 40 Jahren immer noch genau so, aber das hier ist anders. Zu wissen, dass Du hier bald einziehen sollst, weckt in mir eine große Sehnsucht, mit dem großen Straußenfederstaubwisch, einer Flasche duftendem Öko-Reinigungsspray und riesigen Mengen Seifenwasser anzurücken. Und wenn ich eins in den letzten 40 Jahren gelernt habe, dann ist das, diese seltenen Launen zu nutzen, bevor sie wieder in den Tiefen meines Fusselhirns verschwinden.

Gestern abend war ich zum vermutlich achten Mal auf meiner "letzten Party" vor Dir, es fühlt sich langsam an wie Howard Carpendales Abschiedstournee, immer gibt es doch noch einen Abend, an dem alle trinken außer mir und ich mich gegen Mitternacht stillvergnügt in mein Auto setze und uns nach Hause ins Bettchen fahre. Und wieder mal haben bestimmt fünfzehn Menschen den Bauch mit Dir drin angefasst und uns viel Glück gewünscht. Die netten Frauen bei Edeka an der Kasse wünschen mir Glück, der Polizist, der auf dem Heimweg wissen will, ob ich was getrunken habe, wünscht mir Glück, Familie und Freunde sowieso, der Schornsteinfeger, der Klempner, die Nachbarn, die Tierärztin, alle wünschen uns Glück, und langsam habe ich wirklich das Gefühl, das könnte klappen mit uns beiden. Es könnte tatsächlich passieren, dass ich Dich demnächst, sehr demnächst sogar, gesund und rund und rosig im Arm halte. Anderen ist es doch auch passiert, wieso also nicht mir? Und ich bin sogar so optimistisch, dass ich anfange, Pläne zu machen. Ich mache Pläne, wie wir zwei zusammen zum Babyschwimmen gehen. Wer weiß, vielleicht lernst Du da Deinen besten Freund für's Leben kennen? Ich mache Pläne, mit Dir und den Hunden zwei Stunden lang durchs winterliche Moor zu schieben. Ich mache Pläne für Wochenenden in der Heide, an denen wir auf einer Decke unter Kiefern liegen und zugucken, wie die Zweige sich im Wind wiegen. Ich mache Pläne für Fahrten über den Markt, auf denen wir schönes frisches Gemüse kaufen, und dann schieben wir nach Hause, und dann mantsche ich daraus unter Deiner Aufsicht Deinen ersten Brei. Im Moment - noch ohne Schlafentzug, ohne schmerzenden Dammriss, ohne Stillprobleme und ohne erste Erkältungssorgen - freue ich mich auf alles. Auf jede vollgekackte Windel, auf winzige Wäsche, die auf dem Balkon im Wind flattert, auf mucksches Geknötter, auf Spaziergänge durch Hagel und Hitze und überhaupt. Du wirst schon wieder lachen, was Deine Mutter für eine bescheuerte, verplante Vollidiotin ist, aber ich freu mich sogar auf die Geburt.

Dieses Wochenende wird das Kinderzimmer ein Kinderzimmer, basta. Und ab Montag darfst Du gerne vorbeikommen. Ich bin zuhause.

Kommentare:

  1. Es sind fabelhafte Pläne und man fühlt sich ein kleines bisschen wie in "Amelie´s Welt" wenn man diese Zeilen liest.
    Ich wünschte mir, ich wäre auch schon soweit und könnte Pläne schmieden, wie ich meinem -Klitzeklein- diese wundervolle Welt mit all ihren magischen Momenten zeigen darf!
    Maybe...
    Auch ich reihe mich ein und wünsche dir ganz viel Glück...JA. Du darfst es glauben :-)
    Liebe Grüße N.

    AntwortenLöschen
  2. Das Verrückte ist ja, dass selbst wenn dann der Schlafmangel da ist und die zeitweise Überforderung und die "grundlosen" Schreiattacken und all das Anstrengende, was Kinder mit sich bringen: die schönen Momente überwiegen und sind es absolut wert, sie zu planen und sich darauf zu freuen! Ebenso die Geburt: wenn du Glück hast und keine weiteren Komplikationen, ist es ein ganz tolles, wunderbares und ergreifendes Erlebnis. Und die Schmerzen vergisst man schnell!
    Toll, bald isser da...

    AntwortenLöschen
  3. Auch ich möchte mich einreihen und wünsche einfach nur viel Glück!

    Und deine Pläne klingen wunderbar!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Flora, als zeitweise stille Mitleserin wünsche ich Dir alles erdenklich Gute! Auch ich habe lange lange Jahre auf mein Würmchen warten müssen und bin durch IUIs und IFVs gegangen … bis es letztendlich in hohem Alter von 43 von selbst geklappt hat… und seit 4 Wochen bin ich nun Mutter – es hört sich zwar seltsam an, es so zu schreiben – aber es ist auch sehr sehr schön und selbst wenn ich gerade mit ziemlichen Augenringen in den Spiegel schaue – es ist alle Anstrengung wert…

    AntwortenLöschen