Sonntag, 13. September 2009

Der große ebay-Schlussverkauf verzögert sich noch um wenige Stunden

L. sagt, wir warten noch, damit die Leute nicht aus ihren Ritualen gerissen werden, die beinhalten, dass man Sonntag ABENDS auf ebay bietet. Nicht Sonntag NACHMITTAGS.
Ich sage, L. sagt das nur, damit die Last-Minute-Dummen-Fragen erst zu einer Zeit hier aufploppen, wenn ich schon wieder zuhause und damit selbst für die Antworten verantwortlichen bin.
Außerdem sage ich, Hölle, meine Käufer zahlen so oder so nie mehr als 1,50, egal wofür, und sei es nun Nachmittags, Abends oder Mitternacht.
Jedenfalls ist das einer der Fälle, bei denen ich mich geschlagen gebe für den häuslichen Frieden und es mir sowieso jetzt schon egal ist.
So viel Internet, und so wenig zu tun.

Ich könnte euch z.B. davon berichten, dass ich in letzter Zeit oft daran denke, wie schön es wäre, wenn wir einen Hund hätten. Ich glaube, ein Hund würde eine Menge Druck von meinen Eizellen nehmen. Nicht, dass ein Hund ein Kind ersetzen kann, aber Hunde sind gut. Ein Haushalt mit einem Hund darin ist ein glücklicher Haushalt. Unser Hund war ein großartiges Tier. Sie war nicht nur unfassbar niedlich, so niedlich, dass ich mich mehrmals am Tag einfach so mit Gebrüll auf sie werfen und sie von Kopf bis Fuß durchkneten musste. Sie war auch klug. An nur einem Nachmittag haben wir ihr beigebracht, auf Handzeichen zu reagieren. Sollte sie sich hinsetzen, musste man danach nicht mehr wie ein Fernseh-Nazi "Sitz! SITZ!" brüllen, sondern man musste nur fein stille den Zeigefinger heben, und sie saß. Das Beste an ihr war aber, dass sie Charakter hatte. Einmal hat mein Vater ihr einen sanften Klaps auf den Po gegeben. Das war die extrem zurückhaltende Strafe dafür, dass sie ihm ausgebüchst war und sich erst auf einer vierspurigen Straße wieder hat einfangen lassen. Er hätte sie nie wirklich geschlagen, vermutlich ist die Hand gar nicht bis zur Haut vorgedrungen, sondern hat nur das dicke Fell etwas kräftiger geklopft als sonst. Aber sie war beleidigt und hat ihm drei Tage lang nicht verziehen. Mein Vater war verzweifelt. Der Hund war sein Augenstern. Er hat sich ihr mit Wurstscheiben genähert, sie verließ den Raum. (Und dieses Tier war entsetzlich verfressen.) Er hat am Ende aufgegeben und die verschmähte Wurst in ihren Napf gelegt. Sie hat kurz daran geschnuppert und sich geweigert, zu fressen. Sie hat sich sogar geweigert, aus ihrem Napf zu fressen, nachdem wir die Wurstscheibe entfernt und weggeworfen hatten, weil in diesem Napf, ihrem geliebten Futternapf, eine Wurstscheibe gelegen hatte, die jemand berührt hatte, der die Hand gegen sie erhoben hatte.
Das war damals, und der Hund ist schon lange tot, und sowieso würden wir uns vermutlich eine andere Rasse aussuchen, um jeden spooky Friedhof-der-Kuscheltiere-Effekt zu vermeiden, aber ich habe nie vergessen, wie schön es war, einen Hund zu haben. Etwas, um das man sich kümmern kann. Etwas, das lustige Sachen tut und Leute zum Lachen bringt und sich freut, wenn man nach Hause kommt. Etwas, das man kraulen kann, das zu uns gehört und das die abgeschnittenen Speckrinden und Knochen frisst (und hier hört die Babyparallele dann auch auf).
Ob L. irgendwann einknickt, wenn ich nur lange genug herumnängere? Eigentlich sollte ich leichtes Spiel haben, er ist mit drei Airedales aufgewachsen.

Kommentare:

  1. liebe fffff,
    ich weiß ja nicht, ob man als blog-besitzerin über kommentare, vor allem solche auf ältere einträge informiert wird. drum: ich hab dir noch was zur bluterei aufgeschrieben. wenn du magst: schau doch mal nach, bevor du zum arzt gehst.
    was ist wohl besser: hund vorm kind oder hund fürs kind?
    schönen sonntag,
    sssssss

    AntwortenLöschen
  2. Danke, danke, danke! Werde ich tun. Und Hund ist immer gut, ob vor oder während oder nach dem Kind.

    Schönen Sonntag zurück - oder vielmehr das, was nach den vielen Gerinnungsforschungen noch davon übrig ist -

    Fffff

    AntwortenLöschen
  3. Aber Flora,

    habe ich weiter unten nicht gelesen, dass Ihr nicht so ein kinderloses Paar sein wollt, dass sich anstelle eines Kindes einen Köter anschafft? Und jetzt? Seid Ihr noch kinderlos und der Hund soll trotzdem kommen? Alles bleibt anders?

    Stefy

    AntwortenLöschen
  4. Liebe aufmerksame Stefy,

    da hast du richtig gelesen. Aber mein Angstbild ist auch kein großer, schöner, ordentlicher Hund, sondern diese kleinen Kläfferchen, die man gerne mal in rosa Hundeklamotte sieht. Solche Viecher kommen mir nicht ins Haus. Das ist ein Riesenunterschied!

    Jedenfalls für mich.

    Liebe Grüße,
    Flora

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Flora,

    da Du ja nun schon so genau weißt, wie Dein Hund auf gar keinen Fall aussehen soll, guck doch mal bitte hier:

    http://www.makemebabies.com/

    Dort kannst Du mit einem Bild von Dir und von L. schon vorab sehen, wie Euer Nachwuschs aussehen könnte.

    Und sei nicht allzu entsetzt. Unser Wunschkind hat erschreckende Ähnlichkeit mit dem Jungen aus den Mad-Heften - und wir versuchen es trotzdem weiter.

    Lieben Gruß
    Stefy

    AntwortenLöschen