Montag, 7. September 2009

Myom bekommt ein Brüderchen

Gerade zurück von der Frauenärztin. Ja, nun war doch heute der Termin, was mich heute morgen ziemlich in Hektik versetzt hat, als ich einen Blick in meinen Kalender geworfen habe. Auch so ein Naturgesetz: wenn du pro Tag acht Termine koordinieren musst, geht dir normalerweise keiner flöten. Aber wehe, du hast einen Monat, in dem du nur einmal zum Zahnarzt und einmal zur Gynäkologin musst. Das schaffst du nie.

Egal: als ich verspätet, aber frisch geduscht bei ihr ankam, war das gar nicht weiter schlimm, und eine halbe Stunde später lag ich auf dem Stuhl. ehrlich gesagt ziemlich nervös, denn meine Frauenarzttermine gehen aus irgend einem Grund selten glatt. Ich habe also fest damit gerechnet, dass entweder der letzte Krebsabstrich diskussionswürdig sein würde, oder dass die Gebärmutter nach der Ausschabung irgendwie blöd aussieht, oder oder oder. Und tatsächlich: zwar sind Abstrich und Ausschabung scheinbar sehr gut gelaufen, aber zu meinem einen Myom ist jetzt auch noch ein zweiter dicker, fetter Kollege gekommen. Beide sitzen genau so, dass man sie nicht oder nur unter Riesenaufwand operieren kann. Und zusammen werden sie dafür sorgen, dass sich in Zukunft mein Risiko für Fehlgeburten noch weiter erhöht. Und nein, da kann man nichts machen, und selbst wenn, dann würde das bedeuten, dass ich danach ein Jahr lang keinen neuen Versuch starten dürfte.

Krutzitürken. Ich hoffe wirklich, mein Bauch und ich werden irgendwann noch mal wieder richtig dicke Freunde.

Zum Abschied hat sie mir aber sehr fröhlich und in Schulterklopf-Tonfall nachgerufen, "Wir sehen uns dann wieder, wenn sie schwanger sind!"

Das lässt doch hoffen. Auch wenn L. schon wieder eine finstere Miene macht. Er ist es auch leid, der Ärmste, dass ich ständig mit solchen Nachrichten komme. Vor allem, weil er immer denkt, dass Ärzte das gerne ein bisschen verharmlosen und runterspielen und es in Wahrheit grundsätzlich schlimmer ist, als sie zugeben.

So. Damit ohne weitere Umschweife zur guten Nachricht: Ich habe freie Bahn, was Sport und Sex betrifft. Ich konnte es nicht fassen.
"Auch Laufen und Radfahren?"
"Ja."
"Reiten?"
"Ja."
"Fallschirmspringen, Kickboxen, Wrestling, Skispringen, Lacrosse, Rugby?"
"JAHAAA."

Gut. Also ab sofort endlich wieder alles so machen, wie das die anderen kinderlosen Menschen machen. Und wenn ich dann abends völlig kaputt von meinem irre aktiven Tag ins Bett falle, dann kann ich mir ja immer noch überlegen, meinen Myomen was vorzulesen. Irgendwas von der ganz miesen, langweiligen, vorhersehbaren und plüschigen Sorte. Sie haben es verdient. Wenn Rosamunde Pilcher sie nicht vergrault, wer dann?

Übrigens hat das Eiertanz-Nerd-Wochenende dann gestern einen ziemlich abrupten Schluss gefunden, weil ich nach dem Kino direkt spontan ins Konzert eingeladen wurde und erst zwei Stunden und drei Bierchen später wieder zuhause war.
Die Erkenntnisse des restlichen Tages gestern:

Tarantino-Filme bringen es für mich nicht. Vermutlich liegt es daran, dass ich kein Junge zwischen 12 und 16 bin.

Brad Pitt kann inzwischen aussehen wie Marlon Brando in "Der Pate". Alles, was er dazu braucht, sind zwei Stück Watte in der Backe.

Die WHO kann mir erzählen, was sie will, rauchen sieht tatsächlich sexy aus. Vor allem im Film.

Irgendwann früher mal habe ich blind diese Weisheit nachgeplappert, je höher die Absätze, desto mehr Geld müsste man in die Schuhe stecken, denn auf billigen High Heels könnte man leider nicht laufen und würde auch automatisch billiger aussehen. Das ist Bullshit. Irgendeine Frauenzeitschrift hat mal damit angefangen, und nun schreiben es alle ab, und wer das Gegenteil behauptet, setzt sich dem Verdacht aus, keinen Geschmack zu haben bzw. noch schlimmer, kein Niveau. Manche Schuhe sehen billig aus. Andere nicht. Auf manchen kann man gut laufen. Auf anderen nicht. Der Zusammenhang zwischen diesen beiden Variablen und dem Preis ist zwar zu erkennen. Aber ein eisernes Gesetzt ist er nicht. Ich spreche als eine Frau, die gestern fünf Stunden lang auf acht-Euro-High Heels unterwegs war und das sehr gut überstanden hat und die nie so grausame Qualen leidet wie in ihren 450-Euro-Stiefeln (wenn auch runtergesetzt gekauft).

Kommentare:

  1. liebe flora,
    falls es dich tröstet: ich habe 9 - in worten neun - von diesen dingern rausgepopelt bekommen (dass es so viele sind, hatten die ersten laparaskopöre nicht gepeilt) und habe nach fünf monaten wieder mit den produktionsversuchen begonnen. gut, noch ohne erfolg. olle mutter, olle eier.
    wichtig: excellente schnippsler mit bastelambitionen. adresse kann geliefert werden. ;-)
    grüße in den norden.
    (wie trägt man sich hier eigentlich unanonym ein? bin wohl noch ein blödblogger....naja, erster kommentar......)

    AntwortenLöschen
  2. Inzwischen bin ich auch schon ein bisschen weiter - sind zum Glück auch nicht meine ersten Myome, per Bauchspiegelung(en) bin ich auch inzwischen eine ganze Großfamilie losgeworden. Nur sitzen die beiden neuen blinden Passagiere leider innen und sind sehr eingegraben. Aber ich bleibe dran. Danke für Tipps und Mut machen - und ich glaube, einen richtigen Namen kriegt man hier, wenn man selbst als Blogger angemeldet ist, wenn auch nicht notwendigerweise bei blogger - oder so?

    Lieben Gruß, flora

    AntwortenLöschen
  3. liebe flora,
    ok -hier also statt "american spirit" "mother-in-spe"-schleichwerbung: http://www.antonius.de/zag.html. doc hesseling ist ein echter könner (was ich als medizinerin vielleicht noch ein ganz klein bißchen besser beurteilen kann). falls du die dinger loswerden willst.

    es gibt übrigens auch noch die möglichkeit,
    a) tcm zu versuchen: nadeln und kräuter - je nach größe können die diese m-ungetüme zum schrumpfen bringen
    b) kügelchen zu schlucken: in der homöopathie gibts einiges für kinderwunsch-myom-kandidatinnen
    c) sich in heidelberg an der naturheilkundlichen ambulanz der unifrauenklinik nen termin geben zu lassen: dort gibts möglichkeiten, ivfs sanft zu unterstützen. (gut - hamburg und hd sind nicht gerade nah beisammen - http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Ambulanz-fuer-Naturheilkunde.585.0.html)

    schöne grüße in die eiertanz-ambulanz
    sssssss

    AntwortenLöschen