Freitag, 4. September 2009

Denkt euch einfach "Azzurro" dazu

Mann, hab ich was zu erzählen. Zum Beispiel, dass man als Schwangere nicht denken soll: ach, das klappt gerade so prima ohne Alkohol, wie wäre es, einfach mal eine Weile nichts mehr zu trinken, selbst wenn die Baby-Pläne sich erledigt haben? Dann kommt es blöd, und dann kommt dieser Augenblick, da denkst du: Moment, kurz überlegen... nein.
Oder, dass Italien das einzige Land ist, das mich dazu kriegt, mich in einer Minute maßlos über dämliche, verblasene und völlig zu Unrecht auf ihr blödes Etablissement stolze Kellner zu ärgern und keine 40 Sekunden später in Tränen auszubrechen, weil das hier so schön ist. Ich meine wirklich in Tränen ausbrechen. Und ich heule nie! Nicht im Kino, nicht in der Oper (das tun Leute sowieso nur im Kino) und auch nicht beim Fußball. Nach dem schlimmen letzten Ultraschall habe ich ca. zwei Minuten geheult, als ich im Bus nach Hause saß und L. da so tapfer an der Bushaltestelle stand und auf mich gewartet hat. Ich habe auf meiner eigenen Hochzeit nicht geheult! Und dann kommt da so ein oller renovierungsbedürftiger Palazzo und dazu schlecht geübte Klaviermusik aus einem Fenster und ein bisschen Lagune, und ich flenne. Der arme L., was soll der denn denken, wen er da abgekriegt hat?
Oder, wo wir gerade dabei sind: wenn ihr mal in Venedig seid und eines Abends so gegen Mitternacht über einen Campo in der Nähe der Anlegestelle der letzten Vaporettos lauft, und da ist so ein abgeschiedenes Restaurant, in dem viele Menschen sitzen, die größtenteils italienisch sprechen, Wein aus Muranogläsern trinken und einen fabelhaften Abend zu haben scheinen, und ihr überlegt euch „das sieht nett aus, da gehen wir morgen hin“ und seid schon jetzt ein bisschen stolz darauf, es tatsächlich gefunden zu haben: das Lokal, in das die ECHTEN Venezianer gehen und wo es nun wirklich authentisch, untouristisch und insgesamt unvergesslich wird, dann rate ich euch: legt einen Zahn zu und vergesst das Ganze. Heute hat L. herausgefunden, dass genau an diesem Campo eine Wohnung zu vermieten ist, und ich habe so einen Brass auf den Laden, dass ich mir überlegt habe, die Wohnung zu mieten, den ganzen Tag aus dem Fenster zu hängen und den Leuten, die überlegen, hier essen zu gehen, Zeichen zu geben und sie zu verjagen. Ich würde ein paar Kellner und einen Koch um ihren Job bringen, aber ich würde Tausenden von Menschen eine wirklich schlimme, manche würden sogar sagen (manche, die viel weinen, anders als ich) TRAUMATISIERENDE Erfahrung ersparen. Mir kommt es jetzt noch hoch, wenn ich daran denke, wie... aber lassen wir das.
Weiterführende Restauranttipps und -verdammungen folgen, sobald ich die acht Kilo Wäsche bewältigt habe.
Ich kann euch erzählen, dass ich einen Mückenstich im äußeren Augenwinkel habe und damit glimpflich davongekommen bin, was allein L.s Verdienst ist, denn er ist der niedlichere von uns beiden, und wie es sich gehört, wird er deshalb viel mehr gestochen als ich. Welche Mücke würde mich auch nur mit ihren Facettenaugen angucken, wenn er im Raum ist?
Oder, dass der Sexbann entgegen all meiner sehnlichsten Hoffnungen weiter anhält. Denn ich blute immer noch, zwar nicht viel, aber auch nicht nicht. Deshalb habe ich heimlich und hinter L.s Rücken auch im Urlaub zweimal mit meiner OP-Klinik telefoniert, wo sie es zwar geschafft haben, mich weder panischer zu machen noch auszulachen, aber wo sie mir gesagt haben, so lange ich blute, lassen wir das lieber.
Trotzdem kann ich versichern, dass das sehr sexy sexfreie Flitterwochen waren. Angeblich ist Zurückhaltung und sich-Dinge-verkneifen ja sowieso eine gute Idee, wenn es knistern usw. soll, aber wer bin ich denn? Eine Eheberaterin? Wohl kaum! Deshalb nun schnell wieder Themawechsel. (Das hier riecht sowieso eher nach Selbsthypnose als nach Eheberatung.)

Und mein Unterleib kann mich langsam mal.

Ich kann euch übrigens versprechen, WÄRE ich eine große Heulerin, dann würde ich heulen, was hier schon wieder los ist. 12 Kommentare, ihr seid ja verrückt! Andererseits muss ich wohl auch schimpfen. Was soll das denn, ich hatte euch doch gesagt, ihr sollt Blödsinn machen, und nun muckelt ihr hier rum? Damit mich das nicht zu nervös macht, rede ich mir nun einfach ein, dass das einfach eure Art ist, nett zu sein, dass ihr in Wahrheit natürlich rund um die Uhr Blödsinn macht und dabei charmanterweise so tut, als würdet ihr vor dem Rechner lauern.
Und dann fällt mir noch ein, dass ich euch vermisst habe und meinen schrabbeligen ehemals weißen Mac, der für alles ewig braucht. Und ich hab es vermisst, mich gerne mit etwas zuzudecken, und Jacken habe ich vermisst. Und das Fenster aufzumachen und tatsächlich das Gefühl zu haben, dass es dadurch besser im Zimmer wird. Und mich nach dem Duschen nicht sofort wieder mit klebriger Sonnencreme einzuschmieren, so dass ich fünf Minuten nach der Dusche nichts lieber möchte als Duschen. Und die Mädchen habe ich vermisst wie verrückt. Es ist hart, so kurz nach seiner Hochzeit von allen abgeschnitten zu sein, mit denen man gerade noch so eng zusammen war.
Und trotzdem denke ich, vor 48 Stunden habe ich am Lido gesessen und pinkfarbenen Prosecco getrunken, den man sich aus einem Hahn zapfen konnte wie anderswo Bier, und der großartig geschmeckt hat.

"Flora schreibt einen Blog über Unfruchtbarkeit und lebt in Hamburg, New York und Venedig". Wie klingt das?

Die Mädchen können übrigens bestätigen, dass ich in Momenten großer emotionaler Bewegung gerne sehr laut "Azzurro" singe. Dies ist ein Blog ohne Ton. Aber wenn, dann würde ich.

Kommentare:

  1. Jipieeh! Sie ist wieder da :-)

    Freu*t.

    AntwortenLöschen
  2. Schön wieder von dir zu lesen!

    Ich habe in deiner Abwesenheit fleißg Blödsinn gemacht, allerdings ist es bei Blödsinn geblieben ;-) und nun schüffel ich mal wieder unser allseits "geliebtes" Fensterputzmittel...

    Liebe Grüße,
    oenskedroem

    AntwortenLöschen