Donnerstag, 12. Januar 2012

Tag 5

Nein, keine Dokumentation meiner zweiten Menogonspritze, denn gerade fiel mir ein, das hab ich alles schon mal aufgeschrieben, und zwar hier. Nur, dass ich diesmal nicht drei Ampullen am Tag bekomme, sondern eine. Gaaaanz langsam alles diesmal, nur nicht aufregen die nervösen Eierstöcke.

Damit schließe ich für heute das Hormonstudio (vermutlich, es sei denn, mich packt gleich noch mal ein Rappel) und bereite mir eine Abschiedsportion Miesmuscheln zu. Es sind wieder los wochos: diese ganz besonderen Tage im Jahr, in denen jede Mahlzeit zur Henkersmahlzeit umgewidmet wird für alles, was ich vielleicht zehn Monate lang nicht mehr essen darf, während ihr und ich in Wahrheit genau wisst, dass es höchstens zwei Wochen sein werden, so dass das Ganze klar als billiger Marketingtrick meines Gehirns zu erkennen ist, das meine armen Hüften nur reinlegen will. Wobei, Miesmuscheln machen Hirn und Hüften glücklich. Und zu den Miesmuscheln gucke ich die ersten Folge meiner gestern bestellten 1. Staffel Downton Abbey. Ach, Januar: Miesmuscheln, großartige Fernsehereignisse, positive Schwangerschaftstests. Eigentlich hast du es verdient, gemocht zu werden, trotz Matsch und Grippe.

Kommentare:

  1. Liebe Flora,

    nach langer Zeit muss ich auch mal wieder einen Kommentar schreiben.
    Essensthemen sind irgendwie meins ;-)
    Also, die Miesmuscheln müssen überhaupt keine Henkersmahlzeit sein. Oder isst Du die roh? Denk ich ja mal nicht...
    Im Gegenteil, da ist viel Jod drin, das ist super für die schwangere Flora.
    Also, schön weitermachen!

    Liebe Grüße in die alte Heimat
    von
    Frau Hoppenstedt

    AntwortenLöschen
  2. Und vor Allem:
    NICHT denken, in Wahrheit sinds nur 2 Wochen!
    Böse Flora!
    Wie geht das Mantra nochmals?
    "Flora ist schwanger, Flora hat ein Kind" "Flora ist schwanger, Flora hat ein Kind" "Flora ist schwanger, Flora hat ein Kind"
    Los. Jetzt.
    Herzlichst, N.

    AntwortenLöschen