Freitag, 24. Februar 2012

Blabla, Röllchen, rarara, Kalorien, rhabarberrhabarber, Fettverbrennung. Ächz.

Falls es jemanden interessiert, es läuft nicht mit mir und WW. Überhaupt nicht. Dem tyrannischen Punktesystem zuliebe esse ich mittags nicht das, was ich eigentlich essen will, sondern einen Salat. So weit, so öde, und das Problem setzt ungefähr eine Stunde ein, nachdem ich das letzte Blättchen verschluckt habe: es ist nicht Hunger. Es ist eher eine Art Langeweile, ein unzufriedenes, nervtötendes Gefühl. Und dann mache ich mir (wir wahren immerhin den Schein) eine Dose Weight Watchers Ravioli auf. 6 Punkte hat die nur! Schmeckt allerdings wie 0, wie Kantinenessen in einer Klinik für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen für alle Zeiten auf Salz, Fett und Spaß verzichten müssen. Und deshalb gehe ich zehn Minuten nach dem letzten faden Nudelkissen an die Agenturschublade und hole mir zwei Tucs. Ach was, mach vier draus. Dann esse ich noch einen Keks mit Schokolade. Heimlich, in das Programm trage ich die nicht ein. Ich bin doch nicht bescheuert, am Wochenende kommen die Mädchen, wir haben einen Tisch in einem netten Restaurant, dafür brauche ich jedes Extrapünktchen, das ich bis Samstag Abend retten kann! Und wegen meines Rotzköpfchens muss der X-Trainer weiterhin still stehen, auf die Art kann ich mir also nichts dazuverdienen. Eine Stunde nach den Keksen (und den M&Ms. Hatte ich die gar nicht erwähnt? Komisch.) stehe ich beim Metzger und hole mir ein Brötchen mit Senf und Schweinebraten, damit endlich Ruhe ist. So sieht’s nämlich aus. Ich weiß nicht, wie viele Punkte das alles hat, ich vermute mal, genug, um ein Bundesland wie Hessen satt zu kriegen. Jedenfalls deutlich mehr, als die Mahlzeit gehabt hätte, für die ich mich entschieden hätte, wenn nicht gerade WW am Ruder wäre. Wobei WW offensichtlich nicht am Ruder ist. So ist das blöd. Ich habe durchgehend schlechte Laune, einerseits, weil ich nicht essen darf, wie ich will, andererseits, weil ich es dann hintenrum doch tue, so dass ich mir noch nicht mal auf die Schulter klopfen kann und mich loben für meinen eisernen Willen, irgendwann zur Kleidergröße 36 zurückzufinden. Was jetzt? Zurück zu L.s System, abends keine Kohlenhydrate zu essen und ansonsten zu machen, was ich will? Das hat schon mal geholfen! Oder doch fasten? Nächste Woche? Ich könnte Mittwoch den Entlastungstag mit Rohkost usw. machen und den Donnerstag mit einer schönen Rutsche Glaubersalz beginnen. Noch sind die vier Tage komplett frei von Einladungen zum Abendessen, Geburtstagen und anderen Hindernissen. Besuch bekomme ich auch nicht. Auf die Art könnte ich die paar Kilo verlieren, die mich vielleicht motivieren, hinterher dranzubleiben.
Uaaaah. Bin ich eigentlich die einzige, die findet, dieses blöde Abnehmthema ist eigentlich viel zu doof und langweilig, um einen so lange in Atem zu halten? Und die sich wundert, wie es das mühelos trotzdem schafft?

Kommentare:

  1. Ja, hier, ich!
    Hab schon x-Mal mit WW angefangen, und auch zweimal durchgehalten und gut abgenommen. Spätestens 2-3 Jahre später war dann alles wieder drauf. Und die letzten Versuche waren dann alle nach ein paar Monaten Heftchen führen rum. Und spätestens seit dem KiWu-Stress hab ich's gar nicht mehr auf die Reihe bekommen und war/bin schon froh, dass ich wenigstens nicht weiter zugenommen, mein bisheriges Höchstgewicht gehalten (es gehen immer mal 2-3 Kilo runter und dann wieder rauf) und nicht von der "Übergewicht"-Sparte in die "Adipositas"-Sparte gewechselt bin.
    Bäh!
    Wünsche Dir trotzdem viel Erfolg, dass Du's noch irgendwie hinkriegst!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Flora, ich denke du sprichst hier vielen aus der Seele! Ich verfolge die am-Abend-keine-Kohlenhydrate-mehr-Variante aber ich muss zugeben, an diesen Abenden gehe ich immer mit einem heftigen Hungergefühl ins Bett. Kann es das denn sein?

    Lg susi

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab's auch schonmal gut geschafft mit "abends keine Kohlehydrate"
    Hab dann abends auch nicht unbedingt ein Hungergefühl gehabt, wohl aber ein etwas unzufriedenes Gefühl ;-)
    Mir hat geholfen am Wochenende eine Art belohnungsbesuch in einem leckeren Restaurant, wo alles erlaubt war, einzuführen.

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Flora, bin vor ein paar Tagen auf Deinen Blog gestossen und wow, ich find ihn toll.
    Das Problem mit WW hab ich auch. Habe vor ein paar Monaten wieder damit aufgehört. WW und ich, das hat einfach nicht mehr gepasst. Ich hab es dann mit "abends keine Kohlehydrate" mehr probiert. War ein Tipp von meinem Kiwu-Doc. Hey und es hat funktioniert, bis ich extreme Entzugserscheinungen nach Nudeln, Kartoffeln und sogar Reis hatte :-) Nun esse ich wieder was ich will und mir gehts gut. Ich glaub im Winter/ der kalten, dunklen Jahrszeit ist abnehmen eh zwecklos. Mein Körper will in der Zeit einfach keine Kilos abgeben. Ich hoffe im Frühling kann ich ihn dann wieder überreden. Bis dahin denke ich einfach nicht mehr daran :-)
    LG Anja

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Flora, schon der Gedanke daran, beim Essen Punkte zählen zu müssen, löst bei mir ein diffuses Hungergefühl und diverse Ängste aus. Z.B. die, nicht satt zu werden, verzichten zu müssen (ganz fies), etwas falsch zu machen und trotzdem nicht abzunehmen.
    Dieser ganze Stress führt nachgewiesenermaßen dazu, dass wir kein Pfündchen loswerden und alle Ausrutscher (wie z.B. M&M und ähnliche Schweinereien) gleich doppelt auf Bauch / Beine / Po haben. Unser Stoffwechsel ist ja noch von anno Dutz und kapiert nicht, dass eine Diät nicht zwangsläufig eine Hungersnot ist (oder doch??). Komplizierte hormonelle Prozesse (jaja, auch hier...) bestimmen unseren Appetit. War auch mal ganz sinnvoll.

    Wenn du gleich das Brötchen vom Fleischer genommen hättest, wärst du wahrscheinlich zufriedener und kalorienärmer davon gekommen ;-)

    Liebgruß

    AntwortenLöschen