Samstag, 11. Februar 2012

Die Rechnung war heute in der Post.

1.336,98. Moment mal. 1.336,98? 1.336,98.

Das kann doch nicht sein, ich hatte mit mindestens 3.000 gerechnet, aber auch 5.000 hätten mich nicht von den Füßen gehauen? Wir zahlen das alleine, das steht da ausdrücklich drin!

Dann hab ich noch mal nachgesehen, die ICSI ist nicht aufgeführt. Und auch sonst habe ich das Gefühl, da fehlt einiges. Und ich denke wieder mal (was ich letzte Woche schon mal geschrieben, aber dann ganz kleinlaut wieder gelöscht hatte, weil ich noch nicht wusste, wie das hier ausgeht und es mir irgendwie zu blöd war, jetzt negative Kommentare zu lesen, aber heute bin ich bereit und habe ein ausreichend dickes Fell, also raus damit): wir sind so schnell dabei, auf Ärzte zu schimpfen und ihnen alle mögliche Schuld zu geben. Aber mein Körper hat wirklich in den letzten Jahren zunehmend seltsam auf Hormone reagiert. Eizellenmassenreifung unter Enantone? Endometriose in Schüben, die eher von der Farbe der Saison abzuhängen scheinen als von meinem Hormonspiegel? Hm. Und wer weiß: wenn ich die zwei Tage noch Menogon bekommen hätte, dann hätte es doch auch passieren können, dass ich wieder meinen Nikolausbauch und eine Überstimulation gehabt hätte. Ich glaube wirklich, dass viel in diesem Prozess Ermessenssache ist und nicht in Beton gegossen. Und heute werfe ich meiner Ärztin über den Internetäther ein Küsschen zu für diesen Hauch von einer Rechnung. Auch, wenn es natürlich schöner gewesen wäre, es hätte einfach gefälligst mal geklappt. Endlich.

Kommentare:

  1. Ich habe im letzten Zyklus zwei Rechnungen von mediserv bekommen... aber bis du keine 2. im Kasten hast, würde ich das auch als Geschenk betrachten :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Flora, ich finde deine Einstellung super. Unsere Ärzte sind alle keine Hellseher und müssen genau das richtige Maß finden zwischen Routine (wichtig im Sinne von Erfahrung) und individueller Behandlung. Jede Frau, jeder Zyklus hat ihre / seine Eigenheiten und wir kommen ohne Bedienungsanleitung daher. Ich denke, das das Vertrauen in die Ärzte eine der Grundlagen für eine erfolgreiche Behandlung ist. Trust her!

    Wer von uns könnte schon den Finger heben und sagen, ich kann das besser?
    Natürlich hätten wir gern manchmal einen, der " Schuld " ist, das sind die Ärzte sicher genauso wenig wie wir...

    AntwortenLöschen
  3. Haha von solchen Rechnungen würde ich hier an der Schweizer Grenze nur träumen... die zweite ICSI und die Anzahlung beträgt schon 1500 Euro und wir haben nur eine Chance von 15 % ist doch krank oder?

    Und dann solche Leute die einfach rum..... und sich dessen nicht bewusst sind werden schwanger und wer zahlt wir!!! Zum kotz.... ich mag nima. Wir bekommen zwar nun nach 1 Jahr Anwaltsstreit einen Teil erstattet aber das ist lächerlich!

    AntwortenLöschen
  4. Reichlich niveauloser Kommentar, damit wärst Du in Kinderwunschforen besser aufgehoben als hier.

    AntwortenLöschen
  5. Ach, lass sie doch ruhig mal ihren Frust loswerden hier. Die Situation ist halt nicht einfach, da darf man schon mal verzweifelt sein. Wünsche Dir trotz der 15% alles Glück der Welt, Ba-Wü!

    AntwortenLöschen
  6. Klar, als nächstes kommen dann Migranten-Paare, zu alte, zu junge, welche mit "schon" Kindern dran, die es alle nicht verdient haben und für die "wir" ja dann die ICSIs zahlen. Neenee-auch Verstândnis darf Grenzen haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe die Posterin so verstanden, dass bei ihr ein Unverständnis darüber herrscht, dass etwa Abtreibungen und Sozialleistungen für kinderreiche Familien problemlos gezahlt werden, die (zwar von Frau Kristina Schröder angekündigte aber jetzt wohl doch nicht gewährte) Unterstützung für IVF in der Öffentlichkeit mit bestenfalls Unverständnis begegnet wurde. Bzw. im schlimmsten Fall muss man sich allerlei Beleidigungen anhören...

      Diesen Kritikpunkt - wenn auch ungehalten vorgetragen - kann ich durchaus verstehen.

      Löschen