Donnerstag, 23. Februar 2012

Wenn Fieber in Disco-Fieber übergeht

Seit Montag bin ich erkältet. Tjaja! Jetzt schämt sich sicher manche, die sich in den letzten Tagen wegen so ein bisschen Hormonstress leid getan hat - ich leide WIRKLICH! Und es kommt erschwerend hinzu, dass L. in Wien ist und nicht zur Verfügung steht, um das Tier zu unterhalten oder mit ihm Gassi zu gehen. Das muss ich nun also auch noch tun! Neben einem neuen Cosmo-Artikel, der in den letzten 48 Stunden fertig werden musste. Nun liegt er im Münchner Postfach, Feedback gabs noch nicht, und ich genieße die zwei Stunden Frieden, bis die Email kommt, die mir sagt, dass das alles ein einziges "Thema verfehlt" ist und ich noch mal neu ran muss. Und ich beobachte zufrieden schnurrend, dass gerade das passiert, was mir vor vielen Jahren auch schon passiert ist, als ich mit dem Texten anfing: in den ersten Wochen und Monaten habe ich täglich damit gerechnet, aufzufliegen. Dass gleich jemand merkt, dass ich das im Grunde genommen alles überhaupt nicht kann, eine krasse Fehlbesetzung bin und am besten gleich meine Sachen packe. Ich konnte nachts nicht schlafen, weil ich immer wieder gebetsmühlenartig dachte: du kannst das nicht. Du bist zu doof. Alle anderen können das besser. Und spätestens morgen wird das jemand merken. Und irgendwann ging es dann doch. Irgendwann bin ich aufrecht in Abstimmungen gegangen oder habe zur Abwechslung auch mal gedacht "deine Idee, großer Zampano aus dem Nachbarbüro, ist schlechter als meine".
Und während die ersten Cosmo-Deadlines jedes Mal Nachtschweiß und Albträume ausgelöst haben, legt sich das allmählich. Ganz allmählich. Ich sitze hier relativ muckelig in einer Kombination aus Schlafanzug, Schal und Mickey-Maus-Pulli, gehüllt in eine Wolke aus Tiger Balm, und denke: eigentlich ist das ganz nett geworden, hoffentlich finden die das auch. Ich bin auf dem Weg der Besserung. Und dieses Wochenende gehe ich mit den Mädchen tanzen. Vermutlich mit Mitsingen. Das wird auch mal wieder höchste Zeit: wegen der Erkältung steht der X-Trainer still, und wer hätte gedacht, wie viele Punkte Hühnersuppe aus der Dose bei Weight Watchers hat?

Kommentare:

  1. Typisch Frau! -> http://www.rp-online.de/wirtschaft/beruf/erfolgreiche-frauen-fuehlen-sich-als-betrueger-1.2412387
    Ich kenn das nur zu gut, auch wenn ich sagen würde, dass ich weit davon entfernt bin, behandlungswürdig zu sein – bei mir fühlt sich das auch "nur" ziemlich genau so an, wie sich das in deinen Beschreibungen liest. Aber es ist doch trotzdem immer wieder nett, wenn man dem Kind einen semi-wissenschaftlichen Namen geben kann. Ich bin dann gleich viel beruhigter.

    AntwortenLöschen
  2. Gute Besserung!
    Und stell Dein Licht nicht immer so unter den Scheffel! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Du hast recht, wenn Du Dich langsam nicht mehr als Betrügerin fühlst-schreiben kannst Du nämlich wirklich!

    AntwortenLöschen
  4. Aber auch kranke Profischreiberinnen gehören ins Bett und nicht auf die Piste... *strengguck

    Feli

    AntwortenLöschen